Hauptsaison 2007 – Rückblick, Einblick, Ausblick

Anzeige

2007 Hauptsaison – Die Bilder des Jahres im Album

Sie ist endgültig vorbei, die Hauptsaison 2007 des Europa-Park. Zeit, Vergangenes Revue passieren zu lassen. Zuallererst natürlich den letzten Tag der Hauptsaison, den 4. November, der etwas anders war als in vorangegangenen Jahren. Zum einen waren keine Schilder aufgestellt, die dazu aufforderten, einen der unzähligen Kürbisse, die als Halloween-Zierde dienten, mitzunehmen. Zum zweiten wurde nicht auf die berüchtigten „letzten Shows“ aufmerksam gemacht, in denen die Künstler die Show, die sie während der Saison aufgeführt hatten, parodieren. Und zum dritten war der Tag mit dem Parkschluss nicht beendet, den es fand noch einmal eine „Terenzi Horror Night“ statt.Da ein paar Shows sehr eng beieinander liegen bzw. sogar parallel stattfinden, stand ich wieder einmal vor der Qual der Wahl, welche „letzte Show“ ich besuche. Verwundert war ich allerdings über das Fehlen der Hinweisschilder und es ließ mich befürchten, dass dieses Jahr möglicherweise nichts dergleichen stattfinden würde. Dennoch wählte ich zwei Shows aus, die Rittershow in der Spanischen Arena und die Revue im Italienischen Theater. Und siehe, ich wurde nicht enttäuscht.

Die letzte Show

Bei der Show „Die Suche nach dem Gral“ in der Spanischen Arena fing es allerdings etwas langsam an. Die Vorgeschichte mit der Erzählung über den Gral lief noch weitgehend normal. Der Schwarze Ritter kam und stahl den Gral. Dann kamen die Bauern, die die niedergemachten Mönche einsammelten, allerdings fuhr der Karren, auf den diese sonst geladen werden, viel zu schnell und die Mönche mussten ihm nachrennen. Die Show folgte auch im weiteren ihrem normalen Verlauf, der Gegenspieler des Schwarzen Ritters bildet weitere Ritter aus, diese versuchen ihr Glück, werden aber besiegt, so dass der gute Ritter selbst ran muss. Auch die Einlage von Chico (Stéphane Bulcourt) war wie gewohnt, allerdings hatte er nicht nur einen, sondern gleich alle drei Mitspieler, die sich normalerweise abwechseln, mit dabei. Die sorgten auch während der Kampfszene, in der Chico mitmischt, für etwas Chaos, so dass Stéphane schließlich lachend dastand und einen Moment brauchte, bis er weitermachen konnte.
Die Ritter, die den Schwarzen Ritter herausforderten, traten nicht in Rüstung und mit Lanzen auf, sondern in Bauarbeiter-Warnwesten und mit Schaufeln und Besen. Als der Schwarze Ritter zum Publikum hochkletterte und seine Nummer mit der Wasserflasche abzog (zu diesem Punkt buht ihn das Publikum als Bösewicht bereits aus, er nimmt darauf eine Wasserflasche und verspritzt deren Inhalt über die Leute), folgte diesmal eine Revanche: kaum zurück in der Arena leerte einer der Techniker einen Eimer Wasser über ihn aus. Und während des darauffolgenden Kampfes mit Äxten und Schilden zwischen Gut und Böse wurde die Sprinkleranlage eingeschaltet, die normalerweise den Sand anfeuchtet.
Schließlich, als die Ritter den besiegten Bösewicht davontragen, hatten sie ihn in eine Fahne eingewickelt und warfen ihn wie immer in die Grube in der Mitte der Arena. Doch er kam zurück und nahm einen der Ritter mit.

Letzte Show

Etwas länger fiel dann auch der Schluss der Show aus, es wurden alle Darsteller vorgestellt und als besondere Geste auch die Pferde. Jedem Pferd wurde der Sattel abgenommen und nachdem sein Name genannt worden war, ließ man es laufen.

Letzte Show

Bei der Show im Italienischen Theater war es schon etwas schwieriger, immerhin bestand ein großer Teil der Show aus der Einlage des Komikers Steve Eleky. Wie kann man eine ohnehin schon lustige Nummer noch parodieren? Bei den anderen Nummern war das mit der Kostümierung ausgedrückt und bei Eleky merkte man, dass er nochmal einen Gang zulegte. Er improvisierte mehr. Ein Techniker sorgte dann noch für etwas Verwirrung, zumindest bei Steve: Hinter seinem Rücken wurde auf der großen Leinwand das Wort „Applause“ eingeblendet, worauf das Publikum an einer absolut unpassenden Stelle in frenetischen Jubel ausbrach. Und an einer weiteren, nicht ganz passenden Stelle wurde „Spaß!“ eingeblendet, was dazu führte, dass das Publikum lachte. Und Steves Gesicht, als er später zufällig das „Applause“ sah, war unbeschreiblich.

Letzte Show

Die Saison 2007 hat ein paar Überraschungen gebracht. Die „Terenzi Horror Nights“ waren so eine (Bericht über die THN siehe hier). Ihr Erfolg gab den Machern recht und es wird noch Fortsetzungen geben. Die andere große Überraschung – zumindest für die Fans – war die Tatsache, dass die Planung für 2008 über den Haufen geworfen wurden, als feststand, dass der Park sein Areal erweitern kann. Demzufolge gibt es auch jetzt noch keine große offizielle Ankündigung über die Neuheiten 2008. Eine neue Achterbahn – wie eigentlich angedacht – wird es definitiv nicht geben. Ein paar Überarbeitungen bzw. Renovierungen könnten anstehen, aber auch da wurde von offizieller Seite noch nicht viel herausgegeben. Das einzige, das bestätigt wurde, ist die Tatsache, dass das „Nivea Kinderland“ umgestaltet werden wird, da der Sponsoring-Vertrag mit Nivea mit dieser Hauptsaison ausläuft. Wie diese Umgestaltung aussehen wird, wurde nicht verlautbart. Also bleibt nur eins: Sich überraschen lassen.
Jetzt kommt aber erst einmal die Winter-Öffnung. Bis dahin wird es auf diesem Blog zur Überbrückung der Zeit ein paar kurze Impressionen geben. Auch so eine Überraschung…

Nivea Kinderland 2007

Time to say goodbye…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.