Saisonschluss im Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“

Anzeige

Saisonschluss des Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“ am Samstag und Sonntag, 1. und 2. November 2008

Mit handgeschnitzten Geistern, einer tierischen Theaterführung und „schwarzer Supp“ aus der Rauchküche begrüßen wir Sie am kommenden Wochenende, Samstag und Sonntag, 1. und 2. November, zum Finale der diesjährigen Saison. Unter dem Motto „Hexen, Geister und Laternen“ können Sie am Samstag, dem 1. November, zwischen 11 und 16 Uhr an altes Brauchtum anknüpfen und gruselige Rübengeister aus Futterrüben schnitzen. Wer noch eine Laterne für die anstehenden Martinsumzüge braucht, kann auch diese gemeinsam mit dem museumspädagogische Team fertigen. Für Hexen sorgt der Holzbildhauer Adrian Burger aus Elzach. Mit geübter Hand führt er vor, wie aus dem Holz die fratzenhaften Hexenmasken für die alemannische Fasnet geschnitzt werden.

Auch in diesem Jahr gehört den Museumstieren das letzte Wort der Saison: Zum „Abschiedsschwof vom Hühnerhof“ gibt das museumspädagogische Theater-Team unter der Leitung des wissenschaftlichen Leiters, Thomas Hafen, am Sonntag, dem 2. November, jeweils um 11 und 15 Uhr unterhaltsame Einblicke in das Leben der Tiere im Museum. In einer nicht immer tierisch ernsten Szenenfolge äußern sich Katzen, Mäuse und natürlich Hühner.
Der Tradition getreu kochen die Landfrauen aus Hausach an diesem Tag von 11 bis 16 Uhr in der Rauchküche des Falkenhofs „schwarze Supp“.
Zur stimmungsvollen Abendstunde um 17 Uhr bietet schließlich die Jagdhornbläsergruppe Gutach ein feierliches Platzkonzert vor dem Vogtsbauernhof dar. Dann wird das Museumsgelände in Flutlicht getaucht. Mit dem Läuten der Glocke auf dem Hippenseppenhof, die nur zweimal im Jahr – zum Saisonauftakt und zum Saisonende – ertönt, wird das Museum die Saison 2008 beschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.