35 Jahre EUROPA-PARK – Teil 1: Die Idee

Rust
Rust

Der EUROPA-PARK ist das Resultat einer langen Kette von Ideen und von Menschen, die diese Ideen umzusetzen wussten. Alles begann mit der Firma Mack, die 1780 in Waldkirch gegründet wurde. Es handelte sich ursprünglich um eine Firma, die gewöhnliche Wagen und Kutschen baute, bevor sie 1880 zum ersten Mal ein Gefährt zum Transport einer Orgel entwickelte. Von hier an entstand die Idee, spezielle Fahrzeuge für Schausteller für Jahrmärkte und Zirkusunternehmen zu entwickeln. 1920 begann man schließlich, auch Fahrgeschäfte zu entwickeln. Diese Fahrgeschäfte wurden bald in die ganze Welt geliefert. Das war ein großer Erfolg, beinhaltete aber auch ein kleines Problem: Wenn ein Kunde ein Fahrgeschäft der Firma quasi „in Aktion“ sehen wollte, musste er zu dem entsprechenden Standort fahren. Viele der Fahrgeschäfte waren zudem mobil und irgendwo in Deutschland, Europa oder der Welt unterwegs.

Ende der 1960er Jahren kam dem damaligen Firmenleiter Franz Mack zusammen mit seinem Sohn Roland die Idee, einen Freizeitpark aufzubauen, der quasi als “Schaufenster” für die Produkte der Firma dienen soll. Die Kunden sollten an einem Standort die Produktpalette von Mack ansehen und auch ausprobieren können. Außerdem wäre nichts so sehr ein Verkaufsargument wie zufriedene Menschen, die die Attraktion gerade gefahren waren. Inspiriert wurde Franz Mack dabei direkt durch die amerikanischen Freizeitparks, die es zu dem Zeitpunkt schon gab, und die eine Blütezeit erlebten. Es müsste also möglich sein, einen Park zu bauen, der sowohl als Schaufenster dient, als auch Besucher anzieht, um sich selbst finanziell zu tragen. Franz und Roland Mack besuchten 1972 viele amerikanische Parks, sahen sich die dort verwirklichten Konzepte an und sprachen das anschließend durch. Das erste Konzept des Parks entstand hier. Und gleich nach der Rückkehr aus den USA machte sich Franz Mack daran, die Idee umzusetzen.

In der Folgezeit besichtigen die beiden verschiedene mögliche Standorte. Breisach, ein Standort, der zunächst favorisiert wird, liegt allerdings direkt im Überschwemmungsgebiet des Rheins. Man gibt den Standort auf, nimmt allerdings etwas mit: in dem geplanten Areal lag ein See, der “Europa-See”. Von diesem See erhält das Parkprojekt seinen Namen: “Europa-Park”. Neuenburg ist der nächste „heiße Kandidat“, doch das Gelände passte nicht, zudem machte der Gemeinderat die Auflage, eine Autobahnunterführung zu bauen, was finanziell neben dem Errichten des eigentlichen Parks nicht machbar gewesen wäre.  Als man sich später einen kleinen Märchenpark bei dem kleinen Ort Rust anschaute und diesen übernahm, blieb der Name weiterhin: EUROPA-PARK. Der Vorbesitzer des Geländes war bereit zum Verkauf, da er nicht über das nötige Geld verfügte, in seinen Park zu investieren oder größer Werbung zu betreiben. Franz Mack einigte sich zudem mit dem Ruster Gemeinderat, dass ein weiteres Stück Gelände des Schlossparks vom „Schloss Balthasar“, das einem in Rust ansässigen Adelsgeschlecht gehört hatte, ebenfalls mitgekauft werden konnte. Auf dieser Basis wurden die ersten Pläne des neuen Parks erstellt, die das Landratsamt des Ortenaukreises genehmigte. Mehrere kleine Fahrgeschäfte waren angedacht, außerdem sollte der Tierpark des Vorbesitzers mit Dammhirschen, Ziegen, Wildschweinen, Eseln und anderen Tieren erhalten bleiben.

Doch da gibt es erste Schwierigkeiten. Bedingt durch den mäßigen Erfolg des Vorbesitzers glauben die Menschen nicht an einen Erfolg eines Freizeitparks in Rust, das als „Schnakennest“ verschrien war. Allein die Suche nach einem Pächter für die notwendige Gastronomie gestaltete sich schwierig, da sich niemand fand, übernahm man auch dieses Geschäft kurzerhand selbst. Auch die Banken wurden nach einer anfänglichen Euphorie und zugesagten 2,5 Millionen D-Mark Kredit zunehmend misstrauisch. Erst als sich zwei Banken zusammenschließen und gemeinsam die Finanzierung regeln, wird das Geld bereitgestellt. Die Arbeiten am Park können beginnen. Die Eröffnung ist für den Juli 1975 angesetzt. Die Stimmen der Skeptiker indessen wollen nicht verstummen. Sie sollten Unrecht behalten…

Fortsetzung folgt…

Ein Gedanke zu „35 Jahre EUROPA-PARK – Teil 1: Die Idee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.