35 Jahre EUROPA-PARK – Teil 2: Die Anfänge

Anzeige

Mit gewissen Schwierigkeiten hatte man zu kämpfen gehabt, bis das Projekt „Europa-Park“ tatsächlich verwirklicht werden konnte. Doch endlich war es so weit.

[singlepic id=323 w=320 h=240 float=left]12. Juli 1975: Der Europa-Park wird eröffnet durch den damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Dr. Eberle. Der Park hatte vom Vorbesitzer des Areals einige Attraktionen übernommen und einiges dazugebaut. Inspiration bekamen Franz und Roland Mack hierbei von amerikanischen Freizeitparks, die sie besuchten und genau studierten. Das Thema “Europa” findet sich in den Anfangsjahren noch nicht sehr deutlich, hauptsächlich in den Bauten des in den Park integrierten Minigolfplatzes. Andere Attraktionen sind die Einschienenbahn, eine Delphin-Show, der Europa-Park-See mit Mississippi-Dampfer und ein großer Spielplatz, sowie ein Streichelzoo. Ein am See befindlicher Imbiss-Stand wird bis 1977 durch ein Restaurant ersetzt.

Hinzu kam ein Jahr später die Wildwasserbahn und 1980 das Schloss “Balthasar”, das man mitsamt seinem Park seinem Besitzer abkauft und aufwändig renoviert. Seither bildet das Schloss mit seinem Park die “Westgrenze” des Europa-Parks. Weiter in die Richtung ist auch nicht möglich, denn dort liegt bereits der Ort Rust.

Mit Beginn der 1980er Jahre trat der Gedanke, den Namen des Parks zum Programm zu machen, immer mehr in den Vordergrund. So entstand die Idee, die Themenbereiche nach den verschiedenen Ländern Europas zu gestalten. Doch Franz Mack wollte hier nicht einfach nur Kulissen, sondern etwas anständiges und es gelang ihm, den Filmarchitekt Ulrich Damrau zu gewinnen, der die zukünftigen Themenbereiche gestalten sollte. Damrau erinnnerte sich später an das Gespräch mit Franz Mack. Der Architekt stand den Plänen skeptisch gegenüber, da er nicht sah, warum man in einem Freizeitpark derart auf Authentizität achten sollte, die nicht nur aufwändiger, sondern auch teurer wäre. Doch Mack sagte zu ihm (im Dialekt), er wäre badischer Unternehmer, und was er bestelle, das zahle er auch. Das Konzept sollte aufgehen, wenn es auch am Anfang noch nicht vollständig war. Der Eingangsbereich wurde ebenfalls verlagert und neu gestaltet, entsprechend dem neuen Konzept „Europa“.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.