Roland Mack – Geschäftsführer des EUROPA-PARK

Anzeige
Roland Mack - Bild (c) 2010 by Europa-Park
Roland Mack - Bild (c) 2010 by Europa-Park

Untrennbar ist die 35jährige Geschichte des Europa-Park mit Roland Mack verbunden. Deswegen wollen wir uns heute seine Biografie genauer ansehen. Er wurde am 12. Oktober 1949 in Freiburg geboren und wuchs in Waldkirch auf, wo er die Volksschule besuchte und am Städtischen Gymnasium das Abitur ablegte.

Von 1969 – 1974 studierte Roland Mack an der Technischen Universität Karlsruhe. Das Studium schloss er als Diplomingenieur der Fachrichtung Allgemeiner Maschinenbau ab. Vor und während des Studiums absolvierte Roland Mack verschiedene Praktika in Maschinenbau-Unternehmen, darunter auch im eigenen Fertigungsbetrieb, der Karussell- und Fahrzeugbaufirma Mack Rides mit Sitz in Waldkirch. Durch mehrmonatige Praktika in Frankreich und den USA sammelte er auch im Ausland Berufserfahrung.

Im Anschluss an das Maschinenbaustudium folgte eine Zusatzausbildung zum Schweißfachingenieur an der Universität in Stuttgart. Danach übernahm Roland Mack die Stelle des leitenden Schweißfachingenieurs im eigenen Fertigungsunternehmen in Waldkirch.

Roland Mack gehört zu den Gründern des Europa-Park in Rust, der am 12. Juli 1975 seine Pforten öffnete. Seither ist er dort als Geschäftsführender Gesellschafter tätig. Er trägt wesentlich zum Auf- und Ausbau des Parks bei und treibt ihn weiterhin innovativ voran.

Im Jahre 1978 gehörte Roland Mack neben seiner Position als Geschäftsführer des mittlerweile größten deutschen Freizeitparks zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes Deutscher Freizeitunternehmen (VDFU). Bis 1983 war er dort als Vorstandsmitglied, von 1984 – 1992 als Vizepräsident tätig. Seit vielen Jahren ist er außerdem im Weltverband IAAPA tätig.

Roland Mack ist seit 1988 Mitglied im Ausschuss für Tourismus der Industrie- und Handelskammer.

Im Juni 1990 wurde Roland Mack in den Beirat Südwest der Dresdner Bank berufen.

Im März 1991 bekam Roland Mack in Stuttgart die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg vom damaligen Wirtschaftsminister Hermann Schaufler für herausragende Verdienste um die Wirtschaft des Landes verliehen.

Die Tourismusmedaille des Landes Baden-Württemberg wurde dem erfolgreichen Unternehmer im Mai 1998 überreicht.

Im Mai 1999 nahm Roland Mack als Wahlmann an der Bundespräsidentenwahl in Berlin teil.

In einem Festakt anlässlich seines 50. Geburtstages am 12. Oktober 1999 erhielt Roland Mack das Bundesverdienstkreuz am Bande für seine bedeutenden unternehmerischen und auch sozialen Leistungen.

Am 20. Januar 2000 wurde Roland Mack von der Fachzeitschrift NGZ und dem Deutschen Fachverlag mit dem Special Award „Hotelier des Jahres“ ausgezeichnet.

Roland Mack wurde am 05. Dezember 2002 vom französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac, für die großen Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen, zum Ritter des „Ordre national du Mérite“ ernannt.

Roland Mack wurde am 30. April 2003 zum Sonderbotschafter des Europarates für Familien ernannt.

Am 3. Mai 2003 wurde Roland Mack in Freiburg zum „Südbadener des Jahres“ in der Kategorie Wirtschaft gewählt.

Am 3. Juli 2003 wurde Roland Mack in Straßburg erneut für sein Engagement um die deutsch-französische Freundschaft mit dem „Chevalier dans l’Ordre des Palmes Académiques“ ausgezeichnet.

Ebenfalls im Juli 2003 wurde der Europa-Park Chef und Absolvent der Universität Karlsruhe als neues Mitglied in den Hochschulrat der Universität Karlsruhe berufen.

Am 30. Oktober 2003 wurde Roland Mack in Frankfurt zum „Entrepreneur des Jahres“ in der Kategorie Dienstleistung gewählt.

Am 27. März 2004 erhielt Roland Mack die Goldene Ehrenmedaille des VDI (Verband deutscher Ingenieure) für seine hervorragenden Leistungen als Ingenieur. Als Mitbegründer des Europa-Park habe sich Roland Mack weit über die Wirtschaftsregion Südbaden und Elsass verdient gemacht und repräsentiere in vorbildlicher Weise die Innovation im Maschinenbau.

Anlässlich des Berliner Tourismusgipfels 2004 erhielt Roland Mack am 20. September 2004 den Innovationspreis 2004 des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. (BTW). Der weltweit größte saisonale Freizeitpark glänze immer wieder mit Innovationen, begründete BTW-Präsident Klaus Läpple die Entscheidung.

Am 6. Oktober 2004 nahm Roland Mack die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres“ für das 4-Sterne-Hotel „Colosseo“ von der Jury der Branchenkonferenz „Hotelforum 2004“ entgegen. Unter Branchenkennern gilt dieser Preis als „Oscar der Hotels“.

Als vorbildlicher Europäer und „Motor“ der deutsch-französischen Freundschaft ist Europa-Park-Chef Roland Mack am 22. März 2005 zum Ehrenbürger der elsässischen Stadt Erstein ernannt worden.

Am 9. April 2005 hat Ministerpräsident Erwin Teufel in Stuttgart Roland Mack für seine hervorragenden Verdienste um das Land und seine Bevölkerung die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Am 31. Oktober 2005 wurde Roland Mack in einer Umfrage von BILD-Stuttgart Lesern unter hundert Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Show und Sport zum wichtigsten Baden-Württemberger gewählt.

Im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse 2006 in Berlin wurde Roland Mack am 9. März 2006 mit dem Ehrenpreis des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages ausgezeichnet.

Roland Mack wurde am 5. August 2006 als Ehrenbürger der Walliser Gemeinde Chandolin ausgezeichnet.

Am 5. Dezember 2006 wurde Roland Mack vom Deutschen Olympischen Sportbund, der Commerzbank und dem Bundesnetzwerk Bürgerliches Engagement mit dem Förderpreis „Pro Ehrenamt“ geehrt.

Am 02. Oktober 2007 wurde Roland Mack für sein europäisches Engagement von der Fondation du Mérite Européen mit der Silbermedaille geehrt.

Am 9. April 2008 wurde Roland Mack mit der Lorenz-Werthmann-Medaille der Caritas für sein soziales Engagement ausgezeichnet.

Am 16. April 2008 ernannte der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy Roland Mack zum „Chevalier de la légion d’honneur“ (Ritter der Ehrenlegion). Die Auszeichnung gilt als eine der höchsten Ehrungen, die der französische Staat zu vergeben hat.

Am 18. Juni 2008 ernannte die Freiburger Albert-Ludwigs-Universität Roland Mack zum Ehrensenator. Die Universität Freiburg würdigte damit seine großzügige Förderung und sein außergewöhnliches Engagement für die Universität.

Am 10. November 2008 wurde Roland Mack mit der Ehrennadel der Deutschen Kinderkrebsnachsorge ausgezeichnet.

Im Oktober 2008 wurde Roland Mack im Rahmen der Euro Attractions Show in München als erster Deutscher zum „Third Vice Chair“ der International Association of Amusement Parks and Attractions (IAAPA) ernannt. In drei Jahren wird er damit automatisch zum Präsidenten des internationalen Verbandes der Freizeitindustrie aufrücken.

Am 02. Dezember 2008 wurde Roland Mack in den Beirat der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) berufen. Ziel des Gremiums ist es, anhand von Anregungen und Erfahrungsaustausch mit Partnern aus der Touristik Maßnahmen zur Förderung des Tourismus in Deutschland vorzuschlagen.

Für sein außerordentliches Engagement wurde er im November 2009 vom Council of Tourism and Resorts der Ukraine zum „Partner of Ukrainian Tourism“ ernannt.

Am 10. Januar 2010 Rust wurde Roland Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, mit der Bürgermedaille der Gemeinde Rust ausgezeichnet. Bürgermeister Günter Gorecky ehrte Roland Mack für seine Verdienste um die Gemeinde Rust und um das Gemeinwohl ihrer Bürger.

Neben all diesen Aufgaben ist Roland Mack als Gesellschafter des weltweit führenden Herstellerbetriebes für Fahrgeschäfte, der Mack Rides GmbH & Co KG in Waldkirch tätig.

Roland Mack ist seit 1974 mit Marianne Mack verheiratet. Er hat zwei Söhne, Michael (21.12.78), Thomas (04.01.81) und eine Tochter, Ann-Kathrin (19.10.89).

Quelle  Text und Bild: Offizielle Pressemitteilung (c) Europa-Park

Ed

Ich berichte über Neuigkeiten aus dem Europa-Park oder kündige auch Veranstaltungen an, damit Ihr die Möglichkeit habt, Euren Besuch im Park zu planen. Seit dessen Gründung arbeite ich außerdem noch am Blog der EXPEDITION R mit.

6 Gedanken zu „Roland Mack – Geschäftsführer des EUROPA-PARK

  • Pingback: Michael Mack | EP-Blog - Die ErlebnisPostille

  • Pingback: Thomas Mack | EP-Blog - Die ErlebnisPostille

  • Pingback: Franz Mack – der “Vater” des Europa-Park | EP-Blog - Die ErlebnisPostille

  • Pingback: 30 Jahre Förderverein: Der Europa-Park und die Euromaus feiern mit! | EP-Blog - Die ErlebnisPostille

  • 6. Februar 2013 um 21:21
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Mack, ich weiß zwar nicht ob diese Mail bei Ihnen ankommt, aber ich möchte Ihnen sagen, daß mein Mann und ich den Europapark über alles lieben. Wir sind seit ca. 6 Jahren Rentner um die 50. Als wir noch gearbeitet haben, sind wir mehrmals im Jahr in den Park. Jetzt geht es nur noch alle 2 Jahre. Am liebsten würden wir nach Rust ziehen, da ja alle Ruster den Eintritt frei haben. Sollten Sie mal von einer freien Wohnung in Rust wissen, die im EG mit einem kleinen Garten ist und einen tierlieben Vermieter hat, wäre es schön wenn Sie mir mailen könnten. Leider darf Sie auch nicht mehr wie 650,00 Euro warm kosten. Ich denke mit so einer Bitte hat sich noch nie jemand an Sie gewendet, aber man kann es ja mal probieren. Mit freundlichen Grüßen Tatjana Holz, Teningen

  • 5. Mai 2016 um 11:07
    Permalink

    Mein dritter Besuch im Europapark Rust,
    Mit 68 Jahren bin ich mehr als doppelt so alt wie der durchschnittliche Besucher mit 29, was ich in den vergangenen zwei Tagen auch registriert habe. Das fortgeschrittene Alter und der Enkel und die Einladung seiner Eltern waren der Grund, weshalb ich einen erneuten Besuch machte, jetzt als Pensionist der heutigen Generation.
    Meine vorgängliche Skepsis schwand mit jeder Stunde im weitläufigen, frühlingshaften Park mit seinen wunderschönen alten Bäumen und blühenden Sträuchern. Einzigartig die Kulisse der gemütlichen Fahrten der Wasserkanäle, der Nervenkitzel auf den Achterbahnen, zu denen ich mich überreden liess. Das schöne Wetter trug seinen Teil dazu bei, dass die Stimmung der zahlreichen Besucher ständig „high“ war. Durch meine frühere Tätigkeit als Geschäftsführer von Supermärkten in der Schweiz fiel mir auf, wie aufmerksam, freundlich und hilfsbereit das Personal reagierte. „Training on the job“ – überall positiv bemerkbar, bravo.
    Dass der Gästezufriedenheit die oberste Priorität zukommt, spürte ich an beiden Tagen im Park. Neugierig geworden, was den Europark so einzigartig macht, las ich nach meiner Rückkehr, dass Nachhaltigkeit und soziales Engagement in der bereits siebten Generation der Fam. Mack oberste Priorität hat.

    So oder so – mein nachhaltiger Eindruck ist der, dass ich – entgegen der vorgefassten Meinung – , weitere Besuche im Europark durchaus ins Auge fasse – ob mit Rollator oder Bewohner eines Seniorenheims. Meinen dreijährigen Enkel, zu dem sich weitere dazugesellen könnten, wird’s freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.