Dr. Wolfgang Schäuble MdB im Rahmen des 1. Südbadischen Wirtschaftstages zu Gast im Europa-Park

Anzeige
Roland Mack und Wolfgang Schäuble / (c) by Europa-Park
Roland Mack und Wolfgang Schäuble / (c) by Europa-Park

Am 24. September 2010 lud der Wirtschaftsrat der CDU e.V. im Hotel Colosseo des Europa-Park zum 1. Südbadischen Wirtschaftstag. Über 150 geladene Gäste kamen, um die mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion mit dem Thema „Wie viele Schulden können wir uns leisten?“ zu verfolgen.

Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Ministerialdirektorin und Amtschefin des Finanzministeriums des Landes Baden-Württemberg, Hans-Peter Männer, Vorstandsvorsitzender der Otto Männer Holding AG, Prof. Dr. Berthold U. Wigger vom Lehrstuhl für Finanzwissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie und Roland Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, unterhielten sich auf informative Weise über die wichtige Frage, die laut dem Wirtschaftsrat Deutschland nicht nur für die Wirtschaft zur Schicksalsfrage werden kann und nahmen im Anschluss gerne die Anregungen der Zuhörerinnen und Zuhörer in ihre Diskussion auf.

Höhepunkt des Abends war der mit Spannung erwartete Vortrag des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble MdB. Mit seiner Rede zum Thema „Eine stabilitätsorientierte Finanzpolitik für den Mittelstand“ bildete Schäuble den Abschluss des politischen Abends im Europa-Park. Als wichtigste Pflicht der Finanzpolitik nannte er die Schaffung von Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wachstum.

Der Europa-Park als mittelständisches Familienunternehmen setzt seit Jahrzehnten auf diesen Weg der Entwicklung. Der Erfolg der letzten 35 Jahre war stets durch nachhaltiges Wachstum gekennzeichnet. So konnte sich der Europa-Park sukzessive zu einem der führenden Freizeitparks der Welt entwickeln.

Quelle: Europa-Park

Ed

Ich berichte über Neuigkeiten aus dem Europa-Park oder kündige auch Veranstaltungen an, damit Ihr die Möglichkeit habt, Euren Besuch im Park zu planen.
Seit dessen Gründung arbeite ich außerdem noch am Blog der EXPEDITION R mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.