Meersburg Therme

Anzeige
Die Meersburg Therme / (c) Meersburg Therme
Die Meersburg Therme / (c) Meersburg Therme

In den 1990er Jahren gab es rund um den Bodensee in vielen Gemeinden die Überlegung, weitere Attraktionen für die Gäste zu schaffen. Wie auch in anderen Orten (Konstanz, Überlingen oder Friedrichshafen) spielte man mit der Idee, ein Erlebnisbad zu bauen, am besten mit einer Thermalquelle. Tatsächlich wurde auch in Meersburg unmittelbar am Seeufer in 2.000 Metern Tiefe eine Quelle mit Thermalwasser hoher Qualität gefunden. Damit stand der Verwirklichung des neuen Projekts nichts mehr im Weg. Das Thermalwasser lockert Muskeln, Gelenke und Bänder, dient der Osteoporose-Prophylaxe, mildert Beschwerden, lindert rheumatische Erkrankungen und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Die Umsetzung der Therme wurde europaweit ausgeschrieben, das Projekt hatte ein Volumen von 13,5 Millionen Euro – und das Konzept kann sich sehen lassen. Die Therme wurde auf einem Uferstreifen unterhalb von Meersburgs Weinbergen realisiert. Große Glasflächen zum See hin sorgen nicht nur für eine einmalige Aussicht, sondern auch dafür, dass die ganze Therme sehr hell ist. Von der Gestaltung her ist der Innenbereich mediterran, mit vielen entsprechenden Farbtönen. Das am 27. September 2003 eröffnete Bad verfügt über mehrere Bereiche.

Im eigentlichen Thermebereich befindet sich ein Innen- und ein Außenbecken, sowie ein Whirlpool. Das Becken hat eine Wassertemperatur von 34° C, es hat Bodensprudler, Sprudelliegen und Massagedüsen. Im Außenbereich gibt es dazu noch Nackenduschen. Außerdem hat man von hier aus natürlich die beste Aussicht auf den Bodensee. Die Therme liegt dabei ein paar Meter über dem Niveau der Wasseroberfläche. In den Sommermonaten kann man es sich hier auf einer der Liegen des Sonnenstegs gemütlich machen und entspannen. Im Innenbereich gibt es dafür eine Galerie mit Liegestühlen. Hier kann man das ganze Thermebecken überblicken und natürlich auch nach draußen. Direkt neben dem großen Becken im Innenbereich liegt ein Whirlpool, der ebenfalls mit Sprudeldüsen versehen ist. Das Wasser hat hier angenehme 36°.

Direkt nebenan befindet sich der Erlebnisbereich mit einem großen Becken. Das Wasser hat hier 31°, den Gast erwartet ein Strömungskanal, Sprudelsitze, ein Wasserpilz und Massagedüsen. Eine Wand des Bereichs ist als große Felswand gestaltet, hier stürzt das Wasser in regelmäßigen Abständen in Form eines Wasserfalls herab. Mit zum Erlebnisbereich gehört das Eltern- und Kinderbecken mit Spritzfiguren, einer kleinen Rutsche und Wassereimern. Für die Eltern gibt es Liegemöglichkeiten, so dass sie ihren Nachwuchs im Auge haben und trotzdem entspannen können. Direkt bei diesem Bereich befindet sich zudem die Gastronomie mit Innen- und Außenbereich. Essen, Trinken, Snacks… hier gibt es, was das Herz begehrt. Der Außenbereich ist zudem mit einer Glaswand versehen und damit windgeschützt. Natürlich hat man auch hier den Ausblick auf den Bodensee.

In den Sommermonaten, in der Regel ab Mai betreibt die Therme zudem den Freibadbereich. Genau genommen handelt es sich um ein Frei- und Strandbad, denn man kann hier sowohl im Freibecken, als auch im Bodensee baden gehen. An Becken gibt es ein 50-Meter-Sportbecken, ein Nichtschwimmer- und ein Kinderbecken. Eine große Liegewiese bietet großzügig Platz für die Besucher, außerdem findet sich hier ein Beach-Volleyball-Platz und ein Spielplatz für Kinder. Auch hier findet sich ein Restaurant mit Essen, Getränken und Snacks. Als besondere Attraktion werden im Massagepavillon Freiluftmassagen angeboten. Besucher der Therme können von der Therme in den Freibadbereich überwechseln, der Preis ist im Eintritt inbegriffen. Man kann das Freibad auch separat besuchen, allerdings ist ein Übertritt in die Therme dann nicht möglich. Das Freibad bietet dafür allerdings günstigere Tagestarife.

Der Saunabereich der Meersburg Therme / (c) Meersburg Therme
Der Saunabereich der Meersburg Therme / (c) Meersburg Therme

Im Saunabereich setzt sich das mediterrane Design der Therme fort. Der große Innenbereich verfügt über eine Finnische Sauna, ein Dampfbad, ein Sanarium und einen Hamam. Im Hamam werden Massagen und natürlich die Abreibungen mit dem speziellen Schwamm angeboten. Für den Moment nach der Sauna gibt es einen Eisspender, Duschen, Kältebecken und Erlebnisduschen sowie zwei Ruhebereiche, Fußbäder und ein weiterer Whirlpool. Eine Nische mit offenem Kamin rundet das Bild ab. Außerdem befindet sich hier der Gastronomiebereich mit ausreichend Platz zum Sitzen: die Sauna-Lounge.

Besonderes Highlight ist aber der Außenbereich: die drei Saunahäuser, die sich dort befinden, wurden einem Pfahlbaudorf nachempfunden (den Pfahlbauten in Uhldingen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Meersburg sehr ähnlich). Es gibt sogar einen „Wachturm“, an diesem ist ein Eimer für eine Schwalldusche angebracht. Außerdem findet man hier noch andere Duschen und einen Pool. Um sich nach einem Saunagang abzukühlen, hat der Bereich seinen eigenen Zugang zum Bodensee. Dieser ist ganzjährig geöffnet, es sei allerdings darauf hingewiesen, dass sich die Temperaturen des Sees im Winter irgendwo zwischen 3 und 5 ° C einpendeln, was also nur etwas für ganz hartgesottene Zeitgenossen ist. Im Sommer kann das Wasser dafür bis zu 25° warm sein. Für die Ruhepause nach dem Saunieren hat es hier eine große Liegewiesen und verschiedene Liegen auf den Terrassen.

Wer auf dem Parkplatz der Therme parkt, muss keine Parkgebühr zahlen. Dazu ist der Autofahrer aufgefordert, seinen Parkchip sowohl beim Eintritt als auch beim Verlassen des Bades entwerten zu lassen. Mit Hilfe eines Chips funktionieren auch die Spinde und die Bezahlung in der Therme. Der Chip wird dazu in den Schlüssel des ausgewählten Spindes gesteckt, dann lässt sich der Spind abschließen und der Schlüssel abziehen. Wenn man in der Gastronomie der Therme etwas essen oder trinken möchte, wird der entsprechende Betrag auf den Chip aufgebucht, gezahlt wird beim Herausgehen.

Die Meersburg Therme besticht durch ihre Architektur, durch die mediterrane Gestaltung und die Grünpflanzen fühlt man sich hier wie im Urlaub. Die Außensaunas, die den Pfahlbauten nachempfunden sind, sind ein passendes Stück Lokalkolorit. Wer die Therme einmal ausprobieren möchte, dem sei vielleicht das so genannte „Thermentrio“ empfohlen. Dabei handelt es sich um eine komibinierte Eintrittskarte für die drei Thermen Meersburg Therme, Bodensee-Therme Überlingen und Bodensee-Therme Konstanz. Für einen Gesamtpreis kann man alle drei Thermen für jeweils einen Tag besuchen und ausprobieren (wahlweise nur für den Therme- oder auch auf den Saunabereich ausgeweitet).

Mehr Informationen über die Meersburg Therme, aktuelle Aktionen und Termine finden Sie hier auf der offiziellen Webseite. Mehr über das „Thermentrio“ finden Sie hier.

Bildquelle: Meersburg Therme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.