Weihnachtsmarkt in der Wissenschaftsstadt Darmstadt: Weltoffen und traditionsreich durch die Adventszeit

Anzeige
Veranstaltungs mit Tradition: der große Darmstädter Weihnachtsmarkt. djd/Foto: Darmstadt Marketing, Rüdiger Dunker
Veranstaltungs mit Tradition: der große Darmstädter Weihnachtsmarkt. djd/Foto: Darmstadt Marketing, Rüdiger Dunker

(djd/pt). Mitten in Europa liegt eine international anerkannte Wissenschaftsstadt und ein bedeutendes Zentrum des europäischen Jugendstils: Darmstadt, nur 20 Kilometer vom Rhein-Main-Flughafen entfernt, präsentiert sich weltoffen und traditionsreich zugleich. Zu den Höhepunkten im Veranstaltungskalender gehört der große Darmstädter Weihnachtsmarkt vom 21. November bis 23. Dezember 2011. Peter Cölsch, städtischer Marktmeister: „Eine solche vorweihnachtliche Veranstaltung gibt es vermutlich schon seit der Erteilung der Marktrechte im Jahr 1330. In seiner neuzeitlichen Form findet der Weihnachtsmarkt seit 1947 statt.“

Adventsspaziergang durch die Geschichte

Auch dieses Jahr haben sich die Veranstalter wieder ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. „LegoLounge“, Late-Night-Shopping, geschichtliche und kulinarische Rundgänge sowie der Kunsthandwerkermarkt im Parforcehof des Residenzschlosses ziehen kleine und große Besucher an. Die Stadtführungen an den Adventssamstagen (jeweils um 17 Uhr) ermöglichen einen Spaziergang durch die 670-jährige Geschichte Darmstadts, von der alten Residenzstadt der Landgrafen zur modernen Wissenschaftsstadt. Unter www.darmstadt-marketing.de gibt es alle Termine und Treffpunkte. Informationen zur adventlichen Wochenendpauschale mit Stadtrundgang, Besuch des Jugendstilbads, Glühwein-Gutschein und kleinem Präsent gibt es außerdem unter Telefon 06151-134513.

Anzeige

Der „Lange Ludwig“ leuchtet

Im Zentrum des Geschehens steht der „Lange Ludwig“, wie die 40 Meter hohe Säule auf dem Weihnachtsmarkt liebevoll genannt wird. Das Denkmal erinnert an den kunstbegeisterten Großherzog Ernst Ludwig und ist in der Vorweihnachtszeit mit 30.000 LED-Lampen geschmückt. Auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt sind – wie schon in den vergangenen Jahren – die Partnerstädte Trondheim, Gyönk, Brescia und Ushgorod mit Kulinarik und Kunsthandwerk zu Gast. Bei Insidern gelten die Stände der Norweger, Ungarn, Italiener und Ukrainer als echter Geheimtipp, wenn es darum geht, ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk zu finden.

Die wichtigsten Termine des Darmstädter Weihnachtsmarkts

  • 25. November: „Feuer & Eis“ – Late-Night-Shopping bis 23 Uhr.
  • 4. Dezember: „Darmstädter Kultur und Kulinarik“, Stadtrundgang für Senioren mit Mittagessen auf dem Weihnachtsmarkt.
  • 6. Dezember: Der Nikolaus verteilt 5.000 Schokonikoläuse.
  • Jeden Samstag, 17 Uhr: abendlicher Stadtrundgang mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt.
  • An den Wochenenden: Kunsthandwerkermarkt im Parforcehof des Residenzschlosses.
  • 21. und 22. Dezember: „Himmlisches Einkaufsvergnügen“, Late-Night-Shopping bis 22 Uhr.

Unter www.darmstadt-marketing.de gibt es mehr Informationen.

Quelle: Darmstadt Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.