Die Fahrt auf Luganos „Zuckerhut“ startet in Paradiso

Anzeige

Eine traumhafte Bucht, zahlreiche Parks mit subtropischen Pflanzen, der historische Stadtkern und eine malerische Seepromenade sind die Markenzeichen von Lugano im Schweizer Tessin. Das Dolcefarniente lässt sich besonders gut bei einem Cappuccino auf der Piazza Riforma genießen. Den schönsten Blick über die Stadt und Umgebung hat man von den Hausbergen Monte Brè und Monte San Salvatore. Der San Salvatore bietet neben der fantastischen Aussicht Klettervergnügen auf einem anspruchsvollen Klettersteig, geheimnisvolle Höhlen, ein geologisches Museum und herrliche Wanderrouten. Vom Luganer Vorort Paradiso gelangt man per Standseilbahn in zwölf Minuten auf den Panoramaberg.

In einer Bucht am Nordufer des Luganersees umgeben von mehreren Aussichtsbergen liegt das malerische Lugano. Monte San Salvatore heißt Luganos markantester Aussichtsberg, der aufgrund seiner Form auch Luganos „Zuckerhut“ genannt wird. Ganz bequem ist der Gipfelsturm mit der Standseilbahn ab Paradiso. Die Fahrt dauert zwölf Minuten. Oben angekommen führt ab der Mittelstation ein anspruchsvoller Klettersteig oder ab der Bergstation ein viertelstündiger Fußweg zum Gipfel. Welchen Weg man auch wählt, die herrliche Panoramasicht in 912 Metern Höhe über den See und Luganos Umgebung ist einzigartig. Unvergesslich ist die Aussicht über die Bucht, die Lombardei sowie die Gipfel der Schweizer und Savoyer Alpen. Neben dem fantastischen Panorama finden vor allem Wanderer dort ein Paradies. Ein Geheimtipp ist die Tour durch das wunderschön gelegene Carona hinunter an den Luganersee bei Morcote. Die Rückfahrt per Schiff nach Lugano rundet das Erlebnis genussvoll ab.

Wer sich für Fossilien und die Geologie der Region interessiert, sollte einen Besuch im geologischen Museum auf dem San Salvatore nicht versäumen. Eine Dauerausstellung gibt zusätzlich Auskunft zur Höhlenforschung im Berg. Der Monte San Salvatore besitzt insgesamt sieben Höhlen, darunter die sagenumwobene Schatzgrotte.

An Himmelfahrt und Pfingsten wallfahren seit Jahrhunderten Pilger auf den Berg. Nachdem im Jahr 1890 die Drahtseilbahn eröffnet wurde, zog der „Erlöserberg“ auch Prominenz an; so besuchten ihn Kaiserin Elisabeth von Österreich und die Söhne Kaiser Wilhelms I.

Die Stadt Lugano mit ihrem milden Klima ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Umgeben von Aussichtsbergen und an dem zauberhaften Luganersee gelegen bietet die Stadt mit ihren kulturellen, gastronomischen und touristischen Erlebnismöglichkeiten alle Vorzüge einer Metropole und besitzt doch gleichzeitig die ruhige Überschaubarkeit einer Kleinstadt. Ein Höhepunkt beim Stadtrundgang ist die große Fußgängerzone im historischen Zentrum mit seinen geschichtsträchtigen Bauten. Mit Zug, Bus, Schiff und Seilbahn können die Besucher die malerischen Ausflugsziele der Umgebung bequem und schnell erreichen. Auf die poetische Tour nähert man sich Lugano am besten auf einer Entdeckungsreise nach Montagnola, der Wahlheimat Hermann Hesses. Die letzten 43 Jahre seines Lebens verbrachte er in dem kleinen Nachbarort Luganos. Heute erinnert dort das Museum der „Fondazione Hermann Hesse Montagnola“ an den Nobelpreisträger. Persönliche Gegenstände sowie zahlreiche Fotos, Bücher und Aquarelle geben einen spannenden Einblick in das Wirken Hesses.

Weitere Informationen und Erlebnistipps gibt es unter www.MySwitzerland.com/top100 und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 22 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Switzerland Tourism

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.