Letzte Ausstellung im Mauritshuis: Moderne Meister zu Gast

Anzeige

Bevor die Königliche Gemäldegalerie Mauritshuis in Den Haag ihre Tore Anfang 2012 für umfangreiche Umbau- und Renovierungsmaßnahmen schließt, präsentiert sie noch bis einschließlich 11. Dezember 2011 die Ausstellung „Dalí trifft Vermeer: Moderne Meister zu Gast“. Zu sehen sind Werke moderner Meister wie Van Gogh, Monet oder Dalí sowie Gemälde aus dem 17. Jahrhundert aus der Sammlung des Mauritshauses. Die Sammlung umfasst Meisterwerke holländischer Künstler wie Rembrandt, Vermeer, Steen und Hals; Flamen wie Rubens und Brueghel sowie von Deutschen wie Holbein. Einige dieser Maler des 17. Jahrhunderts bekommen im Rahmen der Ausstellung „Besuch“ von verschiedenen modernen Künstlern. Deren Gemälde sind in der Periode von 1860-1960 entstanden und aus Sammlungen niederländischer Museen entliehen. In jedem Saal des Museums wird ein Gemäldepaar präsentiert, was zu Vergleichen der Kunstwerke aus unterschiedlichen Epochen anregen soll und dabei zeigt, wie Maler zu verschiedenen Zeiten mit denselben künstlerischen Fragestellungen umgingen. „Das Zusammenspiel der Kunstwerke bietet die Möglichkeit, die Kunst aus dem 17. Jahrhundert auf eine frische Art und Weise zu betrachten”, sagt Emilie Gordenker, Direktorin des Mauritshauses.

Im Rahmen des „Masterplans Mauritshuis“ wird ab Anfang 2012 ein Teil des Altbaus unterirdisch mit dem gegenüberliegen Gebäude verbunden. Die Oberfläche des Ausstellungshauses wird durch diese Maßnahme verdoppelt. Der Museumsladen und das -café werden komplett erneuert. Während des zweijährigen Umbaus ist ein Teil der permanenten Sammlung des Mauritshauses weiterhin zu bewundern: In einer einzigartigen Kooperation nimmt das Gemeentemuseum Den Haag rund 100 Meisterwerke des Mauritshauses auf.

„Dalí trifft Vermeer: Moderne Meister zu Gast“, Mauritshuis Den Haag, Öffnungszeiten: dienstags bis samstags 10 bis 17 Uhr, sonntags 11 bis 17 Uhr

Weitere Informationen auf: www.mauritshuis.nl; www.niederlande.de/stadt

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.