Wallis: schneller ins Wallis, Märchengondel in Grächen, neue Aussichtsplattform am Gemmi und kulinarische Höhenflüge

Anzeige

Stolze Viertausender, traumhafte Pisten und garantierte Schneesicherheit: Das Wallis ist ein Eldorado für Winterfans. Schneesportler kommen dank neuer Abfahrtzeiten und zusätzlicher Züge an der Autoverladung Furka ab 11. Dezember 2011 schneller ins Wallis. Eine zauberhafte Attraktion für Familien wartet diesen Winter in Grächen: Zehn Märchengondeln der neuen Gondelbahn machen die Fahrt ins Skigebiet für die kleinen Gäste zum unterhaltsamen Vergnügen. Oberhalb von Leukerbad bietet die neue Gemmi-Aussichtsplattform am Restaurant Wildstrubel eine grandiose Aussicht auf die imposante Bergwelt des Wallis. Das neue Hot-Iglu ist ein cooles Highlight im Iglu-Dorf Zermatt. Kulinarische Hochgenüsse locken nach dem Pistenspaß in Verbier, Crans-Montana und Saas Fee. Beim Wintergolf in Nendaz tauschen Gäste die Skistöcke gegen den Golfschläger.

Eingebettet zwischen 47 Viertausendern befinden sich fast alle Wintersportorte im Wallis in Höhen über 1500 Metern, neun Gebiete sogar auf über 3000 Metern. Wintersportler können sich freuen, denn auch die Anreise in dieses Winterwunderland wird wieder schneller: Die Autoverladung Furka bietet ab 11. Dezember 2011 neue Abfahrtszeiten und zusätzliche Züge an. Ab Oberwald verlässt der erste Zug den Bahnhof dann bereits um 5.35 Uhr. Freitag bis Montag verkehren die Züge alle 30 Minuten bis 22.35 Uhr, Dienstag bis Donnerstag alle 60 Minuten bis 22.05 Uhr.

„Grächen ist ein Märchen“ – neu wurden zehn Gondeln der neuen Gondelbahn im Familienferienort zu mobilen Märchenkabinen umfunktioniert. Während der Bergfahrt ins Skigebiet hören die Fahrgäste ein genau auf die Fahrzeit von sieben Minuten abgestimmtes Märchen. Die Gondeln entsprechen im Erscheinungsbild dem erzählten Märchen. Eingeweiht werden die neuen Gondeln zur Winterauftaktsfeier WAU in Grächen am 17. Dezember 2011.

Eine beeindruckende Aussicht 900 Meter über dem Thermalbadeort Leukerbad bietet die Gemmi-Aussichtsplattform an der Sonnenterrasse des Restaurants Wildstrubel. Knapp zehn Meter ragt die trapezförmige Stahlkonstruktion über die Steilwand hinaus. Atemberaubend ist auch der Ausblick vom Hotel Belalp nach dessen Umbau. Das Hotel liegt erhöht eingebettet in das UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau Aletsch und wurde um eine Sonnenterrasse und einen Panoramasaal mit Top-Aussicht auf den großen Aletschgletscher und das Matterhorn erweitert.

Pünktlich zur Wintersaison 2011/2012 öffnet das Iglu-Dorf Zermatt am Gornergrat. Neu gibt es neben den herkömmlichen Iglus auch ein Hot-Iglu – ein geheiztes Iglu.

Wer den ganzen Tag über die schneesicheren Pisten des Wallis wedelt, kann sich auf kulinarische Hochgenüsse freuen. In Verbier eröffnet auf 2200 Metern Höhe das neue Restaurant de la Chaux mit einmaliger Aussicht auf das Combin-Massif. In Crans Montana geht es direkt von der Piste in die Hütte. Dazu lockt das kulinarische Angebot in der Cabane des Violettes von Sterne-Chefkoch Franck Reynaud. Einen Blick in die Töpfe gibt es mit Markus Neff (Koch des Jahres 2007) in Saas Fee. Die Gäste erleben jeweils nachmittags bis zirka 18 Uhr mit, wie Markus Neff das abendliche Menü zubereitet. Beim Blick in die Töpfe gibt es Ideen, Rezepte und Anregungen und zum Schluss das leckere Abendmenü.

Beim Winter-Golf in Nendaz können Gäste die Skistöcke gegen den Golfschläger tauschen. Auf mehr als 30 000 Quadratmetern der Ebene von Tortin wird Golffans ein kompakter 3-Loch-Parcours geboten.

Quelle: Switzerland Tourism

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.