Maskenbeschwörung, Narrensprung und buntes Treiben – Das schwäbische Aulendorf feiert 333 Jahre Narrenfreiheit

Anzeige
Der Höhepunkt der Aulendorfer Fasnet ist der große Narrensprung. Dabei werden auch sogenannte Schnörkele an die Zuschauer verteilt.
Foto: djd/Gästeinformation Aulendorf

(djd/pt). Die „Fasnet“ im oberschwäbischen Aulendorf hat eine lange Tradition. Im Jahre 1679 erlaubte Antonius Eusebius Graf zu Königsegg und Rothenfels seinen Untergebenen per Dekret ein „Fasnetsspiel“ und über die Jahrhunderte hinweg entwickelte sich daraus ein wahres Narrenspektakel. Nicht umsonst gilt Aulendorf heute als Hochburg der schwäbisch-alemannischen Fasnet und feiert jedes Jahr mit zahlreichen Gästen die närrische Zeit. Im Jubiläumsjahr 2012 wird es dabei besonders bunt zugehen: Schließlich gilt es, „333 Jahre Narrenfreiheit in Aulendorf“ zu begehen. Gleichzeitig richtet die schwäbische Stadt am 4. und 5. Februar 2012 das große Landschaftstreffen Oberschwaben / Allgäu der Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte aus. Grund genug für ein buntes Programm mit Maskenbeschwörung, Narrensprung und „Hemdklonkerumzug“, mehr ist unter www.aulendorf.de zu erfahren.

Die Narren haben das Sagen

Bereits am 28. Januar startet in der Aulendorfer Stadthalle das sogenannte „Häsrichten“. Bei Geistermusik erscheint der Maskenmeister und lässt die Besucher einen Blick auf den „Verbannungsort der Aulendorfer Masken“ werfen. Ein besonderes Ereignis ist die Maskenbeschwörung am 15. Februar am Hexeneck. Bei einem großen Feuer werden die fünf Aulendorfer Masken auf Geheiß des „Burggrafen“ nun wieder für die närrische Zeit von ihrem Bann erlöst: Die Aulendorfer Narren erhalten die Amts- und Schlüsselgewalt und können sich dem närrischen Treiben hingeben. Am „Gumpigen“, auch bekannt als „Schmutziger Donnerstag“, wird der Narrenbaum auf dem Schlossplatz von Aulendorf gestellt, anschließend stehen die Kinder beim „Kindernarrensprung“, dem Kinderumzug, im Mittelpunkt.

Großer Narrensprung

Ihren Höhepunkt erreichen die närrischen Festtage am Sonntag, wenn nach der Narrenmesse um 14 Uhr der große Narrensprung mit Gastzünften beginnt. Gefeiert wird bis zum Dienstag, wenn die Fasnet beim „Hemdglonkerumzug“ langsam ausklingt. Beim anschließenden Kehraus geht es noch einmal hoch her, bevor das bunte Treiben um Mitternacht sein Ende findet und die Masken bis zur nächsten Fasnet verbannt werden.

Närrisches Treiben

Beim Landschaftstreffen der Narrenzünfte Oberschwaben-Allgäu in Aulendorf können sich die Besucher auf ein abwechslungsreiches Programm freuen.

Samstag, 04.02.2012:
15 Uhr: Gästeempfang im Marmorsaal
17 Uhr: Brauchtumsvorführungen am Schlossplatz, anschließend Narrennacht mit Guggenkonzert

Sonntag, 05.02.2012:
9 Uhr: Narrenmesse in der Pfarrkirche St. Martin
10.30 Uhr Zunftmeisterempfang
13.30 Uhr: Großer Narrensprung mit 30 Zünften; anschließend Ausklang im Narrendorf

Mehr Infos – auch zu Übernachtungsmöglichkeiten – gibt es unter www.aulendorf.de oder unter Telefon 07525-934203.

Quelle: djd/Gästeinformation Aulendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.