Von der Piste in die Alpentherme – In der Naturparkregion Reutte warten viele Attraktionen

Anzeige
Das 120 Kilomter lange Loipennetz rund um den Hauptort Reutte wurde mit dem Loipengütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet. Foto: djd/Tourismusverband Naturparkregion Reutte

(djd/pt). Ruhig, aber dennoch abwechslungsreich ist ein Winterurlaub in der Naturparkregion Reutte. Erholungssuchende, die die unverfälschte Natur des Tiroler Außerferns bei Wanderungen genießen wollen, fühlen sich hier ebenso wohl wie Brettlfans, die ein familiäres Abfahrts- und Langlaufgebiet zu schätzen wissen. Der Tourismusverband bietet den Gästen in der Naturparkregion rund um Reutte viele Extras. So bringt beispielsweise ein Schnee-Express die Urlauber kostenlos mit der Außerfernbahn von Vils über Reutte bis Garmisch-Partenkirchen. Das Wochenprogramm der kostenlosen „Aktiv Card“ sorgt für Freizeitspaß auch abseits der Piste. Unter www.reutte.com gibt es alle Informationen.

Entspannen in der neuen Alpentherme Ehrenberg

Neben der traumhaften Bergkulisse ist es vor allem die Vielseitigkeit, die die Naturparkregion so reizvoll macht. Die Outdoor-Möglichkeiten sind vielfältig. Ob beim Skifahren, Langlaufen, Schlittschuhfahren, Schneeschuhwandern, Rodeln oder Nordic Walking – jeder kann die traumhaft verschneite Winterlandschaft auf individuelle Art und Weise genießen. Ein großer Pluspunkt ist zudem die gute Erreichbarkeit: Keine zehn Minuten vom Autobahnende der A7 in Füssen entfernt, können Urlauber aus Deutschland mautfrei nach Reutte anreisen.
Seit Kurzem ist das Feriengebiet um eine Attraktion reicher. Die neu eröffnete Alpentherme Ehrenberg verspricht wohlige Entspannung und Badespaß für die ganze Familie. Das Bade-, Wellness- und Saunaparadies liegt inmitten der Naturparkregion, mit herrlichem Blick auf das Burgenensemble Ehrenberg und die umliegende Bergwelt der Lechtaler, Allgäuer und Ammergauer Alpen. Die Therme ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Stille Wanderungen

Ein paar Schneeschuhe, Stöcke und wasserdichte Trekkingschuhe – viel mehr braucht man nicht, um die Landschaft auf eine besondere Art kennenzulernen. Freunden des Schneeschuhwanderns bietet der Tourismusverband Reutte geführte Touren an. Wer will, kann aber auch auf eigene Faust durch die weiße Pracht stapfen. Eine schöne Strecke führt beispielsweise zur Kostarieskapelle und über den romantischen Frauenwald zum Frauensee.
Natürlich sind auch ohne Schneeschuhe ausgedehnte Wanderungen und Spaziergänge möglich. Winterwanderwege gibt es genügend. Mindestens ebenso romantisch ist eine Pferdeschlittenfahrt mit schwarzen Noriker Pferden, die in den Orten Lechaschau, Höfen, Wängle und Reutte angeboten werden. Auch Gruppenfahrten bis 22 Personen sind möglich. Schlittschuhläufer kommen im Nachbartal von Reutte am Plansee zu ihrem Recht. Vor malerischer Kulisse lädt die riesige Natureisfläche bei entsprechender Witterung Jung und Alt zum Kufenvergnügen ein.

Pisten und Loipen

Das Skigebiet auf dem Reuttner Hahnenkamm bietet bestens präparierte Pisten für jeden Anspruch. Es liegt auf einer Höhe von 1.500 bis 1.900 Metern und ist ganz nach Süden ausgerichtet. Die fünf Lifte der Reuttner Bergbahn (eine 8er-Umlauf-Gondelbahn, ein Sessellift, drei Schlepplifte) ermöglichen rund 15 Kilometer Abfahrten. Langläufer kommen auf dem 120 Kilometer langen Loipennetz – davon 30 Kilometer Skating-Loipen – auf ihre Kosten. Das mit dem Loipengütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnete Langlaufnetz führt bis ins benachbarte Allgäu. Mehr ist unter www.reutte.com nachzulesen.

Quelle: djd/Tourismusverband Naturparkregion Reutte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.