Salutschüsse in Stockholm: Es ist eine Prinzessin!

Anzeige
Wache vor dem königlichen Palast in Stockholm. Bild: Ola Ericson / imagebank.sweden.se

I.K.H. Kronprinzessin Victoria hat heute Morgen um 4:26 Uhr eine kleine Prinzessin zur Welt gebracht. Das Königshaus und ganz Schweden feiert dieses freudige Ereignis mit Salutschüssen und süßer Prinzessinnentorte.

Um Punkt 12 Uhr werden heute in der schwedischen Hauptstadt insgesamt 42 Salutschüsse zu Ehren der neuen Prinzessin zu hören sein. Normalerweise besteht ein Salut nur aus 21 Schüssen, aber bei der Geburt eines Thronerben verdoppelt sich diese Anzahl. Gemäß der Tradition werden am morgigen Tag, Freitag, ebenfalls Salutschüsse in weiteren schwedischen Städten ertönen. Dazu zählen Göteborg, Karlskrona, Härnösand und Boden und auch in Stockholm wird es einen zusätzlichen Salut von der Insel Kastellholmen geben. Die kleine Prinzessin, die sich zurzeit noch mit ihren Eltern Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel im Krankenhaus Karolinska Universitetsjukhuset befindet, wird davon sicherlich kaum etwas mitbekommen, aber die Hauptstadt und das ganze Land wird die Salutschüsse mit Jubelrufen begleiten. Wie schon Prinz Daniel am Morgen in einer Pressekonferenz mitteilte: „Die Gefühle sind all over the place.“

Der frisch gebackene Vater teilte stolz die Geburt der 51 Zentimeter langen und 3280 Gramm schweren Prinzessin mit, deren Nabelschnur er eigenhändig durchtrennte. Gleichzeitig war er erleichtert, dass die natürliche Geburt nach Angaben der Ärzte „normal“ verlaufen war und es Mutter und Kind gut geht. Das Kronprinzenpaar war in der Nacht um 00:50 Uhr im Krankenhaus eingetroffen. König Carl XVI Gustaf und Königin Silvia waren nach Angaben des schwedischen Fernsehens SVT in der Nacht über die bevorstehende Geburt informiert worden, warteten das Ereignis aber in ihrem Domizil Schloss Drottningholm ab. Vorberichten zufolge soll es dem stolzen Großvater zufallen, das erste Foto der kleinen Prinzessin zu schießen, deren Name offiziell am Tag nach der Niederkunft von König Carl XVI Gustaf persönlich bekannt gegeben wird. Im Gegensatz zu anderen Monarchien gibt es in Schweden keine feste Regel für die Namensvergabe, die Eltern dürfen im Prinzip frei entscheiden.

Die Schweden dürfen also weiterhin gespannt bleiben und den heutigen Tag mit Diskussionen über mögliche Namen verbringen, während sie ein Stück der klassisch schwedischen Princesstårta (Prinzessinnentorte) genießen, die zurzeit wie wild im ganzen Land gebacken wird. Auf jeden Fall wird aber der 23. Februar ab heute in Schweden ein besonderer Tag sein, der zukünftig vielleicht ebenso groß und öffentlich gefeiert wird, wie der Geburtstag von Kronprinzessin Victoria und vielleicht auch ebenso viele Besucher anzieht.

Quelle: VisitSweden GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.