Fünf blau-goldene Kuppeln: Die russisch-orthodoxe Kirche in Bad Ems

Anzeige

(rpt) Ein wenig wie in einer anderen Zeit, an einem anderen Ort fühlt man sich, wenn der Blick vom majestätischen Bad Emser Kursaal über die Lahn hinweg auf eine Kirche mit fünf blau-goldenen Kuppeln fällt. Die russisch-orthodoxe Kirche wurde 1876 gebaut, um den religiösen Bedürfnissen der zahlreichen russischen Kurgäste zu entsprechen. Denn Zar Alexander II. traf sich in Bad Ems gerne mit seinem Lieblingsonkel, Kaiser Wilhelm I. So trägt Bad Ems nicht von ungefähr den edlen Beinamen des „Kaiserbads“. Zu den berühmten russischen Gästen von Bad Ems zählten auch die Schriftsteller Gogol, Turgenew, Aksakov und Dostojewskij.

Info und Führungen: Stadt- und Touristikmarketing Bad Ems e.V., Bahnhofplatz, 56130 Bad Ems, Tel.: +49 (0)2603/9415-0, info(at)bad-ems.info, www.bad-ems.info

Quelle: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.