C.S.I. 1.13: Die Bombe tickt

Anzeige

Originaltitel: Boom

Inhalt

Hanson Building, Las Vegas: Ein Wachmann entdeckt einen herrenlosen Koffer, aus dem ein tickendes Geräusch kommt. Als er ihn untersuchen will, kommt es zur Explosion. Fast das gesamte CSI-Team ist vor Ort und sammelt Einzelteile ein. Es stellt sich heraus, dass der Kollege des Getöteten ein Bombenspezialist ist. Er macht durch seine offene Art und das Angebot, bei dem Fall zu helfen, einen sehr merkwürdigen Eindruck. Doch als er im Polizeigewahrsam ist, geht eine zweite Bombe hoch…

Nick hat frei und in der Stadt unterwegs. Er trifft Christie Hopkins wieder (die Prostituierte mit den KO-Tropfen), die gerade von einem aggressiven Freier bedrängt wird. Er bringt sie nach Hause und verbringt eine Nacht mit ihr. Als er sie am nächsten Tag besuchen will, ist sie tot. Der Fall wird dummerweise Eckly übertragen, und der hat sehr schnell seine Meinung gebildet: Nick ist der Täter. Catherine schaltet sich ein. Der Sheriff lässt ihr zwölf Stunden Zeit, Nicks Unschuld zu beweisen…

Zitat
„Wer? Warum? Wie? Wird er’s wieder tun? Werden wir sehen.“
Catherine

Der Episodentitel
Ausnahmsweise klingt der deutsche Episodentitel besser als das Original. Ich für meinen Teil hätte diese Episode „Fairplay“ genannt. Warum? Dazu müsste ich etwas aus der Handlung verraten, was dem Zuschauer den Spaß verderben würde. Der geneigte Leser möge sich daher die Episode selbst anschauen:

Medien
CSI: Crime Scene Investigation – Die komplette Season 1 [6 DVDs] bei AMAZON

Hinter der Story
Zwei kleine Filmfehler sind bei der Leichenschau von Christie zu sehen: Sie liegt auf dem Obduktionstisch und man kann deutlich sehen, dass ihre Halsschlagadern pulsieren. Und in der Szene, in der Nick sie identifizieren soll, sieht man, wie sich ihr Hals bewegt. Wahrscheinlich hat die Darstellerin von Christie in dem Moment geschluckt.
Die Figur des „Eckly“ wird in den ersten Folgen seines Erscheinens als besonders unangenehm dargestellt. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass wir seinen Vornamen nicht erfahren. Er wird von allen nur „Eckly“ genannt und auch so angeredet.
Und mal wieder nutzt Grissom die Gelegenheit, um Shakespeare zu zititeren: „Ach, armer Warrick…“ ist eine Abwandlung von „Ach, armer Yorick! – Ich kannte ihn, Horatio; ein Bursch von unendlichem Humor, voll von den herrlichsten Einfällen…“ (Hamlet, 5. Aufzug, 1. Szene)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.