Auslandsreise-Krankenversicherung schützt vor Kosten eines teuren Rücktransports

Anzeige

(mpt-138). Wer seinen wohlverdienten Urlaub vor Augen hat, möchte nur eines: sich uneingeschränkt auf die anstehende Urlaubsreise freuen. Daran denken, dass die Auszeit vom Alltag infolge Krankheit oder eines Unfalls ein jähes Ende finden könnte, möchte kaum jemand. Das ist zwar verständlich, kann den Urlauber bei Auslandsreisen aber teuer zu stehen kommen. Nämlich dann, wenn er keine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen hat.

Ein Rücktransport kann teuer werden: Und zwar dann, wenn man im Urlaub krank wird und nicht den richtigen Versicherungsschutz hat.  Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen
Ein Rücktransport kann teuer werden: Und zwar dann, wenn man im Urlaub krank wird und nicht den richtigen Versicherungsschutz hat.
Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Behandlungskosten aus eigener Tasche zahlen

Angenommen, der Ernstfall tritt ein: Man ist im Ausland unterwegs und plötzlich steht eine medizinische Versorgung an. Als wäre das nicht schlimm genug, sind nun folgende Varianten denkbar. Erstens: Es folgt eine stationäre oder ambulante Behandlung vor Ort und damit die Frage: Wer kommt für die Behandlungskosten auf? Die Antwort: Wenn man sich außerhalb Europas befindet, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten entweder gar nicht oder nur teilweise. Und selbst innerhalb Europas werden gesetzlich Versicherte oft wie Privatpatienten behandelt und müssen die Rechnung selbst zahlen.

Rückflugkosten bis zu 70.000 Euro

Die zweite Variante ist die, dass eine medizinische Behandlung am Urlaubsort ausscheidet. Da nun ein Rücktransport in die Heimat ansteht, wird es ohne eine Auslandsreise-Krankenversicherung richtig teuer. Denn auch hier springt die gesetzliche Krankenkasse nicht ein. Dabei sind Transportkosten von weit über 10.000 Euro keine Seltenheit. „Finanztest“ (06/2012) etwa beziffert zum Beispiel die Kosten für einen Rückflug im Ambulanzjet von Nord-/Südamerika oder Asien nach Deutschland auf rund 70.000 Euro.

Anzeige

Günstigste Familientarife bei den Ergo Direkt Versicherungen

Gut beraten ist also, wer sich mittels einer Auslandsreise-Krankenversicherung vor unliebsamen Kosten schützt. Aber welche ist die richtige? Eine Hilfestellung bietet die Zeitschrift „Finanztest“. Angesichts der nahenden Urlaubszeit stellten die Verbraucherschützer im Juni-Heft die Auslandsreise-Krankenversicherungen von 37 Anbietern auf den Prüfstand. Ein „sehr gut“ mit der Gesamtnote 1,0 erhielt der Tarif RD der Ergo Direkt Versicherungen ( https://ergodirekt.de/de.html ). Beim Fürther Anbieter können sich Familien am günstigsten absichern, sie zahlen nur einen Jahresbeitrag von 17,80 Euro. Familientarife gelten für Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner, Kinder sind mitversichert.

Insgesamt erhielten nur sechs Anbieter die Note „sehr gut“, vor allem für ihre kundenfreundlichen Versicherungsbedingungen. Während einige private Versicherer den Rücktransport in die Heimat nur zahlen, wenn er „medizinisch notwendig“ ist, übernehmen Anbieter wie die Ergo Direkt Versicherungen die Rückführung auch dann, wenn sie „medizinisch sinnvoll“ ist – ein kleiner, aber im Zweifelsfall entscheidender Unterschied.

Unter www.ergodirekt.de gibt es mehr Informationen.

 

Quelle: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.