CSI: Miami 1.16 – Nackte Wahrheit

Anzeige

Originaltitel: Evidence of Things unseen

Inhalt

In einer Peepshow wird ein Mann ermordet, durch die Tür hindurch erstochen. Er hat zusammen mit seinem Cousin im Zoo gearbeitet. Nebenher hat er für irgendjemand andere Leute eingeschüchtert. Deswegen hat er seine Arbeit vernachlässigt und hatte Streit.

Während Horatio noch ermittelt, wird die Tänzerin aus der Kabine des Ermordeten von einem Auto angefahren und getötet. Der Fahrer hat Fahrerflucht begangen. Nach einem Verhör wird ihr Mann aus dem Hafenbecken gefischt. Irgendjemand beseitigt Zeugen, wie es aussieht. Und weiteres Kopfzerbrechen bereitet den Ermittlern eine Anrufbeantworter-Nachricht der Tänzerin…

Zitat
„Wusstest Du, dass die Franzosen den Orgasmus den ‚kleinen Tod‘ nennen?“
Horatio Caine

Medien
CSI: Miami – Die komplette Season 1 [6 DVDs] bei AMAZON

Hinter der Story
In dieser Episode erleben wir den ersten Auftritt von Rex Linn als Frank Tripp, vorläufig als Gast. Er wird im Verlauf der Serie noch zur Stammbesatzung gehören. In dieser Folge gibt er sich ähnlich unsympathisch wie Jim Brass in der ersten Folge von „C.S.I.“.
Im Französischen gibt es tatsächlich eine Umschreibung für den Orgasmus, die „kleiner Tod“ bedeutet: „la petite mort“. Die „gewöhnliche“ Übersetzung lautet schlicht „orgasme“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.