Spannend und erlebnisreich: Schweizer UNESCO-Welterbestätten

Anzeige
Archäologische Funde im Museo dei Fossili in Meride am Fußse des Monte San Giorgio (Unesco Welterbe).
Copyright by Ticino Turismo / swiss-image.ch/ Fotograf: Remy Steinegger

Millionen Jahre alte versteinerte Fische und Meeresreptilien am Monte San Giorgio im Tessin bestaunen, eine Schweizer Uhr in der traditionellen Uhrmacherstadt La Chaux-de-Fonds selbst anfertigen und spannende Einblicke in die laufenden Restaurierungsarbeiten im Kloster St. Johann in Müstair gewinnen – die UNESCO-Welterbestätten der Schweiz bieten eine einzigartige Erlebnisvielfalt.Angebote und Erlebnisse in den Schweizer UNESCO-Stätten präsentiert der Verband UNESCO Destination Schweiz (UDS) unter www.unesco-destination-schweiz.ch .

Wie wäre es mit einer Reise ans Meer in der Schweiz? Die Schätze des Meeresbodens liegen nämlich im Tessin – genauer im und auf dem Monte San Giorgio. Dort lagern perfekt erhaltene versteinerte Fische und Meeresreptilien, denn vor 230 Millionen Jahren breitete sich am Südende des Luganersees ein Meeresbecken aus. Der Monte San Giorgio ist ein Mekka für Erdgeschichtsinteressierte und gehört seit 2003 zum UNESCO-Welterbe. Hobbygeologen können einen ganzen Tag den paläontologischen Ausgrabungsstätten, dem von dem Tessiner Architekten Mario Botta kreierten Fossilienmuseum in Meride und dem Marmorsteinbruch in Arzo widmen. Der Ausflug wird abgerundet durch einen Besuch der Ausgrabungsstätten in Tremona-Castello. Vor Ort werden Führungen angeboten.

In der UNESCO-Welterbestätte La Chaux-de-Fonds und Le Locle im Schweizer Jura werden die Geheimnisse der berühmten Schweizer Uhrmacherkunst gelüftet. Eine Stunde lang können Besucher in einem Mikrotechnik-Atelier in La Chaux-de-Fonds Uhrmacher sein. Mit weißer Bluse und Okular ausgestattet, kann jeder Teilnehmer an der Werkbank die verschiedenen Etappen der Entstehung einer Uhr miterleben. Ob man den Zeiger einpresst oder das Armband fixiert, alle Etappen werden fachkundig erläutert. Am Ende des Kurses gibt es ein Diplom. Die Werkstatt hat Platz für bis zu fünf Personen.

Die Atmosphäre einer Kapelle aus karolingischer Zeit lässt sich im Kloster St. Johann in Müstair/Engadin hautnah erleben. In der Heiligkreuzkapelle laufen noch die Restaurierungsarbeiten. Bei einer Führung gibt es spannende Einblicke in die Geschichte des Klosters St. Johann und zu den Herausforderungen der Restaurierungsarbeiten.

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.