C.S.I. 2.9: Rien ne va plus

Anzeige

Originaltitel: And then there were none

Inhalt

Ein Kasino in Las Vegas. Drei junge Damen kommen herein, veranstalten eine Schießerei und stehlen Geldkassetten aus einem Geldwagen. Doch die „Damen“ sind verkleidete Männer – bis auf eine, die stellt sich als echt heraus.
Gleichzeitig müssen Catherin und Sarah in eine sehr ruhige Gegend: In einem einsamen Geschäft wird der Kassierer erschossen. Der Täter verwendet eine Kartoffel als improvisierten Schalldämpfer. Als auf einer Kugel von der Kasinoschießerei Reste von Kartoffeln gefunden werden, wird auf einmal klar, dass die Fälle zusammen gehören. Die Frau ist Tamy Felton, die in der Episode 17 aus Staffel 1 („Das zweite Gesicht“) entkommen ist. Dann jedoch stirbt ein Täter nach dem anderen…

Zitat

„Gefährlich – oh ja! Junge Damen – wohl kaum!“
Gil Grissom über die verkleideten Täter

Medien

CSI: Crime Scene Investigation – Die komplette Season 2 [6 DVDs] bei AMAZON

Anzeige

Hinter der Story

Das Experiment zur Aufmerksamkeit von Menschen, das Gil Grissom beschreibt, kann man hier live ausprobieren.

Der Originaltitel „And then there were none“ spielt auf die gleichnamige Geschichte von Agatha Christie an. Die Geschichte handelt davon, dass mehrere Menschen, die sich am Tod eines Mitmenschen schuldig gemacht haben, in ein Haus eingeladen werden und einer nach dem anderen stirbt. Die Geschichte hieß ursprünglich „Ten Little Niggers“, und lange Zeit kannte man sie auch im Deutschen als „Zehn kleine Negerlein“. Der spätere Titel wurde mit „Und dann gabs keins mehr“ eingedeutscht. Verfilmt wurde die Geschichte unter anderem unter dem Titel „Das Geheimnis im blauen Schloss“ oder „Da waren’s nur noch neun“. Die ungewöhnliche Auflösung des Falls in dem Roman inspirierte die Krimiparodie „Eine Leiche zum Desert“ – und eine andere Folge von „C.S.I.“, die noch kommen wird.
„Rien ne va plus“ (Französisch: „Nichts geht mehr“) ist beim Roulette die Ansage, dass keine Einsätze mehr gemacht werden dürfen, weil die Kugel sich bereits im Rad befindet und gleich die Gewinnzahl gezogen wird.
Der Synchronsprecher des Polizisten, der auf Catherine und Sarah wartet, ist Dietmar Wunder. Bei „CSI: NY“ spricht er Danny Messer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.