CSI: NY 2.13 – Personenschaden

Anzeige

Originaltitel: Risk

Inhalt

Danny Messer ist mit der U-Bahn auf dem Weg nach Hause. Er veranlasst einen Notstopp, als er einen Körper auf den Gleisen entdeckt. Den Spuren nach war er ein U-Bahnsurfer, aber er starb nicht beim Sturz von einem Zug, jemand hat ihm ein Stück Holz vor den Kopf geschlagen. In der Hand hält der Tote einen Haifischzahn, in seinem Magen finden sich Fische, die er lebendig verschluckt haben muss. Der Mitbewohner des Opfers, der am Tatabend mit ihm unterwegs war, erinnert sich alkoholbedingt nicht mehr an alles. Die Ermittler müssen den Weg der beiden durch New York anhand der Beweise nachvollziehen. Sie haben sich offenbar in der Nacht mehr als einen Feind gemacht…
Don Flack und Stella Bonasera untersuchen den offensichtlichen Selbstmord eines Maklers an der Wallstreet, der im 40. Stock aus dem Fenster hängt. Doch er war schon tot, als er aufgehängt wurde, jemand hat ihn von Hand erstickt. Auf einem Überwachungsvideo ist ein Mann zu sehen, der im Büro randaliert, nachdem er durch einen schlechten Börsentag über zwei Millionen Dollar verloren hat. Aber neben diesem haben auch noch andere Kunden sehr viel Geld verloren…

Zitat

„Wie wettet man auf Getreide?“
Don Flack über die abscheulichen Auswüchse des internationalen Terminhandels

Medien

CSI: NY – Die komplette Season 2 [6 DVDs] bei AMAZON

Anzeige

Hinter der Story

Die MTA New York City Subway, auch „New York Subway“ oder einfach „Subway“ genannt, ist das U-Bahn-Netz von New York City. Es wurde am 27. Oktober 1904 eröffnet und zählt damit zu den ältesten der Welt. Mit 26 Linien, 468 Bahnhöfen, 337 Streckenkilometern mit über 1.355 Kilometern Gleis, über 4,9 Millionen Fahrgästen pro Tag gehört es zu den längsten – Platz 3 nach der Metro Shanghai und der London Underground – und zugleich komplexesten Netzen weltweit.
Der größte Teil des heutigen Streckennetzes wurde nach der Jahrhundertwende bis etwa 1940 vornehmlich von drei konkurrierenden Gesellschaften erbaut: der Interborough Rapid Transit Company (IRT), der Brooklyn Rapid Transit Company (BRT) und ihrer Nachfolgerin, der Brooklyn-Manhattan Transit Corporation (BMT) sowie der Stadt New York selbst unter dem Namen Independent City Owned Rapid Transit Railroad (kurz „Independent“ oder IND).
Betreiber ist seit 1953 die New Yorker Verkehrsbehörde, die New York City Transit Authority (NYCTA). Sie ist seit 1968 ein Tochterunternehmen der staatlichen Verkehrsgesellschaft Metropolitan Transportation Authority (MTA) und in der Öffentlichkeit besser unter ihrem Marketingnamen MTA New York City Transit oder auch einfach als „TA“ bekannt.
Sämtliche Streckenabschnitte der Subway haben eigene Namen. Diese leiten sich beispielsweise vom Zielort ab, wie bei der Flushing Line und der Pelham Line von den gleichnamigen Stadtteilen Flushing und Pelham; oder der hauptsächlich befahrene Straßenzug (street, boulevard oder avenue) ist der Namensgeber, wie es etwa bei der Fourth Avenue Line oder der Broadway Line der Fall ist. Dazu hat es sich eingebürgert, das Kürzel der jeweiligen Betreibergesellschaft davor zu setzen, weil die Namen in der Vergangenheit nicht immer eindeutig waren. Beispielsweise gab es neben der U-Bahn der Interborough Rapid Transit unter der Lexington Avenue in Manhattan, der IRT Lexington Avenue Line, bis 1950 noch eine gleichnamige Hochbahn der BMT auf einer Straße mit jenem Namen in Brooklyn, die BMT Lexington Avenue Line.
Zu den Bemühungen um die Konsolidierung der U-Bahn nach der Vereinigung gehörte auch, jene Präfixe offiziell nicht mehr zu verwenden. Dies schien nach Stilllegung „nicht-eindeutiger“ Strecken möglich. Doch die Bevölkerung hat diese Praxis bis heute kaum übernommen. Ebenso scheiterte das Vorhaben, statt jener Streckennamen offiziell nur noch die Linienbezeichnungen zur Orientierung zu verwenden, an den vielen Linienänderungen innerhalb der Division B.[1]

Termingeschäfte mit Nahrungsmitteln oder „Wetten auf Getreide“, wie Don Flack es ausdrückt, gehört zu den verachtungswürdigen Auswüchsen des so genannten „Turbokapitalismus“. Mehr zu dem Thema findet man zum Beispiel in diesem Beitrag der WDR-Sendung „Monitor“.

Die Fische im Magen des Opfers sind siamesische Kampffische. Der Fisch (Betta splendens) ist ein in Thailand und Kambodscha beheimateter Labyrinthfisch. Das erste Auftauchen dieser Fischart wird auf 1892 in Japan datiert. Sie wurden aber bereits viele Jahre zuvor von Einheimischen, vor allem wegen der Aggressivität der Männchen untereinander, für Schau- und Wettkämpfe gezüchtet. Bei diesen starb das unterlegene Männchen zumeist an seinen Verletzungen oder an Erschöpfung. Kampffische galten bei den Einheimischen als Statussymbol, und sowohl einfache Bauern als auch Adelige besaßen eigene Stämme.[2]

Der Zahn in der Hand des Opfers stammt von einem so genannten großen weißen Hai. Dieser Hai (Carcharodon carcharias), seltener auch als Weißhai oder Menschenhai bezeichnet, ist die einzige Art der Gattung Carcharodon aus der Familie der Makrelenhaie (Lamnidae). Der Trivialname bezieht sich auf die auffällig helle Bauchfärbung der Tiere. Die Art kommt fast weltweit vor und besiedelt bevorzugt gemäßigte Küstengewässer. Als die größte Haiart, die sich nicht von Plankton ernährt, ist der Weiße Hai der größte Raubfisch der Welt und kann auch Menschen gefährlich werden. Er ist im gesamten Verbreitungsgebiet selten und gilt heute durch Beifang in der kommerziellen Fischerei sowie gezielte Bejagung zum Gewinn von Trophäen als im Bestand bedroht.[3] Berühmtheit erlangte die Fischart durch den bekannten Film „Der weiße Hai“ („Jaws“), der das Bild vom „menschenfressenden Monster“ auf Jahre hinaus prägte und teilweise immer noch prägt.

[1] Quelle: Wikipedia-Eintrag „New York Subway„, Autoren siehe dort
[2] Quelle: Wikipedia-Eintrag „Siamesischer Kampffisch„, Autoren siehe dort
[3] Quelle: Wikipedia-Eintrag „Weißer Hai„, Autoren siehe dort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.