CSI: NY 3.2 – Blutige Diamanten

Anzeige

Originaltitel: Not what it looks like

Inhalt

Drei Frauen, die alle gekleidet und hergerichtet sind wie Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“, überfallen einen Juwelier. Es kommt zu einem Handgemenge, in dessen Folge einer der Angestellten die Alarmanlage aktivieren kann. Daraufhin verschwinden die Täterinnen durch einen alten Lüftungsschacht. Danny findet heraus, dass die Vitrinen mit Hilfe von Hochfrequenz-Schallwellen zerstört wurden. Es kommen also nur Täter mit hohem technischem Wissen und Kenntnisse über die alten Grundrisse in Frage…
Beim Abriss eines Hauses wird eine Leiche entdeckt, die mumifiziert ist. Es handelt sich um eine Frau, die seit drei Wochen als vermisst gilt. Obwohl sie erst 28 ist, stellt Peyton fest, dass sie an einem Herzinfarkt gestorben ist – also natürliche Todesursache. Doch warum wurde die Leiche dann in ein Abbruchhaus gebracht? Mac findet einen Mann, der aussagt, dem Ehemann beim Beseitigen der Leiche geholfen zu haben. Doch ist der Ehemann auch der Täter? Und warum ist die Leiche mumifiziert, obwohl sie beim New Yorker Wetter der letzten Wochen hätte verwesen müssen?

Zitat

„Gibt dem Hund ein Leckerli, er hat sich’s verdient.“
Stella zu Danny, nachdem dieser mit Hilfe eines Hundes herausgefunden hat, wie die Vitrinen zerstört wurden

Medien

CSI: NY – Die komplette Season 3 [6 DVDs] bei AMAZON

Anzeige

Hinter der Geschichte

Die Methode, Glas mit Hilfe von Schallwellen zu zerstören, wurde schon in dem Tim-und-Struppi-Album „Der Fall Bienlein“ verwendet.
Der Mann des zweiten Opfers ist „councilman“, das kann man mit „Ratsmitglied“ übersetzen, zumeist im Rat einer Stadt oder eines Stadtteils.
Die MP3-Datei, die die Schallwellen enthält, ist auf dem MP3-Player mit „Moon River“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein Lied von Henri Mancini und Johnny Mercer, das Audrey Hepburn in dem Film „Frühstück bei Tiffany“ singt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.