Natur pur in der Ostschweiz

Anzeige

Liebliche Hügel, ausgedehnte Weinberge, blühende Apfelbaumplantagen und der glitzernde Bodensee: Im Sommer lockt die Ostschweiz besonders die Wanderer, Skater und Biker an – mit voller Muskelkraft lässt sich die Natur aktiv zu Fuß, auf zwei Rädern oder acht Rollen erleben.

In der Ostschweiz sind Karte, GPS und Kompass überflüssig: Mehr als 3500 Routenkilometer sind zuverlässig beschildert und mit Farbcode, Symbol und Nummer versehen. So finden Freiluftfreunde auf den mehrtägigen Reisen von NaTour pur, derAngebotslinie von Ostschweiz Tourismus in Zusammenarbeit mit der SwissTrails GmbH, spielend ihre Route. Wanderer achten auf grüne Zeichen, Velofahrer auf hellblaue, Mountainbiker auf dunkelgelbe und Inline-Skater auf violette. Viele der Routen sind auch für E-Biker über ein Netz an Vermietstellen mit Bahnanschluss erschlossen. Die meist zwei- bis dreitägigen Touren sind zwischen April und Oktober für im Schnitt 230 Schweizer Franken (etwa 190 Euro) buchbar. Im Preis inbegriffen sind Unterkünfte, Gepäcktransport und Reiseunterlagen zur ausgewählten Route.

Touren-, Mountain- oder E-Biker, die Wert auf Genuss legen, finden im Fürstentum Liechtenstein auf über 100 Kilometer Radwanderwegen alles, was das kulinarische Herz begehrt. Neu können die typischen regionalen Spezialitäten – von der Schokolade über Wein bis zum Käse – per Rad erlebt werden. Diverse Liechtensteiner Produzenten gewähren Einblick in ihre Tätigkeiten. Neben dem direkten Weg zu den Proben weist die Spezialitätenkarte den Weg zu Wochenmärkten, Sehenswürdigkeiten, Naturschönheiten und vielem mehr.

Wer nun aktiv genug war, kann sich setzen und innehalten. Schaffhausen, in der Nähe des Rheinfalls gelegene nördlichste Stadt der Schweiz, lanciert 2013 die Aktion „Sitzbank13“. Verteilt in der gesamten historischen Altstadt Schaffhausens werden Mitte Mai eigens hergestellte, bemalte und unterschiedlichste Sitzgelegenheiten zum Verweilen einladen. Sie wurden von Schaffhauser Geschäftsleuten und Vereinen erworben und frei nach Lust und Laune gestaltet und geschmückt.

Von der Stadt aufs Wasser: Dort, wo die Schweiz den Bodensee küsst, befindet sich das Wasserland Thurgau, zu dem insgesamt über 69 km Bodensee-Ufer gehören. Warum nicht selber einmal im Steuerhaus mitfahren? Mit dem Programm „Einmal im Leben Kapitän sein“ hat man das exklusive Vergnügen, als Kapitän das Schiff zwischen Untiefen und wilden Strudeln hindurchzusteuern. Die Strecke verläuft von Stein am Rhein bis Schaffhausen und gehört zu den schönsten Flussschifffahrtstrecken Europas.

Als wärmste Weinanbauregion der Deutschschweiz profitiert die Region Heidiland besonders vom Föhn und blickt auf eine äußerst lange Weinanbautradition zurück. Gerade die Blauburgundertraube fühlt sich hier sehr wohl. Das Region, die bereits 1879 mit der Veröffentlichung des Heidi-Romans von Johanna Spyri Weltruhm erlangte, kann auch mit einem zweifachen Pinot-Noir-Weltmeister und dem urkundlich ältesten Weingut Europas, dem Schloss Salenegg, aufwarten. Bereits 1068 wurden hier Weine naturnah angebaut und gekeltert.

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.