C.S.I. 3.8: Bis auf die Knochen

Anzeige

Originaltitel: Snuff

Inhalt

Catherine Willows und Gil Grissom sind in einem Filmlabor, um einen Pornofilm zu begutachten, an dessen Ende die Frau getötet wird.  Und tatsächlich – der Tod ist nicht gespielt, sondern echt. Archie gelingt es, den Ort zu finden, an dem der Film gedreht wurde. Die Ermittler finden den Darsteller, doch der ist nicht der Mörder. Es war noch jemand anderes im Zimmer…
Grissom wird zu einer Leiche am Straßenrand gerufen, in der sich eine Kolonie Feuerameisen eingenistet hat. Er lässt das Gesicht rekonstruieren und es stellt sich heraus, dass es sich um Menschen mit Down-Syndrom gehandelt hat. Er hat auf einer Ranch gearbeitet und wurde wegen seiner Beeinträchtigung von den Cowboys gehänselt…

Zitat

„Das war ein Mord. Auf sechzehn Millimeter.“
Gil Grissom

Medien

CSI: Crime Scene Investigation – Die komplette Season 3 [6 DVDs] bei AMAZON

Anzeige

Hinter der Geschichte

Das Down-Syndrom ist ein Syndrom beim Menschen, bei dem durch eine Genommutation das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vorliegen (Trisomie). Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung Trisomie 21. Die ursprüngliche, heute aber aufgrund des abwertenden Untertons veraltete Bezeichnung war Mongolismus (auch Mongoloismus). Menschen mit Down-Syndrom weisen in der Regel typische körperliche Merkmale auf und sind in ihren kognitiven Fähigkeiten meist so beeinträchtigt, dass sie geistig behindert sind.

Die Verdreifachung des entsprechenden Erbgutes geschieht durch einen unüblichen Verteilungsprozess während der Zellteilung im Stadium der Meiose oder Mitose, die zum Entstehen von zusätzlichem Erbmaterial des 21. Chromosoms führt. Diese führt in unterschiedlichem Maße zu einer verzögerten kognitiven und körperlichen Entwicklung.

Die verschiedenen Formen der Trisomie 21 entstehen spontan und können nur dann im Sinne einer Erbkrankheit vererbt werden, wenn die Mutter bereits selbst das Down-Syndrom hat. Eine Form des Down-Syndroms kann allerdings familiär gehäuft vorkommen, sofern eine balancierte Translokation eines 21. Chromosoms bei einem Elternteil ohne Down-Syndrom vorliegt. Dies begünstigt das Auftreten der Translokations-Trisomie 21 beim Kind.

_____________________________________
Ein Teil des Artikels stammt aus dem Wikipedia-Artikel „Down-Syndrom“, welcher gemäß CC-BY-SA lizensiert wurde. Die vollständige Liste der Autoren findet sich hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.