Rallye Bodensee-Klassik bei der Meckatzer Löwenbräu

Anzeige

Knatternde Motoren, glänzende Karosserien und vor allem Stil, Eleganz und Charme vergangener Zeiten: All das konnten die Besucher bestaunen, die sich am 1. Mai auf dem Innenhof der Meckatzer Braustätte eingefunden hatten. Auf der Route der 3. Bodensee-Klassik, einer dreitägigen Old- und Youngtimer-Rallye mit Starbesetzung, war das Gelände der Meckatzer Löwenbräu eine der ersten Test- und Präsentationsstationen für die Automobil-Klassiker und ihre Piloten.

„Die Bodensee-Klassik weckt nicht nur bei eingeschworenen Oldtimerfans Begeisterung, sondern macht die Tradition und Ästhetik der Automobilhistorie für jedermann erlebbar“, sagt Michael Weiß, Geschäftsführer der Meckatzer Löwenbräu. „Auch bei uns zählen diese Werte – und da wir den Besuchern unserer Braustätte ein abwechslungsreiches und interessantes Kulturprogramm bieten wollen, ist es uns eine besondere Ehre, dass die Rallyeteilnehmer mit ihren Klassikern hier bei uns Station gemacht haben.“ Bevor die 180 historischen Modelle aus sieben Jahrzen-ten Automobilgeschichte nacheinander auf den Innenhof der Meckatzer Löwenbräu rollten, mussten sich die Fahrzeugpiloten einigen Fahr- und Geschicklichkeitsprüfungen stellen. Im Anschluss präsentierten die Fah-rer ihre Automobile einzeln vor den Besuchern, während die Moderatoren Ernst Laufer und Norbert Gapp vom Auto-Sport-Club Scuderia Lindau über die Eigenheiten der Modelle informierten und den Fahrern ein Meckatzer-Bierpräsent überreicht wurde.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem ältesten Automobilklassiker Riley TT Sprite Special aus dem Jahr 1934 zuteil, der sich in Bestform zeigte. Aber auch unter den Rallyeteilnehmern sorgten zahlreiche Prominente, darunter der Ex-Rennfahrer und dreimalige DTM-Gewinner Joachim „Jockel“ Winkelhock, der siebenfache deutsche Rallyemeister Matthias Kahle oder Schauspielerin Maria Ehrich („Die Frau vom Checkpoint Charlie“, „Das Adlon“) für Aufsehen. Nach ihrer Allgäu-Fahrt umrundeten die Piloten der Autos mit Seltenheitswert den Bodensee. Letzte Etappen sind der Bregenzer Wald und die Lechtaler Alpen. Insgesamt führt die fast 600 Kilometer lange Strecke die ungewöhnliche Kolonne durch Deutschland, die Schweiz und Österreich. „Entgegen der katastrophalen Wettervorhersage hatten wir einen super Start in Bregenz mit klasse Wetter und bester Sicht auf den Bodensee. Meckatz war bereits die zweite Station und wir haben uns sehr gefreut, dass dort so viel los war“, sagt der fünffache deutsche Rallyemeister und Organisator der Bodensee-Klassik Peter Göbel. „Wir kommen mit der Bodensee-Klassik gerne wieder und überlegen, im kommenden Jahr in Meckatz die Endsta-tion des ersten Tages stattfinden zu lassen.“

Das Publikum, das ab elf Uhr zum Frühschoppen bei Allgäuer Musik eingetroffen war, bestaunte die historischen Automobile und ließ es sich bei guter Verpflegung und braufrischen Meckatzer Bieren gutgehen – auch nachdem die Rallye ihre Weiterreise angetreten hatte. Der Besuch der Rallye-Fahrt ist Auftakt für das vielfältige Kulturprogramm mit vielen weiteren musikalischen und kulinarischen Veranstaltungen im Außenbereich der Meckatzer Braustätte, der auch als Freiluftbühne dient. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.meckatzer.de.

 

Quelle: Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.