Tipps für einen juckreizfreien Sommer

Anzeige
Anzeige

Brettschneider verrät Schutzmaßnahmen gegen Mücken und Co

Für diesen Sommer erwarten Experten eine überdurchschnittliche Mückenpopulation, bedingt durch den milden Winter. Für Menschen sind die Stiche der Tiere unangenehm, weil sie jucken, die Haut an der Einstichstelle anschwillt und rote Quaddeln entstehen. Für Allergiker ist dies noch unangenehmer. Mit den Tipps von Brettschneider Fernreisebedarf, Hersteller von Moskitonetzen, schützen sich Naturfreunde ganz unkompliziert.

Angelockt werden Stechmücken beispielsweise durch Körperwärme, den Geruch nach Schweiß und das Kohlendioxid, das über Lunge und Haut abgegeben wird. Davon fühlen sich ausschließlich die Weibchen angezogen, die das Blut benötigen, um sich fortzupflanzen. Folgende Verhaltensweisen helfen dem „Wirt Mensch“ dabei, Stiche zu vermeiden:

– Mücken sind insbesondere in der Dämmerung, d.h. morgens und abends, sowie in Gewässernähe aktiv. Wenn möglich, sollte man sich zu dieser Zeit nicht auf Feldern, Wiesen sowie in der Nähe von Seen, Flüssen und Bächen aufhalten.

– Insekten tarnen sich gerne und setzen sich deshalb bevorzugt auf dunklen Flächen und Materialien ab. So ist helle Bekleidung für die Mücke unsicher, für Menschen dagegen genau aus diesem Grund vorteilhaft.

– Langärmelige, weite Hemden und Hosen aus kräftigem Material und Socken machen es den Mücken schwer, hindurchzustechen. Bekleidete Körperstellen bleiben meist von Stichen verschont, wenn das Stoffgewebe nicht zu dünn ist.

Knoblauch und andere Mythen

Mit seiner über 20-jährigen Erfahrung hat Brettschneider schon viele Mythen der Mückenabwehr hinterfragt, immer auf der Suche nach überzeugenden neuen Wegen und Produkten. Viele Versprechungen auf dem Markt hielten und halten nicht den Erwartungen stand. Ein Beispiel: Um für die kleinen Quälgeister interessant und damit wirksam zu sein, müsste die Konzentration von Duftstoffen in Kerzen oder Duftschälchen so hoch sein, dass sie für Menschen kaum erträglich wäre. Auch Eigenversuche, beispielsweise mit hochdosierter Vitamin-B-Zufuhr oder Knoblauch den Insekten die Stirn zu bieten, bewährten sich bisher nicht. UV-Lichtfallen ziehen auch viele harmlose Insekten an, um sie sinnlos zu töten, statt sie einfach zu vertreiben. Elektrische Abwehrgeräte, die in die Steckdose eingesteckt werden und einen Fiepton verbreiten, möchten Mückenweibchen abhalten. In der Theorie eine raffinierte Täuschung der Mücken, in der Praxis erfolglos.

Sprays und Gele verhindern Stiche

Bei Aufenthalten im Freien sind sogenannte Repellents in Form von Sprays, Gelen oder Roll-Ons ein beliebtes Mittel, um Stechmücken abzuwehren. Besonders bewährt haben sich Produkte mit dem Wirkstoff DEET, kurz für Diethyltoluamid. Dieser ist auch Teil der JAICO Anti-Mücken-Milch, die Brettschneider Fernreisebedarf in Deutschland in den Verkehr bringt (und damit Einzel- und Großhandel sowie Apotheken beliefert). Zusätzlich enthält das Repellent Pflanzenextrakte. Der Roll-On der JAICO Anti-Mücken-Milch ist zu 24 % mit DEET angereichert und schützt für etwa sechs bis acht Stunden vor geflügelten Quälgeistern. Mit 30 % DEET sind die Sprays und Gele versehen, die daher für rund acht bis 12 Stunden abwehrende Wirkung besitzen.

Etwas weniger ausgeprägten Schutz, dafür rein natürliche Bestandteile, bieten pflanzliche Abwehrmittel, die z.B. mit Öl aus Zeder oder Eukalyptus (wie z.B. in JAICO Anti-Mücken-Milch Natural) angereichert sind. Auch solche Produkte sind über Brettschneider erhältlich. Entscheidend sind bei beiden Varianten die korrekte Anwendung und Dosierung, um die Schutzwirkung zu erreichen. Nach der angegebenen Zeit sollte der Mückenschutz erneut aufgetragen werden, um die Barriere aufzufrischen. Gleiches gilt nach dem Baden oder Duschen, weil dabei der Schutzfilm abgewaschen wird. Sobald die Umgebung wieder „mückenfrei“ ist, empfiehlt es sich, den Schutz abzuspülen, um etwaige Hautirritationen zu vermeiden.

Moskitonetze für ruhigen, stichfreien Schlaf

Zu Hause empfiehlt es sich, beim Lüften in der Dämmerung das Licht nicht einzuschalten, da dies die Insekten anzieht. Ein Moskitonetz, über dem Bett angebracht, sichert einen ruhigen und von Mücken freien Schlaf – ob nun bei offenem oder geschlossenem Fenster. Brettschneider hält verschiedene Netzvarianten bereit, gewirkt aus Baumwolle oder Kunstfaser sowie in zahlreichen Größen und Farben. Auf die Wohnsituation abgestimmt, sind kastenförmige Netze oder Baldachins erhältlich; auch für die Anbringung in Dachschrägen finden Interessierte passende Produkte. Alternativ wehren am Fenster angebrachte Fliegengitter oder Gazestoffe die Plagegeister ab. Wenn keine Gitter installiert werden sollen, lassen sich aus den im Onlineshop angebotenen Befestigungs-bändern und Tüllsorten individuelle Lösungen im „Do it yourself“-Verfahren realisieren.

Eine große Auswahl von Brettschneider Fernreisebedarf ist unter www.moskitonetz.com sowie unter www.tropenshop.de zu finden.

 

Quelle: Brettschneider Fernreisebedarf GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.