C.S.I. 5.09: Hexenjagd

Anzeige

Originaltitel: Mea Culpa

Inhalt

Gil Grissom sagt vor Gericht aus – wie schon so häufig. Doch diesmal ist etwas anders: Auf einem Streichholzbriefchen ist ein Fingerabdruck sichtbar, der zuvor nicht sichtbar war. Und das zweite Problem ist: der Fingerabdruck stammt nicht vom Täter. Als Grissom den Fall neu durchsieht, stellt er fest, dass einige Beweise nicht überprüft wurden, da der Staatsanwalt der Meinung war, den Richtigen zu haben. Ecklie ordnet daraufhin eine Untersuchung an. Offenbar hat Ecklie Grissom auf dem Kieker…
Im Labor läst sich ein Schuss aus einer automatischen Waffe. Der Labortechniker stellt fest, dass die Waffe manipuliert wurde, sie kann unkontrolliert schießen, wenn man sie nur anfasst. Tatsächlich gibt es auch einen Toten, der sich offenbar selbst ins Bein geschossen hat. Die Frage, die Greg und Sarah zu klären haben, ist: Hat er die Waffe selbst manipuliert oder bereits manipuliert gekauft? Und wenn er sie selbst manipuliert hat: Wofür?

Zitat

„Ich höre, wir haben einen Problem.“
„Der Mittlere Osten hat ein Problem.“
Ecklie und Grissom

Medien

„CSI – Den Tätern auf der Spur“ Staffel 5 bestellen bei:



LOVEFiLM - kostelos testen

Anzeige

Hinter der Geschichte

Der Name des Toten aus Sarahs und Gregs Fall ist am Anfang unbekannt. Doktor Robbins nennt ihn daher „John Doe“. „John Doe“ ist ein amerikanischer Allerweltsname wie im Deutschen beispielsweise „Lieschen Müller“.
Die Darstellerin der Ex-Frau des Verdächtigen aus Grissoms Fall ist Nana Visitor. In der Serie „STAR TREK Deep Space Nine“ hat sie die Bajoranerin Kira Nerys dargestellt.

Kritik – Achtung, Spoiler!
In dieser Episode verwendet Nick Stokes ein Verfahren, um an Fingerabdrücke eines Verdächtigen zu kommen, das umstritten ist, vor allem, da Ermittler in Deutschland begonnen haben, das nachzumachen: Er sucht einen so genannten „öffentlich zugänglichen“ Gegenstand aus dem Müll und nimmt Abdrücke von dort. Gleiches hat man in anderen Episoden schon gesehen, etwa wenn die Ermittler einen Becher analysierten, aus dem ein Verdächtiger beim Verhör getrunken hatte. Das Problem ist: Mag so ein Verfahren in den USA gültig sein, in Deutschland ist es hochgradig umstritten. Das ist offenbar die deutsche Version des „CSI-Effekts“.
In dieser Folge wird Grissoms Team durch Conrad Ecklie aufgelöst. Für das Team ein Tiefpunkt, das auch den Zuschauer etwas frustriert zurücklässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.