C.S.I. 5.14: Hetzjagd

Anzeige

Originaltitel: Unbearable

Inhalt

Lori Kyman wird vermisst. Ihr Auto wird mit einem Platten am Boulder Highway gefunden. Jemand hat das Ventil manipuliert. Lori war am Abend zuvor auf einem Frauenabend und war dort von einem Fremden angebaggert worden. Tatsächlich wird Lori kurz darauf tot in der Nähe des Highways gefunden. Die Spuren geben ein wirres Bild ab und auch die Einlassung einer Freundin, dass der Ehemann gewalttätig gewesen sein soll, bringt die Ermittlungen erstmal nicht voran. Im Gegenteil, es wird immer verworrener…
Nick und Warrick sind in der Wildnis bei einem toten Jäger, der von einem Bären angefallen wurde. Ganz in der Nähe wird ein toter Kodiakbär gefunden, dem jemand die Gallenblase entfernt hat. Außerdem wurde der Bär mit einem Revolver erschossen – aber das Opfer hatte keinen Revolver bei sich. Der Bär hat einen Chip implantiert, er stammt aus dem Zoo. Er war einem Tiervermittler übergeben worden, damit der ihn zu einem anderen Zoo bringt. Doch die Papiere des Vermittlers waren gefälscht. Irgendjemand hat den Bären zudem mit Barbituraten vollgepumpt. Er diente als Ziel einer „Gatterjagd“ mit Erfolgsgarantie…

Zitat

„Sagen Sie es der Familie?“
„Ja. Nur, wie erklärt man das einem Säugling?“
Sophia Curtis und Jim Brass über das Überbringen einer Todesnachricht

Medien

„CSI – Den Tätern auf der Spur“ Staffel 5 bestellen bei:



LOVEFiLM - kostelos testen

Anzeige

Hinter der Geschichte

Der Kodiakbär (Ursus arctos middendorffi) ist eine Unterart des Braunbären. Er lebt auf der Kodiak-Insel und den benachbarten Inseln (Afognak und Shuyak) vor der Südküste Alaskas und gilt neben dem Eisbär und dem Kamtschatkabär als das größte an Land lebende Raubtier der Erde. Mehr Informationen über Kodiakbären gibt es im entsprechenden Artikel in der Wikipedia (dieser Absatz stammt ebenfalls von dort, Autoren siehe hier).
Der Originaltitel ist ein Wortspiel. „Unbearable“ heißt wörtlich übersetzt „untragbar“, aber die Silbe „bear“ bedeutet eben auch „Bär“.

Kritik – Achtung, Spoiler!
„Wenn sie nichts zu verbergen hat…“ Das sagt Jim Brass. Angesichts der mittlerweile bekannt gewordenen Dinge über Totalüberwachung durch die NSA und ähnliche Dienste, bekommt der Satz einen sehr unangenehmen Beigeschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.