Wandern mit Qualitätssiegel: Den Taunus-Schinderhannes-Steig erkunden

Anzeige
Der Taunus-Schinderhannes-Steig führt durch dichte Wälder, die einen in vergangene Zeiten entführen. Foto: djd/Taunus Touristik Service e.V.
Der Taunus-Schinderhannes-Steig führt durch dichte Wälder, die einen in vergangene Zeiten entführen. Foto: djd/Taunus Touristik Service e.V.

Zwischen Main, Rhein und dem Hunsrück liegt die bekannte Wanderregion Taunus, die seit neuestem um eine Attraktion reicher ist. Jüngst wurde der Taunus-Schinderhannes-Steig zertifiziert, der auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart mit dem Qualitätssiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ prämiert wurde. Vom Gimbacher Hof in Kelkheim geht es über 38 Kilometer quer durch ein Mittelgebirge bis zur Landsteiner Mühle in Weilrod. Auf dem Weg warten dichte Wälder, satte Wiesen und weite Aussichten. So kann man beispielsweise bis zur Skyline von Frankfurt blicken. Darüber hinaus gibt es auf dem Weg Sehenswürdigkeiten von historischer Bedeutung zu entdecken – beispielsweise den Limes oder die Bergruine in Eppstein.

Ursprüngliche Natur wohin das Auge sieht

Seinen Namen verdankt der Taunus-Schinderhannes-Steig (taunus.info/angebote/wandern/taunus-schinderhannes-steig) übrigens Johannes Bückler, der auch „Schinderhannes“ genannt wurde. Er galt als stadtbekannter Räuber des 18. Jahrhunderts, der in der Region sein Unwesen trieb. Der abgeschiedene und ruhige Taunuswald bot ihm die perfekten Rahmenbedingungen dafür. Auch wer sich heute auf die geheimnisvolle Wanderroute einlässt, wird schnell merken, dass man sich in der Tat ein wenig von der restlichen Welt abgeschottet vorkommt. Nahezu nichts lenkt von der Natur ab, so dass man sämtlichen Alltagstrubel getrost hinter sich lassen und entspannen kann. Dafür sorgt die Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“, die naturbelassene Landschaften und gut markierte Wege garantiert.

Jenseits vom Alltagstrubel entspannen

Neben dem Taunus-Schinderhannes-Steig entführt auch der Weiltalweg in alte Zeiten: Der fast 50 Kilometer lange Weg wird von wilder Natur und dichten Wäldern geprägt. Da vergisst man schnell, dass man nur einige Kilometer von der Mainmetropole Frankfurt entfernt ist. Der Wanderweg führt an der Weil entlang, die sich von ihrer Quelle im Hochtaunus bis zu ihrer Flussmündung in die Lahn schlängelt. Insgesamt 560 Höhenmeter gilt es zu bezwingen, wobei vor allem die erste Teilstrecke mit ihren gelegentlichen Anstiegen und Gefällen etwas Kondition und Kraft erfordert. Zum Ausgleich laden traditionsreiche Gasthäuser und -höfe in den Weiltal-Gemeinden Weilrod, Schmitten und Weilmünster zu Pausen ein. Wenn dennoch einmal die Puste ausgehen sollte, steht der Weiltalbus parat, der von Mai bis Oktober entlang des Weiltalwegs an Samstagen und Sonntagen sowie an Feiertagen diverse Haltestationen ansteuert.

Quelle: djd/Taunus Touristik Service e.V.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.