C.S.I. 6.19: Die Gabe

Anzeige

Originaltitel: Spellbound

Inhalt

Die Hellseherin Sedona Wiley sagt zwei Kundinnen Gefahr voraus und ist kurz darauf selber tot, erschossen. Das Geld aus der Kasse fehlt und der Laden ist zum Teil verwüstet worden. Greg und Gil hören ein Tonband der letzten Sitzung mit einigen wirren Hinweisen, die sich scheinbar am Tatort wiederfinden. Greg ist daraufhin davon überzeugt, dass Sedona ihren eigenen Tod vorhergesehen hat.
Jim Brass wird von einem alten Kollegen angesprochen, Patrick Jameson. Er hatte Kontakt mit der Hellseherin gehabt wegen einem alten Fall: Claire Wallace, die verschwunden ist. Jameson, der mittlerweile im Ruhestand ist, konnte die Sache nie aufklären, hauptsächlich, weil es keine Leiche gibt. Sedona hat in einer Sitzung allerdings Details genannt, die den Hauptverdächtigen, Claires Ehemann, in Unruhe versetzt hat. Hat Wallace die Hellseherin umgebracht, bevor sie noch mehr sieht?

Zitat

„Bevor Sie fragen: Nein, ich habe ihr drittes Auge nicht gefunden!“
Doktor Robbins über die tote Hellseherin

Medien

„CSI – Den Tätern auf der Spur“ Staffel 6 bestellen bei:



LOVEFiLM - kostelos testen

Anzeige

Hinter der Geschichte

Die Hellseherin litt vor ihrem Tod an einer Atropin-Vergiftung. Das Gegenmittel, das hierbei verbreicht wird, ist Physostigmin.

Achtung, Spoiler
In dieser Episode wird ein bisschen mit dem „Übernatürlichen“ aufgeräumt. Es stellt sich heraus, dass Sedonas entscheidender Hinweis auf den Mord an Claire Wallace ein falsch verstandenes Wort aus einem Phrasenbuch war. Dennoch fühlte sich der Täter überführt. Eine ähnliche Anekdote wird von Nostradamus erzählt: Ein Pfarrer bat ihn um Hilfe, da eine wertvolle Heiligenfigur aus seiner Kirche gestohlen worden sei. Nostradamus antwortete in einem Brief, den der Pfarrer am Sonntag im Gottesdienst verlas. Der Hellseher bedauerte, dass er sich wegen dringender Angelegenheiten nicht persönlich einschalten könne, aber das sei ohnehin nicht notwendig. Er habe nämlich eine Vision gehabt, dass die Täter, falls sie die gestohlene Statue noch länger behielten, einen furchtbaren Unfall als Strafe für den Diebstahl erleiden würden. Dann käme sowieso alles ans Licht. Der Brief verfehlte seine Wirkung nicht: Zwar wurden die Täter nie gefasst, aber sie brachten die Statue zurück in die Kirche, offenbar aus Angst vor der „göttlichen Strafe“. Natürlich handelte es sich um einen Trick Nostradamus‘, um die Sache möglichst schnell und spektakulär zu bereinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.