CSI: Miami 6.19 – Ihre letzte Leiche

Anzeige

Originaltitel: Rock and a hard Place

Inhalt

Zwei Jet-Ski-Fahrer, ein Mann namens Jim Farber und eine Frau, liefern sich ein Rennen. Als sie eine Brücke unterqueren, fällt etwas herunter und der Mann verschwindet unter Wasser. Als die Polizei ihn aus dem Wasser zieht, ist er tot. Ein schwerer Gegenstand hat ihn am Kopf getroffen und den Schädel eingeschlagen. Eric sucht den Grund ab und findet eine zerbrochene Schiefertafel. Oben auf der Brücke liegt eine Pille, die mit „Y2K“ gekennzeichnet ist. Es handelt sich um eine Aufputschdroge. Tatsächlich war Jim Farber derjenige, der sie damals produziert und vertrieben hat. Und er hat wegen dieses Verbrechens gerade eine achtjährige Haftstrafe abgesessen. Er ist also kein Opfer einer Zufallstat.
Natalia und Horatio finden die Firma, die die speziellen Schieferplatten verkauft. Tatsächlich gibt es auch den Namen eines Kunden – und eine böse Überraschung: Es ist der Mann von Alexx Woods. Die Platten stammen aus ihrem Garten. Diese Entdeckung setzt eine unangenehme Kette von Ereignissen in Gang…

Zitat

„Also kam der Tod von oben.“
Horatio Caine

Medien

„CSI: Miami“ Staffel 6 bestellen bei:



LOVEFiLM - kostelos testen

Anzeige

Hinter der Geschichte

Der Originaltitel „Rock and a hard Place“ ist ein Lied von den Rolling Stones.
Das Pulver, das Alexx auf die Wunde des verletzten Jungen gibt, ist ein Spezialpulver, das die Blutgerinnung verstärkt. Es wurde ursprünglich für das Militär entwickelt.

Kritik – Achtung, Spoiler!
Hm. Hm. Hm. Khandi Alexander, die Darstellerin von Alexx Woods, wollte also aus der Serie aussteigen. Natürlich muss das storytechnisch irgendwie erklärt werden. Aber so? Alexx ist traumatisiert, weil ihr Sohn eines Verbrechens verdächtigt wird und kann deswegen nicht mehr in der Gerichtsmedizin arbeiten – das fühlt sich irgendwie… wie soll ich sagen… merkwürdig an, ja ich bin geneigt zu sagen, es fühlt sich falsch an. Sei es wie es sei, Alexx Woods hat ihre letzte Leiche obduziert (daher auch der deutsche Titel) und geht. Mal sehen. Und wir dürfen gespannt sein, wie es weitergeht im Kriminallabor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.