CSI: NY 7.07 – Im Fadenkreuz

Anzeige

Originaltitel: Hide Sight

Inhalt

Ein Heckenschütze ermordet zwei Menschen, indem er ihnen über große Entfernung in den Hinterkopf schießt. Allerdings sehen die Wundkanäle bei beiden Opfern unterschiedlich aus. Als Sid die Kugel aus der Wunde des zweiten Opfers entfernen will, explodiert diese, es handelt sich um Munition, die Nitroglycerin enthält. Beim zweiten Opfer war die Ladung nicht explodiert, daher sah die Wunde auch anders aus. Die Spuren sind dürftig und zwischen den beiden Opfern gibt es keine offensichtliche Verbindung. Macs Vorgesetzte wollen die Öffentlichkeit nicht beunruhigen und die Sache klein halten. Taylor möchte die Leute lieber warnen, doch die Anweisungen von Chief Carver sind eindeutig: gegenüber der Öffentlichkeit darf kein Heckenschütze erwähnt werden.
Schließlich wird der Ort gefunden, von wo aus der Schütze bei einem der Verbrechen geschossen hat. Lindsay entdeckt einen Käfer mit einem menschlichen Blutfleck. Die Analyse des Blutes ergibt eine Überraschung: Es gehört Michael Reynolds, einem ehemaligen Entführungsopfer, der jahrelang eingesperrt und mißbraucht wurde. Mac hat den Fall seinerzeit bearbeitet. Nun sieht es so aus, als sei das damalige Opfer der Täter von heute. Und prompt wird ein weiteres Opfer gefunden…

Zitat

„Kurz bevor ich dieses Treffen angesetzt habe, erhielt ich eine Nachricht von meinem Vorgesetzten. Sie lautet: ‚Es gibt keinen Heckenschützen!'“
Mac Taylor

Medien

Die komplette Staffel 7 von „CSI: NY“ gibt es unter anderem hier:



. Aktion 468x60

Anzeige

Hinter der Geschichte

Macs Vorgesetzter Chief Ted Carver wird von John Larroquette dargestellt, der in Deutschland besonders durch die Serie „Harrys wundersames Strafgericht“ bekannt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.