CSI: NY 8.06 – Offenes Grab

Anzeige

Originaltitel: Get me out of here!

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Eine junge Frau rennt Nachts über einen Fredhof. Sie wird von mehreren Menschen verfolgt. Das ganze ist ein Spiel, doch dann stolpert die Frau in ein frisch ausgehobenes Grab, in dem eine Leiche liegt – und zwar eine, die dort nicht hingehört. Die griechischen Buchstaben auf seinem Shirt deuten auf eine Studentenverbindung hin, möglicherweise ein Collegestudent. Er hat keinen Ausweis dabei, dafür drei Handys. Sid findet neben einer tödlichen Kopferverletzung noch eine Arsenvergiftung, und außerdem Erde in den Lungen. Über eines der Handy finden die Ermittler den Namen heraus: Paul Warren. Er ist der so genannte „Aufnahmementor“ seiner Studentenverbindung, soll heißen, er hat die Aufnahmekandidaten mit Aufgaben gequält, bis sie für würdig befunden wurden, zum Vollmitglied aufzusteigen. Die beiden anderen Handys gehören zwei Aufnahmekandidaten, doch die hat man in der Verbindung seit dem Tag zuvor nicht mehr gesehen. Anhand der Spuren stellt sich heraus, dass Paul in einem älteren Grab begraben gewesen sein muss. Er wurde also unter die Erde gebracht, hat sich frei gegraben und landete in einem anderen Grab. Doch irgendjemand hat ihm irgendwann dann noch den tödlichen Schlag verpasst…

Zitat

„Ich weiß, die Kids wollen immer erreichbar sein, aber das scheint mir doch übertrieben.“
„Genau so wie im Grab eines anderen zu sterben.“
Don Flack und Mac Taylor

Medien

„CSI NY – Staffel 8“ kann man in folgenden Formaten bei folgenden Versandhäusern bestellen:



Standard 468x60

Anzeige

Hinter der Geschichte

Die Ermittler kommen im Verlauf der Geschichte bei „Grant’s Tomb“ vorbei. Dabei handelt es sich um ein Mausoleum, in dem die sterblichen Überreste des ehemaligen Präsidenten Ulysses Simpson Grant aufbewahrt werden. Es befindet sich im Riverside Park im Stadtteil Morningside Heights. Die offizielle Bezeichnung für diesen Ort ist „General Grant National Memorial„.

In dieser Folge sind ein paar Skelette zu sehen, die aus alten Gräbern stammen. Dass diese Skelette nicht echt sind, ist allerdings offensichtlich: Bei den meisten hängen bestimmte Strukturen wie etwa der Brustkorb, die Halswirbelsäule und der Schädel noch zusammen. Die Knochen des menschlichen Skeletts hängen bei lebenden Menschen jedoch nur zusammen, weil sie von Muskeln, Sehnen, Fett und Haut umgeben sind. Wenn ein menschlicher Körper bis auf die Knochen verwest, fallen diese auseinander.

Der Horrorfilm, den die Ermittler am Ende der Episode anschauen, ist „Freitag der 13. – Teil 8: Todesfalle Manhattan„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.