C.S.I. 9.13: Frittiertes und Minze

Anzeige

Originaltitel: Deep Fried and Minty Fresh

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Abends in einem Schnellimbiss, der schon geschlossen hat: Drei Maskierte nutzen das Maskottchen des Imbiss, ein über zwei Meter großes Plastikhuhn, um eine Scheibe einzuschlagen. Etwas später wird der Bezirksleiter der Imbisskette tot in der Küche gefunden. Spuren deuten darauf hin, dass es ein zweites Opfer gegeben haben muss, dass aber nach draußen geschleift und mit einem Wagen weggebracht wurde. Raymond Langston und Nick Stokes finden den Außenspiegel eines Autos und ein Fettfass, das dort nicht hingehört. Vermutlich wurde es zum Abtransport einer Leiche verwendet – aber wessen Leiche?

Catherine ist an einem anderen Tatort. Eine Frau ist tot mit Handschellen ans Bett gefesselt, ihr Mann liegt sturzbetrunken im Wohnzimmer. Bei der Autopsie findet Doktor Robbins heraus, dass der Magen der Frau mit Zahnpasta angefüllt ist. Da sie ein Magengeschwür hatte, wurde das Fluor aus der Pasta besonders gut aufgenommen – bis hin zur tödlichen Dosis. Was ist in diesem Haus passiert?

Zitat

„Ich bin das Choozy’s Chicken!“
Das Choozy’s-Chicken-Maskottchen

Anzeige

Hinter der Geschichte

Eine junge Frau benutzt in dieser Folge die Begrüßung „Namaste„. Das ist ein indischer Gruß, der in der esoterischen Szene gern verwendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.