C.S.I. 10.06: Der Tod und das Mädchen

Anzeige

Originaltitel: Death & The Maiden

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Ein Jugendlicher, Tommy Baker, wird verfolgt, brutal gestoppt und zusammengeschlagen. Eine Prostituierte findet ihn und ruft den Rettungsdienst. Catherine Willows und Nick Stokes werden dazugerufen, den Fall aufzuklären. Im Krankenhaus ist Tommy nicht sonderlich kooperativ, so dass Nick an den Tatort zurückkehrt. Die Blutspuren sind über die halbe Straße verteilt, die Prügelei muss lange gedauert haben. Als Nick am nächsten Morgen endlich die KIeidung von Tommy untersuchen will, erfährt er, dass dieser gegen den ärztlichen Rat das Krankenhaus verlassen hat. Er besucht ihn zu Hause, trifft dort aber zuerst nur auf die stark alkoholisierte Mutter. Sein Bruder erzählt, dass Tommy nur kurz zu Hause war, dann aber wieder ging, als er geduscht hatte. Jetzt geht er nicht einmal mehr an sein Handy. Am Tatort findet sich neben Blutspuren des Opfers auch Sperma eines fremden Mannes. Was ist in dieser Gasse passiert?

Greg Sanders und Raymond Langston ermitteln in einem Elektronikgeschäft, in dem es gebrannt hat. Die Löscharbeiten sind beendet und mitten im Laden liegt eine Leiche. Wayne Smith wurde angeschossen, bevor das Feuer ausbrach. Im Laden gibt es eine Überwachungskamera, aber das Band fehlt. Greg findet in der Kasse kein Geld, aber dafür einen Revolver, aus dem zwei Schüsse abgegeben wurden. Der Täter kam offenbar durch ein Fenster in der Werkstatt hinter dem Laden. Und in dieser Werkstatt steht eine Tasche voller Schmuck, so wie es aussieht, handelt es sich dabei um Diebesgut. Auf der Tasche sind Blutspritzer, und die offenbaren eine Überraschung…

Zitat

„Ach, Sie meinen die Spurenvernichtungsbrigade?“
Greg Sanders hat keine sehr hohe Meinung von der Feuerwehr

Anzeige

Hinter der Geschichte – Achtung, Spoiler!

Und schon wieder: Zwei Fälle, die separat beginnen und dann doch irgendwie zusammen gehören. Das kommt bei „C.S.I.“ mittlerweile etwas zu oft zum Einsatz und trübt diese ansonsten sehr gut erzählte Geschichte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.