CSI: MIAMI | 10.09 – Eine Frage der Rache

Anzeige

Originaltitel: A few dead Man

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

1992 hatte Frank Tripp noch einen Schnurrbart und war Streifenpolizist, als er den jungen Troy Faber tot auffand. Schnell hat man drei Jugendliche gefunden, die zwar ihre Schuld nicht zugegeben haben, aber von einem Zeugen gesehen wurden. Deswegen wurden sie zu lebenslänger Haft verurteilt. 2011 zieht der Belastungszeuge überraschend seine Aussage zurück, das ganze Verfahren bricht daraufhin in sich zusammen und die drei Verurteilten – inzwischen natürlich erwachsene Männer – werden freigelassen. Die Freude der Freiheit währt für einen der drei aber nicht lange, denn noch während einer Feier anlässlich der Freilassung wird er niedergestochen und stirbt. Die Sängerin Kayla Bledsoe, die sich für die Freilassung der drei stark gemacht und auch die Party veranstaltet hat, gibt an, von einem der drei vergewaltigt worden zu sein. Der kann allerdings mit einem Schnellboot fliehen. Da er aber zum Krankenhaus zurückkehrt, um Kayla zum Schweigen zu bringen, kann das CSI ihn stellen. Er nimmt eine Geisel und wird von Horatio erschossen. Gleichzeitig stellt Doktor Loman fest, dass der Erstochene im Genitalbereich verstümmelt wurde, und zwar auf genau die gleiche Weise, wie das bei dem Jungen 1992 geschehen ist. Der Mörder hat also Täterwissen…

Zitat

„Und wen hältst Du für verdächtig?“
„Ungefähr halb Miami.“
Frank Tripp und Horatio Caine

Anzeige

Hinter der Geschichte

Wieder einmal richtig gut ist der Titel dieser Episode übertragen worden: Der Originaltitel ist eine Anspielung auf den Film „A few good Men“, dessen deutscher Titel lautet „Eine Frage der Ehre“. Der Film ist aus dem Jahr 1992, als der Mord an dem Jungen geschah.

In dieser Episode ist ein sehr auffälliger Filmfehler zu sehen: Als Ryan seine Kamera mit dem Computer verbindet, wird das Bild, das er gerade angsehen hat, sofort auf dem Computermonitor angezeigt. Normalerweise müsste er das Bild erst auf den Computer herunterladen, um es ansehen zu können.

ACHTUNG, SPOILER! Ein weiterer Filmfehler ist bei der Leiche zu sehen: Die tödlichen Stichwunden passen von der Form her nicht zur Tatwaffe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.