C.S.I. 10.18 | CSI: Die nächste Generation

Anzeige

Originaltitel: Field Mice

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

David Hodges wird von Nick Stokes an einen Tatort losgeschickt, da das Kriminallabor nach Raymond Langstons verletzungsbedingten Ausfall (Ende letzte Folge) unterbesetzt ist. Aber genau genommen ist es kein richtiger Tatort, sondern nur eine Simulation für Schüler, damit diese die CSI-Ermittlungsmethoden ausprobieren können. Eine Schülerin möchte sich aber gern an einem echten Fall abarbeiten, also lädt Hodges sie und einen Mitschüler ins Labor ein, damit sie ihr Können beweisen.

Der Fall, den er raussucht, beginnt sehr skuril: Nach einem Wohnungsbrand finden Feuerwehrleute eine Leiche. Das allein ist noch nicht sehr ungewöhnlich, das kommt immer wieder vor. Aber diese Leiche liegt inmitten von Trümmern in der verbrannten Wohnung und ist völlig unversehrt, keine Verbrennungen, keine Kratzer. Es handelt sich um eine Frau, sie ist nackt und liegt in der Embryonalstellung. Keiner der Mieter des Hauses kennt sie. Die Todesursache ist ein Cocktail aus Medikamenten und Alkohol, sie war bereits tot, als es zu brennen begann. In der Nähe des Brandherds finden die Ermittler eine Gasleitung, an der jemand kürzlich mit Werkzeugen manipuliert hat. Zudem fehlt an der Leitung ein Endstück. Es stellt sich heraus, dass ein Servicemitarbeiter die Kappe entfernt und offensichtlich übersehen hat, dass der Gashahn offen war. Die Leiche und der Brand haben also nichts miteinander zu tun. Aber was ist dann wirklich passiert?

In der Gegenwart hat Nick Stokes ganz andere Probleme: Ein Polizist nach dem anderen übergibt sich und kippt um. Das Gebäude muss untersucht werden – was ist die Ursache für diese Epidemie?

Zitat

„Ich sammle Schimmel, Sporen und Pilze.“
Ein CSI-Schüler

„Ich sammle Sporen, Grünspan und Schimmelpilze.“
Egon Spengler in „Ghostbusters“

Noch jemand, dem das Gedächtnis hier einen Streich gespielt hat? Wahrscheinlich bin ich der einzige. Als ich das Zitat des Schülers hörte, war ich mir sicher, dass Gil Grissom irgendwann mal genau sowas gesagt hat und dachte, das soll eine Anspielung sein. Ob es eine Anspielung sein soll, weiß ich nicht, aber es war nicht Grissom, der Satz fiel in „Ghostbusters“ (dem Original). Warum ich das verwechselte? Ziemlich einfach: Harold Ramis als Egon Spengler hatte in dem Film die gleiche Synchronstimme wie Gil Grissom, nämlich Hubertus Bengsch.

Anzeige

Hinter der Geschichte

Es funkt zwischen den Laborratten: Henry Andrews lädt Wendy Simms in ein feines Restaurant ein, das Eiffel Tower Restaurant. Dieses Restaurant gibt es in Las Vegas wirklich, es befindet sich in einem Nachbau des Eiffelturms beim Hotel Paris. Es ist ein Nobelrestaurant, die Apetitanreger fangen bei 18 US$ an, und keines der Hauptgerichte kostet unter 30 US$. Es gibt natürlich auch sehr edle Gericht wie zum Beispiel Kaviar oder Hummer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.