Urlaub zwischen Sandstrand und Backsteingotik – Mecklenburgische Ostseeküste: Ferienparadies für Natur- und Kulturliebhaber

Anzeige
Im Heilbad Bad Doberan steht das im Jahr 1368 eingeweihte Doberaner Münster. Es gilt als Perle der norddeutschen Backsteingotik. Hier finden regelmäßig Führungen und Ausstellungen statt. Foto: djd/VMO/Alexander Rudolph
Im Heilbad Bad Doberan steht das im Jahr 1368 eingeweihte Doberaner Münster. Es gilt als Perle der norddeutschen Backsteingotik. Hier finden regelmäßig Führungen und Ausstellungen statt.
Foto: djd/VMO/Alexander Rudolph

Vormittags Klöster, Schlösser und Gutshäuser besichtigen und am Nachmittag einen Strandspaziergang unternehmen oder einfach das Wellnessprogramm genießen – so viel Abwechslung bietet die mecklenburgische Ostseeküste. Zwischen den Hansestädten Lübeck und Rostock prägen dichte Wälder, Steilküsten, gepflegte Fischerdörfer sowie weiße Sandstrände mondäner Badeorte das Landschaftsbild. Entdecker, Aktivurlauber und Kunstbegeisterte finden auf www.ostseeferien.de neben Ausflugstipps, Städtereisen und Kulturhighlights gleich noch die passende Unterkunft für die ganze Familie.

Die Wiege der Badekultur

In Heiligendamm, der „Weißen Stadt am Meer“, eröffnete Herzog Friedrich Franz 1793 das erste Seebad im damaligen Kontinentaleuropa. Bis heute versprüht die Bäderarchitektur der Gründerzeit historisches Flair. Geschichte zum Anfassen bietet auch das nur sechs Kilometer entfernte Heilbad Bad Doberan mit dem 1368 geweihten hochgotischen Doberaner Münster. Es gilt europaweit als bedeutendstes mittelalterliches Bauwerk seiner Art.

Einen weitläufigen Sandstrand, eine fast vier Kilometer lange Promenade sowie ganzjährige Kultur- und Unterhaltungsangebote für Familien findet man in Kühlungsborn, dem größten Ostseebad an der mecklenburgischen Küste. Bei den kleinen Gästen kommt im Rahmen der Kinderanimation „Kübo-Kids“ keine Langeweile auf. Im Yachthafen mit 400 Liegeplätzen trifft Ostsee auf mediterranen Lebensstil und bietet Wassersportlern und Besuchern ein ganz besonderes Urlaubsgefühl.
Die drei Seebäder Bad Doberan, Heiligendamm sowie Kühlungsborn lassen sich im Übrigen bereits seit 1886 mit dem „Molli“, der ältesten Schmalspur-Bäderbahn Deutschlands, erkunden.

Auf historischen Pfaden unterwegs in Wismar

Fast ein Geheimtipp schließlich ist noch die alte Hansestadt Wismar, die mit ihrem historischen Stadtkern seit 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und gleichzeitig als Hochschulstandort eine pulsierende Gastronomie-, Theater- und Kunstszene besitzt. Herausragend und national bekannt sind die Festspiele MV und die Klassikertage in der Kulturkirche St. Georgen.

Anzeige

Tipps für Abstecher

Zwischen Lübeck und Rostock locken einige Abstecher:

– Wer mit dem Rad von Kühlungsborn ins Ostseebad Rerik fährt, sollte einen Halt am Bastorfer Leuchtturm, Deutschlands höchstgelegenem Leuchtfeuer, einlegen. Die Großsteingräber rund um den einstigen Fischerort Rerik sind Zeugnisse der mecklenburgischen Geschichte.

– Die Insel Poel ist über einen Brückendamm erreichbar, wegen der flachen und sich schnell erwärmenden Strände ist sie vor allem für Kinder geeignet. Ihre Natürlichkeit und der Status als Vogelschutzgebiet machen sie für Naturliebhaber attraktiv.

Quelle: djd/VMO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.