Archiv für den Monat: April 2017

Bärige Abenteuer für Groß und Klein – Nationalpark BayerischerWald: In Grafenau gibt es für Familien viel zu erleben

In der Bärenstadt Grafenau dreht sich alles um die braunen Riesen. Foto: djd/Touristinformation Grafenau

In der Bärenstadt Grafenau dreht sich alles um die braunen Riesen.
Foto: djd/Touristinformation Grafenau

In den Wäldern rund um Grafenau war der Bär vor vielen Jahren heimisch und auch das Wappen der Stadt im Nationalpark Bayerischer Wald trägt das beeindruckende Wildtier. Kein Wunder also, dass Grafenau die Bärenstadt genannt wird und seinen Gästen viele Attraktionen, Erlebnisprogramme und Pauschalangebote rund um den braunen Riesen bietet. Ausführliche Informationen gibt es bei der Touristinformation Grafenau im Internet (siehe unten) oder unter Telefon 08522-962343.

Ausflug zu den Bärenbabys Ralu und Luserl

Ein spannendes Erlebnis vor allem für Familien mit Kindern, ist beispielsweise eine Begegnung mit den echten Bären Regina, Luna, Benni und den zwei tapsigen Bärenbabys Ralu und Luserl im Tierfreigehege des Nationalparks. Ihren Namen haben die beiden Jüngsten im Übrigen in Anlehnung an die Bayerwaldberge Rachel und Lusen erhalten, an deren Fuße Grafenau liegt. Luchse und Wölfe bekommt man in der unberührten Wildnis mit etwas Glück ebenso zu Gesicht. Viel Action und Spaß erwarten Groß und Klein aber auch in der Nationalparkgemeinde selber – zum Beispiel im neu konzipierten KurErlebnispark „BÄREAL“ im Herzen der Stadt.

Spiel und Spaß in der Bärenstadt

Aus der Luft betrachtet, sieht das Gelände so aus, als ob ein Bär mit riesigen Pranken darüber gelaufen wäre. Der Nachwuchs kann auf dem Abenteuerspielplatz nach Herzenslust herumtoben, in Bärenhöhle und Baumhaus auf Entdeckungstour gehen oder auf einem Fußfühlpfad mit Geschicklichkeitsparcours balancieren. Genau das Richtige für heiße Tage bietet die „Wassertatze“ mit Kneippanlage und Wasserspielen. In dem außergewöhnlichen Erlebnispark befindet sich auch das „Tor zur Wildnis“. Das ganze Jahr über finden hier Programme rund um das Motto „Natur Natur sein lassen“ statt. Hier startet auch der Bärenpfad, der von Grafenau in das Bärengehege im Nationalpark führt.

Mit dem Urlaubspaket „Durch den Tatzen-Hain in die Wildnis“ können Familien die Bärenstadt und den Nationalpark nach Herzenslust erkunden. Eine Tour im Erlebnispark mit Stockbrotgrillen im „Tor zur Wildnis“ und eine Schatzsuche gehören ebenso zum Angebot wie rasante Fahrten im Grafenauer Bärenbob – eine der modernsten Rodelanlagen Deutschlands mit vier Monsterkreiseln. Das Paket mit fünf Übernachtungen in der Ferienwohnung für zwei Erwachsene und zwei Kinder ist ab 269 Euro buchbar.

Der längste Baumwipfelpfad der Welt

Grafenau ist als Sitz der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald das „Tor zur grenzenlosen Waldwildnis“. Im größten geschlossenen Waldgebiet Mitteleuropas ist die Natur ursprünglich und sich selbst überlassen. Auf zahlreichen spannenden und informativen Führungen können Familien den Nationalpark erkunden. Führungen zum Tierfreigehege gehören ebenso zum Angebot wie etwa die Führung „Wipfelstürmer“ über den Baumwipfelpfad in Neuschönau. Der weltweit längste Baumwipfelpfad mit einer Steglänge von 1.300 Metern führt Besucher in einer Höhe von 8 bis 25 Metern durch die unberührte Natur des Nationalparks. Infos und Pauschalangebote gibt es unter www.grafenau.de.

Quelle: djd/Touristinformation Grafenau

Werbung

Die Kraft der Sole nutzen – Bad Soden-Salmünster und Bad Orb: Wohltuende Auszeit im Spessart

Auch in der Toskana Therme von Bad Orb setzt man auf die heilsame Kraft von Klangkunst und Sole auf Körper und Geist. Foto: djd/Bad Orb Marketing GmbH

Auch in der Toskana Therme von Bad Orb setzt man auf die heilsame Kraft von Klangkunst und Sole auf Körper und Geist.
Foto: djd/Bad Orb Marketing GmbH

Raus aus dem Alltag und bei einer kleinen Auszeit neue Energie tanken: Wohl kaum eine Region eignet sich dafür besser als das Spessart-Mainland mit den beiden Thermen in Bad Soden-Salmünster und Bad Orb. Moderne und abwechslungsreiche Wellnessangebote verwöhnen Körper und Seele.

Bad Soden-Salmünster: Wohlfühlen mit Natursole

Die Spessart Therme in Bad Soden-Salmünster etwa lädt mit Sole-Wellnessangeboten und gesundem Badespaß zu einem entspannten Aufenthalt ein. Aus über 500 Meter Tiefe sprudelt die starke Thermalsole in alle Becken der Therme. Im Intensivbecken kann man dank der fast zehnprozentigen Sole buchstäblich in Gesundheit schweben. Bewegter geht es in den beiden großen Wellness-Sprudel-Becken zu: Hier genießt man das angenehm sanfte Prickeln der Luftbläschen auf der Haut und kommt im Strömungskanal in Schwung. Die Sole ist im Übrigen auch ein natürliches Pflegemittel für die Haut. Sie wirkt feuchtigkeitsregulierend, bringt den Zellstoffwechsel auf Touren und beeinflusst das vegetative Nervensystem positiv. Mehr Informationen gibt es unter www.badsoden-salmuenster.de und unter www.spessart-therme.de.

Bad Orb: Heilsame Kraft von Klang und Sole

Bereits 1837 wurde im gut 20 Kilometer entfernten Bad Orb die erste Solebadeanstalt eröffnet. Seitdem kommt die Sole mit ihrer heilenden Wirkung beim Inhalieren, Baden und Trinken zum Einsatz. Tief durchatmen heißt es etwa im neu konzipierten Indoor-Gradierwerk inmitten des Kurparks: Hier inhaliert man den gesunden und salzhaltigen Solenebel – während zugleich eine Farblichttherapie stimuliert und leise Entspannungsmusik läuft. Die Kombination aus Miniatur-Gradierwerk und zusätzlicher Ultraschallvernebelung sorgt für ein tieferes Eindringen des Aerosols in die Atemwege, eine Anhebung des Sauerstoffniveaus und eine Reinigung der Umgebungsluft. Auch in der Toskana Therme setzt man auf die heilsame Kraft von Klangkunst und Sole auf Körper und Geist. Informationen und Buchungsmöglichkeiten etwa für die siebentägige Pauschale „Atemweg-Vitalwoche“ (ab 485 Euro) gibt es unter www.bad-orb.info.

Sole-Wohlfühlzeit in Bad Soden-Salmünster

Unter dem Namen „Sole-Wohlfühlzeit“ bietet die Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster eine entspannende Tagespauschale an. Sie enthält:

– eine 35-minütige Sole-Stempelmassage im WellVita med
– einen 10-Euro-Gutschein für das Bistro Spessart Therme
– einen Bademantel und ein Badetuch leihweise
– eine Sole-Fit-Körperlotion
– die Tageskarte für die Thermalsole-Badelandschaft und die 4-Sterne-Sauna der Therme inklusive Frühstück im Sauna-Bistro

Die Tagespauschale ist für 74 Euro ganzjährig buchbar auf der Webseite der Spessart Therme (siehe oben).

Quelle: djd / Kur- und Freizeit GmbH Bad Soden-Salmünster / Bad Orb Marketing GmbH

Werbung

CSI: CYBER 2.12 | #Notrufsperre #Massensterben?

Originaltitel: Going viral

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein Mann isst seelenruhig eine Schüssel Cornflakes in der Gegenwart von zwei Leichen…

New York City: Menschen, die mit ihrem Handy den Notruf 911 wählen, erreichen die Notrufzentrale nicht. Ihre Anrufe scheinen zwar entgegen genommen zu werden, brechen dann aber plötzlich ab und das Mobiltelefon hängt sich auf. Nelson und Krumitz untersuchen den Computer der Notrufzentrale, finden aber nichts. Zum Glück gibt es eine Rückmeldung von einem Unfall an einem Baugerüst, so dass Elijah das Handy des Anrufers beschlagnahmen kann. Das Telefon ist ein Volltreffer: Es mit mit Malware infiziert, offenbar über den Router eines offenen Wlans. Nelson findet dessen Position heraus, doch zur Überraschung der Ermittler handelt es sich um einen mobilen Router in einem Bus. Die Überraschung schlägt um in Entsetzen, als die Spezialisten feststellen, dass der Virus vom Router in jedes ungesicherte Wlan-Netz übertragen wurde, an dem der Bus vorbeikam. Da die Busse die Nacht zuvor alle im selben Depot gestanden sind, wurden auch andere Busse infiziert, und die haben den Virus in ganz New York verteilt. Jedes Handy, dass sich in ein infiziertes Netzwerk eingewählt hat, wurde ebenfalls infiziert. Das Team arbeitet fieberhaft an einer Lösung, doch der Bürgermeister von New York setzt Avery unter Druck: Nelson hat als Hacker der Wallstreet großen Schaden zugefügt. Der Bürgermeister will nicht, dass er weiter an dem Fall arbeitet. Nelson kehrt daraufhin mit D.B. nach Washington zurück, doch auch dort erweist er sich als nützlich für das Team: Er findet heraus, dass der Hacker, der die Malware geschrieben hat, die Anrufe bei der vermeintlichen Notrufzentrale aufzeichnet und abhört. Offenbar will er die Panik in der Stimme seiner Opfer hören. Doch nicht nur das: Der Täter geht einen Schritt weiter…

Zitat

„Wer benutzt heute noch ein Festnetztelefon? Ich hab noch nicht mal einen Anschluss!“
Daniel Krumitz

Werbung

 

Hinter der Geschichte

Der Bürgermeister von New York wird von Chris Mulkey dargestellt, der schon in „Rambo“ von 1982 mitspielte. In der deutschen Fassung wird er gesprochen von Ronald Nitschke, unter anderem der Stammsprecher von Tommy Lee Jones.

Wieder einmal ist das Team in New York – und obwohl es auch diesmal zu zwei Morden kommt, sehen wir niemanden vom „CSI: NY“ auftauchen.

Das Lied, das am Ende der Episode kurz angespielt wird, ist „Foolish Heart“ von Steve Perry.

Auf den Spuren Hans Falladas: Kulturerlebnisse und Wanderungen in der Feldberger Seenlandschaft

Das Wohnhaus Hans Falladas in Carwitz, in Mecklenburg-Vorpommern, ist heute ein Museum. Foto: djd / www.feldberger-seenlandschaft.de

Das Wohnhaus Hans Falladas in Carwitz, in Mecklenburg-Vorpommern, ist heute ein Museum.
Foto: djd / www.feldberger-seenlandschaft.de

Er schwärmte für die stillen Feldberger Seen und ihre Umgebung in Mecklenburg-Vorpommern, beschrieb sie immer wieder in seinen Romanen: Hans Fallada, der große deutsche Erzähler, fand ab Mitte der 1930er Jahre Ruhe und Beständigkeit in Carwitz, heute ein Ortsteil der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft in der Mecklenburgische Seenplatte. Bekannt wurde Fallada vor allem durch den Roman „Kleiner Mann, was nun?“. In Carwitz kann sein ehemaliges Wohnhaus am Carwitzer See heute als Museum besichtigt werden – mit einer umfangreichen Fotoschau und einer Sammlung von Erstausgaben im Schlafzimmer sowie wechselnden Ausstellungen in der ehemaligen Scheune auf dem Anwesen. Von seinem Grab auf dem alten Friedhof aus erstreckt sich ein wundervoller Blick über den wohl schönsten der Feldberger Seen, dem Schmalen Luzin. Unter www.feldberger-seenlandschaft.de gibt es Informationen zu vielen Rundwanderwegen, aber auch zu Ausstellungen, Lesungen und Konzerten.

„Fährmann hol över!“

Nach dem Musemsbesuch geht es dann auf den Spuren Falladas hinaus in die Natur – zum Beispiel rund um den „Schmaler Luzin“, der von den Einheimischen auch als Perle der oberen Feldberger Seen bezeichnet wird. Dort geht es entlang auf dem Uferweg, immer mit Blick in glasklares, türkisfarbenes Wasser, das an alpine Bergseen erinnert. Diese Tour wurde nach Falladas Kinderbuch „Fridolin, der freche Dachs“ benannt, sie ist für Familienausflüge bestens geeignet. Unterwegs treffen Wanderer auf Fährmann Thomas Voigtländer, der täglich eine der letzten handbetriebenen Drahtseilfähren Europas über den See zieht. Gerufen wird er seit je her mit dem Spruch „Fährmann hol över!“ Auf der Webseite (siehe oben) gibt es Informationen zu diesem und vielen anderen Rundwanderwegen.

Orte zum Verweilen

Nach dem Übersetzen mit der Fähre spaziert man am anderen Ufer durch jahrhundertealte Buchenwälder und an einem Moor entlang gemütlich wieder zurück ins Dörfchen Carwitz. Ein routinierter Wanderer kann diese rund zehn Kilometer in rund drei Stunden gehen. Doch unterwegs laden viele Orte zum Verweilen ein, deren Namen wie aus dem Märchen klingen: der Hofladen der Schäferei Hullerbusch beispielsweise, in dem leckere Lammsoljanka und andere Köstlichkeiten aus eigener Produktion aufgetischt werden, oder auch das Café Sommerliebe, das nicht nur zur heißen Jahreszeit Selbstgebackenes serviert. Der Fridolinweg ist im Übrigen nur ein Beispiel für viele Wanderstrecken durch den Naturpark der Feldberger Seenlandschaft, in der es mehr als 70 große und kleine Seen zu entdecken gibt.

Zu Gast im Haus von Hans Fallada

Das ehemalige Haus Hans Falladas in Carwitz ist als Museum bis heute mit Leben erfüllt: Es gibt Führungen, literarische Spaziergänge und Lesungen. Schon ab fünf Euro pro Person kann man sich Haus und Garten zeigen lassen. Für Besuchergruppen mit Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, wird ein virtueller Rundgang angeboten. Kinder können mit einem Audioguide das ehemalige Wohnhaus des Schriftstellers selbstständig erkunden. Ab Mitte Mai bis Mitte September lädt das Museum jeden Freitag ab 20 Uhr zu „freitags bei Fallada“ mit Lesungen, Theater und Konzerten ein. So auch die Hans-Fallada-Tage vom 21. bis zum 23. Juli 2017. Mehr Informationen und die Möglichkeit, Führungen zu buchen, gibt es unter www.fallada.de.

Quelle: djd/www.feldberger-seenlandschaft.de

Werbung

Die Swiss Deluxe Hotels – Tradition und Moderne der Spitzen-Hotellerie

Das Hotel Bellevue Palace Bern. Copyright: BELLEVUE PALACE Bern

Das Hotel Bellevue Palace Bern. Copyright: BELLEVUE PALACE Bern

Die 41 luxuriösen Fünf-Sterne-Häuser der Swiss Deluxe Hotels schaffen es, jahrhundertealte Tradition mit dem Zeitgeist zu verbinden. In diesem Jahr laden sie bereits zum vierten Mal zur „Swiss Deluxe Hotels Golf Trophy“ ein. Das Hotel Splendide in Lugano feiert sein 130-jähriges Jubiläum, und am Neuenburgersee können Gäste des Hotels Beau-Rivage in einer Borel-Suite übernachten. Kunstliebhaber werden sich im neu gestalteten Hotel Eden Roc in Ascona wohlfühlen.

Die vierte Ausgabe der Swiss Deluxe Hotels Golf Trophy

Seit 2014 veranstalten die Swiss Deluxe Hotels die „Swiss Deluxe Hotels Golf Trophy“. Sie findet jedes Jahr auf einem anderen Platz statt. Hoteliers, VIP-Gäste und Partner der Swiss Deluxe Hotels liefern sich einen engagierten Teamwettkampf. Die vierte Swiss Deluxe Hotels Golf Trophy findet am 20./21. August 2017 auf dem Andermatt Swiss Alps Golf Course statt. Der Platz wurde vom renommierten Golfplatzarchitekten Kurt Rossknecht entworfen und entspricht ökologischen Standards. Perfekt eingebettet in die einzigartige Landschaft des Urserntals, erstreckt er sich über 130 Hektar. Die eindrücklichen Bergwände ringsum garantieren ein alpines Golferlebnis auf hohem Niveau. Zwölf Spielbahnen verlaufen entlang der Hochebene und sind weitgehend eben. Die anderen sechs Spielbahnen sind von Hügelketten und Tälern geprägt. Diese Bahnen sind landschaftlich und spieltechnisch herausragend. Für großen Spielspaß sorgen die hochliegenden Tees. Diese ermöglichen die Ausnutzung der vorhandenen Geländehügel – die Hindernisse sind immer gut sichtbar, und der Höhenunterschied unterstützt die Drive-Länge. → www.swissdeluxehotels.com

Seit 130 Jahren dezente Eleganz am Luganersee

1882 wurde der erste Gotthard-Eisenbahntunnel eröffnet, ein Jahrhundertbauwerk, das den Süden und den Norden Europas zusammenrücken ließ. Nur fünf Jahre später, 1887, eröffnete das prunkvolle Hotel Splendide Royal in Lugano, das von der neuen Reiseroute und der „Grand Tour“ des Engländers Thomas Cook profitierte. Das Juwel am Luganersee, das in all den Jahren von nur fünf Direktoren geführt wurde, feiert in diesem Jahr sein 130-jähriges Jubiläum. Das Hotel Splendide Royal lebt heute die elegante Mischung aus Tradition und modernem Lifestyle. Design, Service und Technologie vereinen sich mit dem Erbe des traditionsreichen Hauses. → www.splendide.ch

Faszinierende Technik mit Blick auf den Neuenburgersee

Ein bewegendes Kapitel der Schweizer Hotelgeschichte erzählt das Beau-Rivage in Neuenburg, das eine seiner Suiten dem Schweizer Unternehmer Alfred Borel widmet. Die Suite Borel (107 m²) besticht durch Chrom, Glas sowie kontrastreiche Farbtöne, was den Räumen einen maskulinen und modernen Stil verleiht. Viele Details erinnern an die technologischen Errungenschaften des 19. Jahrhunderts. Höhepunkt für Technik-Nostalgiker ist eine mechanische Musikdose der Manufaktur Reuge de Sainte-Croix, die beim Öffnen Songs wie „Smoke on the Water“ von Deep Purple oder „Imagine“ von John Lennon spielt. → www.beau-rivage-hotel.ch

Die Kunst von Carlo Rampazzi

Das Hotel Eden Roc in Ascona liegt direkt am Ufer des Lago Maggiore in Ascona. Die Zimmer und Suiten wurden vom Tessiner Carlo Rampazzi entworfen. Sie präsentieren sich wie einzelne Kunstwerke, und auch die öffentlichen Räume des Hotels zeigen die feine und manchmal auch schillernde Handschrift des Künstlers und Innenarchitekten. 2010 wurden die Kapazitäten mit 16 sportlich-elegant gestalteten Zimmern durch die direkt angrenzende Eden Roc Marina erweitert; damit verfügt das Eden Roc nun über insgesamt 95 Zimmer und Suiten. Die Umbauten wurden vor Kurzem abgeschlossen. → www.edenroc.ch

Über die Swiss Deluxe Hotels

Die Vereinigung der Swiss Deluxe Hotels (SDH) wurde 1934 gegründet und umfasst 41 der namhaftesten Fünf-Sterne-Häuser der Schweiz, wie „The Dolder Grand“ und das „Baur au Lac“ in Zürich, das „Victoria Jungfrau Grand Hotel & Spa“ in Interlaken, das „Gstaad Palace“, das „Beau-Rivage“ in Genf, das „Badrutt’s Palace Hotel“ und das „Suvretta House“ in St. Moritz sowie das „Castello di Sole“ in Ascona. Sie alle stehen für das Renommée der Schweizer Luxus-Hotellerie, das sie seit fast zwei Jahrhunderten maßgeblich mitprägen. Der Name „Swiss Deluxe Hotels“ steht für exklusive Qualität und höchste Standards. → www.swissdeluxehotels.com

Quelle: Schweiz Tourismus

Werbung

Nordsee: Urlaubstipps für Familien

Kinder entdecken das Wattenmeer - Bild (c) Carlos Arias Enciso - www.nordseetourismus.de

Kinder entdecken das Wattenmeer – Bild (c) Carlos Arias Enciso – www.nordseetourismus.de

Gespannte Erwartung an Bord. Kapitän Bandix Tadsen steuert die kleine MS „Eilun“ aus dem Hafen von Wittdün auf Amrum hinaus in das Fahrwasser. Das Ziel ist der große Priel zwischen Amrum und Föhr. „Auf der Sandbank vor der Nachbarinsel liegen die Seehunde, da wollen wir hin!“ Vorher aber gibt es noch ein kleines Programm: Hauptdarsteller sind diejenigen, die in der Nordsee leben – und das sind mehr als Seehund und Krabbe. Seesterne gibt es hier und Seeigel, soweit klar. Aber sogar Seeskorpione? Ein Raunen macht die Runde und die Passagiere versammeln sich am Heck; dort, wo Matrose Andrej das kleine Schleppnetz aus den Fluten zieht. Die Kinder vorneweg dabei und genauso neugierig sind die Großen. Seeskorpione also und auch Seenadeln, wer hätte das gedacht. „Vor allem auf unseren Krabbenfangfahrten haben wir diese Kandidaten im Netz, aber auch bei der Fahrt zur Seehundsbank sind sie manchmal dabei“, sagt Käpt´n Tadsen und sortiert mit dem Matrosen den Fang. Wer traut sich einen Seestern auf die Hand zunehmen? Der übrigens ist der Todfeind der Miesmuschel. Und das geht so: Der Seestern umklammert die Muschel, irgendwann muss die sich öffnen um zu atmen – dann stülpt der Seestern seinen Magen in die Muschel und saugt sie aus! Da staunen alle. Der Seestern, der sympathische … Und der Seeskorpion? Die Frage aus dem Publikum. Heute ist einer im Netz, Tadsen zeigt ihn herum, ein recht fies aussehendes Gesicht hat dieser Fisch „…deswegen nennen wir ihn auch Pitbull des Meeres.“ Sagt Käpt´n Tadsen und steuert die „Eilun“ nun vor die Sandbank, um die Seehunde zu beobachten (Ferngläser können gegen eine Spende für die DGzRS an Bord geliehen werden). Die aalen sich in der Sonne und fühlen sich keineswegs gestört. Und die krassen Kreaturen vom Fang? Gingen wieder über Bord und sind auch wieder in der Nordsee unterwegs. Und alle Gäste staunen noch ein bisschen. Schau an – die Nordsee ist voller Überraschungen. → www.eilun.de

Lernen, staunen, neugierig sein. Erst drinnen und dann draußen. Im Erlebniszentrum Naturgewalten in List auf Sylt können Kinder wie Erwachsene sehen, hören und fühlen, wie es ist an der Nordsee. Und warum. Warum ist es denn verboten, die Möwen zu füttern? Wie stoppt man wandernde Dünen? Und unter welchen Umständen kann Baden gegebenenfalls gefährlich werden? Zusammen schaut man sich den Film „Hier is tierisch watt los“ an und beim gemeinsamen Beantworten der Fragen, weiß man, wer aufgepasst hat. Und nun eben Bescheid weiß. Das Erlebniszentrum ist eine hervorragende Ausstellung, ein klasse Mitmach- und Lernding; eben etwas zum Erleben und zum gemeinsamen Entdecken. Spielerisch und spannend. Wenn die Familie zum Beispiel in den Sturmraum geht und sich Windstärke 8 um die Nase stürmen lässt. Oder es im Wellenkanal krachen lässt. Während den Kindern die Bewohner des Naturraumes Nordsee vorgestellt werden (und nicht nur denen; schon mal filigrane Quallen-Kinder bestaunt?), ist es für die Erwachsenen vielleicht interessant zu erfahren, wie und warum die Sandaufspülungen für den Schutz und Erhalt der Insel so wichtig sind. Dieses Erlebniszentrum bietet an und regt an; zum Mitmachen, zum Lernen, zum Staunen. Und dann ist Zeit, die Welt draußen zu entdecken. Eine Naturführung ins Watt vielleicht, gleich vor der Tür. Die Krebse und die Muscheln mal selbst anfassen. Kinder trauen sich das mit dem Wurm meist eher als die Erwachsenen. Und nein, die gelbe Spur vom Wurm auf Ihrer Hand das ist ausdrücklich nicht, also dass der vor Schreck … Echt nicht! Aber fragen Sie das Ihren Wattführer. Diese Frage und viele Weitere kommen gewiss, nicht nur von Kindern. → www.naturgewalten-sylt.de

Ein kräftiger Trompetentusch erschallt über den Deich von Büsum. Und gleich noch einmal. In alle Himmelrichtungen ein Trompetentusch – und wer´s kennt, der weiß: Jetzt geht es los! „Herzlich willkommen zum Wattenlaufen mit Musik“, Büsums erste Wattenpräsidentin Sylvia-Birgitt Zeidler begrüßt die Gäste. Sie ist nicht nur die erste Wattenpräsidentin, sie ist die einzige der Welt; „…und ich bin der Spaßfaktor im Watt.“ Also, dann mal los. Mit Pauken und Trompeten geht es die Freitreppe hinunter und die fünf Mann vom Kurorchester vornweg hinein ins Watt, auf diese große, großartige Bühne. Wo heute in Büsum extra was geboten wird. Angeführt von der Zeremonienmeisterin mit Bollerwagen und die Gäste, lustig und erwartungsvoll, hintendrein. Walzer, Marschmusik, Dixieland; fröhlich geht´s zum Flutsaum. Und man ahnt es bereits: herzlich ist das hier und nicht ganz ernst gemeint. Denn im Bollerwagen hat die Wattenpräsidentin allerhand Utensilien für einen einzigartigen Ausflug mit erheblichem Spaßfaktor. Eierlaufen und Ententanz, zum Tauziehen – und für die Taufe! Am Wasser findet der Höhepunkt dieses Wattenlaufens statt: die Taufe in Neptuns Namen und mit Nordseewasser aus der Gießkanne. Klar, dass jeder Teilnehmer auch einen Namen bekommt. Wer ist die Badenixe? Wer der Wattwurm? Für die Großen gibt´s einen Schnaps, die Kinder bekommen einen Wattwurm zum Naschen (der aus Naschgummi ist, aber das muss vorher vielleicht nicht verraten werden). Die Tradition des Wattenlaufens mit Musik ist übrigens einmalig und in dieser Saison 117 Jahre alt. Heute lustig, modern und für Unterhaltung für alle Altersklassen. „Das Watt ist für uns eine der schönsten Bühnen, auf der wir je spielen durften“ – das sagt Dariusz Gniewosz, der Leiter des Kurorchesters. Ein Tusch, es geht zurück, die Nordsee kommt wieder. Die Kapelle spielt Jazz. Wind verweht die Klänge, das Wasser verwischt die Spuren; wer nicht dabei war, kann das kaum glauben. → www.wattenlaufen.de

Dies ist die spannendste Uni der Welt: abenteuerliche Expeditionen und interaktive Vorlesungen bringen Euch das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, Landschaft und Leben an der Nordsee näher – Willkommen in der Kinder-Uni auf Föhr. „Das ist ein Urlaub, während dem sich die Kinder garantiert nie langweilen“, verspricht Ann-Kathrin Meyerhof von Föhr Tourismus, „genau das ist Familienurlaub auf Föhr. Durch die Kinder-Uni werden die Sommerferien für die Kleinen zu einem besonderen Erlebnis. Wissenshungrige Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren finden viele Möglichkeiten, Dinge und Zusammenhänge zu entdecken. Und dabei spielerisch auch die Kunst und Kultur dieser Nordseeinsel und ihren Lebensraum erleben.“ Und dabei Neues lernen.“ Und nicht nur die Kinder: Auch Erwachsene dürfen bei manchen Veranstaltungen dabei sein, sie sollten sich aber im Hintergrund halten und Kindern den Vorrang lassen. Nach den Vorlesungen stehen die Dozenten gern Rede und Antwort; der Lehrkörper ist übrigens hochkarätig besetzt – in den vergangenen Jahren konnte zum Beispiel der Klimaforscher Mojib Latif für Vorlesung und Exkursion gewonnen werden. Da wird auch manch Erwachsener gern zuhören. Aber: Föhr ist eine riesige Fundgrube an Geheimnissen und spannenden Sachen; hier werden Kinder zu Forschern und entdecken spielerisch, ob Miesmuscheln zum Beispiel mies sind oder wie nach den Sternen nachts navigiert wird. Interessant wird es auch, wenn die drei großen Raubtiere – Seehund, Kegelrobbe, Schweinswal – vorgestellt werden oder die Haie, die es auch in der Nordsee gibt. Forschertouren und Fahrradausflüge – seit mehreren Jahren ist die Kinder-Uni Föhr ein Garant für gelungenen Urlaub. Bei dem alle was lernen können – und dann übernehmen die Kleinen mal das Kommando beim Familienausflug auf Föhr. Denn die wissen was. → www.foehr.de/kinderuni-foehr

„Mama, das schaffst Du!“ Der kleine Junge macht der Mutter Mut. Hoch oben in den Bäumen führt ein Seil durch die Wipfel, hinunter und hinein in den Wald. Ein Riesenspaß – wenn man sich traut. Der Junge steht unten, berichtet atemlos und aufgeregt von seinem kleinen Abenteuer. Und der Besucher sieht, dass er unbedingt und gleich noch mal durch die Bäume fliegen möchte. Aber erstmal der Rest der Familie. Die Mutter sitzt auf der Plattform und kontrolliert ihre Sicherungsgurte und dann …Doch, auch Nordfriesland hat seinen Wald. Nahe der Stadt Leck befindet sich an der B199 Richtung Flensburg der Klettergarten „Filu“ und lädt ein zum familiären Höhenrausch. Bevor man zum rasanten Wipfelflug an der 200-Meter-Seilbahn starten kann oder darf oder – für manche – muss, heißt es: den Kletterparcours zu bewältigen. Erst bedeutet dies, sich wie Tarzan auf dem „Jumpway“ von Plattform zu Plattform zu bewegen, dann müssen die „Islands“ überquert werden – Plattformen, die zwischen den Bäumen an Seilen aufgehängt sind. Dass das alles wackelt, schwingt und schlingert, ist klar. Ebenso wie die Seilschlaufen und Rundhölzer. Und dann kommt das Spinnennetz: ein fünf Meter breites Netz, geflochten aus Seilen – da muss man durch. Wenn man fliegen will. Das Ganze natürlich gesichert an Gurten und nur nach Einweisung. Interessant zu beobachten, ist die Tatsache, dass die Kinder mutiger sind als die Erwachsenen – und die erst Mut fassen, wenn der Nachwuchs, nun ja, „…in den Seilen hängt“. Aber dann, dann klettert, schwingt, wackelt und fliegt schließlich die Familie hoch oben durch den Wald bei Leck. Übrigens: Deutschlands nördlichster Klettergarten ist auch für Menschen mit Handicap ein Erlebnis, es gibt Abschnitte (auch die Seilbahn), die von Rollstuhlfahrern absolviert werden können. → www.klettern-leck.de

Was für ein Strand, was für ein Freiraum! St. Peter-Ording, das heißt nicht nur endlos viel Platz zum Toben und Spielen, sondern: Sag St. Peter-Ording und die Leute denken auch an Surfen, Kiten, Strandbuggy & Co. Hier ist Platz und reichlich Nordsee für den Sport mit Wasser, Wind und Wellen. Am breiten Strand finden Familien die Möglichkeit, sich gemeinsam diesen sportlichen Leidenschaften zu widmen – oder sie zu lernen (bei Kindern ist bzgl. der Kurse ggf. auf das Alter bzw. die Körpergröße zu achten). Und dann zusammen über´s Meer zu gleiten oder die Wellen abzureiten. Wie wäre es denn, mit dem Strandsegelwagen oder dem Kitebuggy um die Wette zu rollen oder mit dem Board über die Nordsee zu flitzen? Windsurfern und Kitern gilt das Revier vor Eiderstedt als eines der besten in Deutschland. Die Bedingungen vor „SPO“ jedenfalls sind ideal – Wind und Wellen oft ein Traum – und die Angebote auch: Für alle, die eine dieser Sportarten lernen möchten, ist in St. Peter-Ording zum Beispiel das Wassersportcenter X-H20 (www.x-h2o.de) die richtige Anlaufstelle: zum Beispiel werden Schnupper-, Einsteiger-, Aufsteiger- und Umsteigerkurse für erwachsene Surfer angeboten und natürlich Extra-Kurse für Kinder. Und die etwas gemütlichere Variante in Sachen Wassersport, das Stand-Up-Paddling, lässt sich ebenfalls erlernen. Also, wer Lust auf Wasser und Surfen hat; hin! Grundsätzlich sind auch Privatstunden möglich, aber die entsprechenden Kurse – die Gruppen sind so gehalten, dass niemand zu kurz kommt aber alle auf ihre Kosten – sind für jeweiligen Teilnehmer optimiert. Und dann, wenn die Kleinen und die Großen auf demselben Level sind und die Lizenz haben, dann sucht man sich die Ausrüstung aus – und geht gemeinsam hinaus auf’s Wasser; zu den Wellen und dorthin, wo der Wind wohnt. → www.st-peter-ording.de

Weitere Tipps für Familien finden sich im neuen nordsee Urlaubsplaner 2017, der unter www.nordseetourismus.de bequem per Post bestellt oder auch heruntergeladen geladen werden kann.

Quelle: Nordsee-Tourismus-Service GmbH