CSI 11.11 | Verschwendeter Mut

Originaltitel: Man Up

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Bei CSI ist nicht sehr viel los, deswegen betrachten sich Greg, David Hodges und eine Kollegin ein Bild, das auf einer Webseite gepostet wurde und angeblich ein Mordopfer zeigt. Sie diskutieren darüber, ob das Bild gestellt oder ob die Frau, die man dort auf Stahlröhren liegen sieht, wirklich tot ist. Nick kommt dazu und widerspricht Greg, der der Meinung ist, sie sei wirklich tot. Da die beiden so zu keinem Ergebnis kommen, fahren sie an die Stelle, wo sie vermuten, dass das Bild entstanden sein könnte, hinter dem Las Vegas Strip. Als sie dort ankommen, finden sie schon eine große Menschenmeute, die Fotos macht. Sie finden auch die Frau – und sie ist wirklich tot, erwürgt. Bei der genauen Untersuchung ergeben sich allerdings ein paar Merkwürdigkeiten: Auf dem Foto, das im Internet veröffentlicht wurde, hat die Frau ein anderes Kleid an. Außerdem liegt das Schlüsselband, mit dem sie erwürgt wurde, anders, entsprechend sind auch die Würgemale anders. Archie rekonstruiert die Meta-Daten des Bildes und bemerkt, dass es 24 Stunden vor dem Tod der Frau aufgenommen wurde. In ihrer Wohnung findet Nick das Kleid vom gestellten Fotos – und daran Zebrahaare…

Hodges bringt sein neues Motorrad zu Langston. Er hat es gerade erst gekauft, doch es läuft nicht richtig. Zunächst findet Langston heraus, dass Hodges reingelegt wurde, da das vermeintliche Schnäppchen aus allen möglichen passenden und unpassenden Teilen zusammengebaut wurde. Dann findet er eine abgetrennte Fingerkuppe. Ist das Motorrad eigentlich ein Tatort? Die Spuren ergeben, dass die Fingerkuppe nicht zu Blutspuren gehört, die sich auf dem Luftfilter finden. Das Blut lässt sich einem Opfer bei einem Verkehrsunfall mit zwei Bussen zuordnen. Aber da war kein Motorrad involviert…

Zitat

„Ein Ende hat die grause Not
Denn sie ist wirklich mausetot.“
Greg Sanders zitiert einen Klassiker

Werbung

Hinter der Geschichte

Einer der Männer, die in diese Geschichte verwickelt sind, wird von Catherine „Carrot Top“ genannt. Es handelt sich dabei um eine echte Person, Carrot Top heißt in Wirklichkeit Scott Thompson und ist Komiker, der im Luxor Hotel in Las Vegas auftritt.

Ein Verdächtiger, der in einem Kasino als Spartaner verkleidet herumlaufen muss, wird seines Kostüms beraubt. Als Greg ihn verhört, fragt er frustriert: „Wer verkleidet sich als Spartaner, wenn er nicht muss?“ Greg antwortet: „Mir fallen da 300 ein.“ Das ist eine Anspielung auf den Film / Comic „300„.

Bei dem gestellten Bild der Toten gibt es einen Filmfehler: Als Archie die Meta-Daten aufruft, kann man dort lesen: „Flash: did not fire“ (Deutsch: „Blitz hat nicht ausgelöst“). In der Szene, in der man sieht, wie das Bild gemacht wurde, ist auch kein Blitz zu sehen, doch auf dem Bild sieht man deutlich die Ausleuchtung und einen scharfen Schattenwurf einer hellen Lichtquelle aus der Richtung der Kamera. Mit anderen Worten: Das Bild wurde mit Blitz gemacht.

Das Zitat von Greg (siehe oben) lautet im Original:
„She’s not only merely dead,
She is most sincerely dead.“
Es stammt aus dem Film „Der Zauberer von Oz“ und wird dort vom Gerichtsmediziner der Munchkins (dargestellt von Meinhardt Raabe) vorgetragen. Er bestätigt damit, dass die böse Hexe des Ostens tot ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.