Oberstdorf – eine besondere Symbiose von Tradition und Moderne

Anzeige
Panoramablick auf Oberstdorf. Bild  © Tourismus Oberstdorf / Michael Monschau
Panoramablick auf Oberstdorf. Bild © Tourismus Oberstdorf / Michael Monschau

Tradition und Moderne im Einklang zu leben ist in Oberstdorf kein Widerspruch. Vielmehr bilden althergebrachtes Brauchtum und Moderne in Deutschlands südlichster Gemeinde eine abwechslungsreiche Kulisse für Urlaubsgäste. Ein ebenso typisches wie eindrucksvolles Beispiel aus dem Bereich Handwerkskunst liefern der Besuch in der Werkstatt von Hermann Obenauer, bekannt für aufwändig geschnitzte Barockmöbel, und in der Galerie AndO von Andreas Ohmayer, wo moderne Holzskulpturen Kunstliebhaber begeistern.

In Oberstdorf finden Tradition und Brauchtum bis heute viel Anklang. So sind der Viehscheid und gelebtes Brauchtum wichtige Bestandteile des Alltags. Auch historische Berufe, die andernorts bereits in Vergessenheit geraten sind, etwa die des Gamsbartbinders, des Brunnenbauers oder der Kranzbinderin, werden in Oberstdorf noch von einigen Bewohnern aktiv gepflegt. Nicht zu vergessen das Holzkunsthandwerk, das seit jeher fest in der Region verankert ist. Wie in diesem Bereich Althergebrachtes und Moderne interpretiert werden, zeigen Hermann Obenauer und Andreas Ohmayer.

Beim Betreten der Werkstatt von Hermann Obenauer springen sofort die zahllosen hölzernen Kostbarkeiten ins Auge, von Tischen und Stühlen über Musikinstrumente bis hin zu barocken Möbelstücken. Der gelernte Tischler hat sich spezialisiert auf Nachbauten und die Restaurierung alpenländischer Barockmöbel, die er mit Intarsienarbeit und aufwändigen Schnitzereien verziert. Jedes der Unikate entsteht nach altüberlieferter Handwerkskunst in vielen Stunden geduldiger Tüftelei. Passend zum Frühlingsbeginn fertigt der gebürtige Tiroler in seiner Werkstatt „Holzkunst Obenauer“ auch typische Brauchtumsmasken von Hand. Mit diesen soll der Winter ausgetrieben werden. Weitere Informationen und Angaben zu Öffnungszeiten unter: www.holzkunst-obenauer.de.

Nur knapp 100 Meter entfernt befindet sich die Galerie AndO von Andreas Ohmayer. Auf 130 Quadratmetern erwartet Besucher hier eine ganz andere Facette des Holzkunsthandwerks. In den Ausstellungsräumen zeigt der Meister im Holzbildhauerhandwerk einen Querschnitt seiner aktuellen Arbeiten. Durch eine Reduzierung klassischer Formen sollen diese die perfekte Kombination und Harmonie traditioneller und moderner Elemente aufzeigen. Die Skulpturen des gebürtigen Oberstdorfers sind ebenfalls das Ergebnis langwieriger Handarbeit. Dabei werden verschiedene kostbare Naturhölzer zu einzigartigen Kunstwerken verarbeitet. Noch bis Ende Mai ist in der Galerie AndO zudem die Ausstellung „Leidenschaft in Leder“ von Christine Jaksch zu sehen. Weitere Informationen und Details zu den Öffnungszeiten unter: www.ando-kunst.de.

Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten und Freizeitangeboten der Region Oberstdorf finden Interessierte unter: www.oberstdorf.de.

Quelle: Tourismus Oberstdorf / lifePR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.