Archiv für den Tag: 12. Mai 2017

CSI: CYBER 2.14 | #Todesstrecke #Mördernacht

Originaltitel: Fit-and-Run

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

In South Carolina wird eine Joggerin vermisst und ein paar Tage später tot aufgefunden. Auf ihrem elektronischen Fitnessarmband findet sich Malware, jemand hat sie offenbar ausspioniert und verfolgt. Eine genaue Untersuchung aller elektronischen Geräte des Ehemannes ergibt, dass er nicht die Wahrheit gesagt hat, wie er die Tatnacht verbrachte. Während die Ermittler ihn weiter vernehmen, gibt es ein neues Opfer. Die CSIs können seine Position bestimmen und platzen in einen improvisierten OP. Das Opfer kann gerettet werden, doch der Täter kann entkommen. Immerhin ist nun klar, was der Täter will: Organe!

Durch einen Vergleich der beiden Opfer stellen die Ermittler fest, dass es gewisse Gemeinsamkeiten gibt. Hier ist also nicht jemand auf der Suche nach irgendwelchen Organen, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen, jemand sucht ganz gezielt einen „Zwangsspender“ für eine ganz bestimmte Person. Da verschwindet noch eine Joggerin…

Zitat

„Nelson würde es so ausdrücken: Den Mann hat’s erwischt!“
D.B. über seine neue Bekanntschaft

Werbung

Hinter der Geschichte

Die Person, die das zwangsgespendete Organ erhalten soll, leidet an der so genannten „polyzystischen Nierenerkrankung„.

 

Wandern auf die etwas andere Art: In Brilon und Olsberg wird man auf der Suche nach dem Ungewöhnlichen fündig

Zu den Sauerland-Wanderdörfern gehören die Orte Brilon und Olsberg, auf ihrem Gebiet findet man einige der schönsten Wanderwege des Sauerlandes. Den Ausblick vom Feldstein sollte man sich auch nicht entgehen lassen. Foto: djd/Tourismus Brilon Olsberg/Sauerland Tourismus, Dominik Ketz

Zu den Sauerland-Wanderdörfern gehören die Orte Brilon und Olsberg, auf ihrem Gebiet findet man einige der schönsten Wanderwege des Sauerlandes. Den Ausblick vom Feldstein sollte man sich auch nicht entgehen lassen.
Foto: djd/Tourismus Brilon Olsberg/Sauerland Tourismus, Dominik Ketz

Das Sauerland steht mit geheimnisvollen Wäldern, unberührten Tälern, verschlungenen Pfaden und romantischem Fachwerk für ein Wandererlebnis der besonderen Art. Gelegenheitswanderer oder Spaziergänger können die Region mit ihren Panoramaausblicken ebenso genießen wie geübte Langstreckengeher oder Nordic Walker. Wer dazu noch das Ungewöhnliche sucht, wird in Brilon und Olsberg fündig. Hier kann man nicht nur schöne Wandergebiete und mit dem 843 Meter hohen Langenberg den höchsten Berg Nordrhein-Westfalens entdecken – das Besondere sind vielmehr die Themenrouten mit ihren Installationen und Sehenswürdigkeiten.

Wassertreten auf dem Olsberger Kneippweg

Brilon und Olsberg gehören zu den Sauerland-Wanderdörfern, die als erste Wanderregion Deutschlands mit dem Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wurden. Zu den reizvollen Themenrouten zählt beispielsweise der Kneippweg im Kneippheilbad Olsberg mit seinen 39 Kilometern und den sechs natürlichen Wassertretstellen in Quellen und Bächen. Wer sich etwas intensiver mit den Kneipp’schen Anwendungen oder dem berühmten Storchengang beschäftigen möchte, dem empfiehlt sich die Begleitung durch speziell ausgebildete Kneippweg-Animateure. Sie erklären nicht nur die Gesundheitslehre Pfarrer Kneipps, sondern greifen auch selbst zur Gießkanne und verabreichen dem Wanderer Arm- oder Kniegüsse und versorgen ihn außerdem mit unterhaltsamen Anekdoten und viel Wissenswertem zur Kultur, Geschichte und den Besonderheiten der Natur. Alle Informationen zum Kneippwanderweg und zu anderen Themenwanderwegen gibt es unter www.tourismus-brilon-olsberg.de und unter Telefon 02962-97370.

Auf dem Kammweg der Waldfee begegnen

Wer einmal einer echten Waldfee begegnen möchte, sollte in Brilon den 49 Kilometer langen Kammweg entlang laufen. Früh muss man unterwegs sein, etwas Glück gehört auch dazu, und die nötige Fantasie. Start und Ziel des Kammwegs ist der Marktplatz in Brilon mit seinen schönen Fachwerkhäusern im westfälischen Stil, dem Rathaus mit seiner barocken Fassade und dem gotisch-wuchtigen Turm der Propsteikirche St. Petrus und Andreas. Sehenswert entlang der Strecke ist „Borbergs Kirchhof“. Auf der weiten Lichtung inmitten einsamer Buchenhochwälder bilden die frühmittelalterliche Ringwallanlage, die Ruinen der einstigen Kirche und die Kapelle am Rand des Felsplateaus ein faszinierendes Ensemble. Auch einer der schönsten Abschnitte des berühmten Rothaarsteigs startet im Übrigen in Brilon und verläuft über 25 Kilometer nach Olsberg-Bruchhausen. Faszinierend sind hier vor allem die Bruchhauser Steine – die imposanten Steingiganten rücken immer wieder ins Blickfeld der Wanderer.

Zu den reizvollen Themenrouten zählt der Kneippweg in Olsberg mit seinen 39 Kilometern und den sechs natürlichen Wassertretstellen in Quellen und Bächen. Foto: djd/Tourismus Brilon Olsberg

Zu den reizvollen Themenrouten zählt der Kneippweg in Olsberg mit seinen 39 Kilometern und den sechs natürlichen Wassertretstellen in Quellen und Bächen.
Foto: djd/Tourismus Brilon Olsberg

Rückgewinnung der inneren Balance

Neu installiert als Wanderweg wurde der sogenannte Landschaftstherapeutische Weg in Brilon. Der drei Kilometer lange Rundweg beschäftigt sich mit dem Thema „Stimmungen“. Highlights sind interessante Installationen wie eine Schaukel auf der Anhöhe einer ehemaligen Skisprungschanze, ein „Flugsimulator“ auf dem Schanzentisch oder ein riesiger knallroter „Feenkranz“ mitten im Wald. Ziel ist die Konzentration auf das seelische Wohlbefinden. Landschaftstherapeuten leiten hier auf Wunsch zur Rückgewinnung der inneren Balance an. Informationen gibt es unter www.tourismus-brilon-olsberg.de und unter Telefon 02962-97370.

Quelle: djd/Tourismus Brilon Olsberg/Sauerland Tourismus

Werbung