CSI: CYBER 2.16 | #Sünden #Bestrafung

Anzeige

Originaltitel: 5 deadly Sins

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Über ein soziales Netzwerk wird das Bild eines Ermordeten geteilt. Da das Bild mit einem Geotag versehen ist, kann die Position bestimmt werden, wo es aufgenommen wurde: Eine Kirche in Boston. Der Tote ist der dortige Pfarrer, über seinen Account wurde das Bild auch verbreitet. Er starb, weil ihm jemand die Zunge herausgeschnitten hat. An seinem Hals klebt ein Aufkleber mit einem QR-Code. Als Brody diesen einscannt, wird er zu einer schwedischen Website gelenkt und löst damit die Verbreitung eines weiteren Bildes aus, auf dem ein Pärchen zu sehen ist, das im Bett liegt. Auch diese beiden können gefunden werden, sie wurden erschossen. Auch hier gibt es einen Aufkleber mit einem QR-Code, doch diesmal sind die Ermittler vorsichtig und wollen keine neue Bildverbreitung auslösen. Dafür finden sie heraus, was die Opfer verbindet: Sie haben gegen zwei der fünf „Todsünden der sozialen Netzwerke“ verstoßen, nämlich „Hatespeach“ (der Pfarrer) und „Pornografie“ (die Frau auf dem zweiten Bild, ihr Partner war wohl nur „Kollateralschaden“). Fehlen also noch die Opfer für „Gewalt“, „Drogen“ und „Trolling“…

Während der Ermittlungen kommt Elijahs Vater in die Zentrale. Er hat die Eheprobleme seines Sohnes mitbekommen. Als er erfährt, dass dahinter eine Frau steckt, die sich ungefragt in Elijahs Ehe einmischt, will er die Dinge selbst in die Hand nehmen…

Zitat

„#GraphicWarning“
Eine Warnung vor drastischen Bildern im Internet. Nur blöd, wenn sie unter dem entsprechenden Bild steht.

Werbung

Anzeige

Hinter der Geschichte

Avery erwähnt bei der Beschreibung des Serienmörders den Zodiac-Killer. Dieser mordete zwischen 1968 und 1969 und wurde nie gefasst.

In der Geschichte gibt es einen logischen Fehler: Das Bild des Toten aus der Kirche wird über das soziale Netzwerk verbreitet. Eine Szene später sehen wir einen Polizeitrupp, der die Kirche stürmt. Bei dem Trupp sind Avery Ryan, Elijah Mundo, D.B. Russel und Daniel Krumitz. Ich habe Google-Maps befragt: Vom J. Edgar Hoover Building in Washington (der FBI-Zentrale) nach Boston (wo der Tote in der Kirche liegt) sind es 440 Meilen, das sind 7 Stunden mit dem Auto und etwas mehr als eine Stunde mit dem Flugzeug. Ich würde es als unrealistisch betrachten, dass eine örtliche Polizeibehörde in aller Ruhe abwartet, bis ein Team aus Washington eingetroffen ist, da sie von Gefahr im Verzug ausgehen müssen. Selbst wenn die Ermittler mit dem Flugzeug anreisen, vergehen mindestens zwei, eher noch mehr Stunden, da ja alles erstmal organisiert werden muss.

ACHTUNG, SPOILER! Auf das Ende der letzten Episode und den unspektakulären Tod von „Python“ wird in dieser Folge mit keiner Silbe eingegangen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.