Sommerliche Naturerlebnisse im schweizerischen Wallis

Anzeige
Wandern mit Bernhardiner im Wallis. Bild (c)  Schweiz Tourismus
Wandern mit Bernhardiner im Wallis. Bild (c) Schweiz Tourismus

Wer Natur und Abenteuer gleichzeitig erleben will, kann neu im schweizerischen Lötschental (Wallis) von Juni bis Oktober bei Dani und Karin Ritler im „Glamping à la Wiesenbett“ übernachten. Die Gäste nächtigen auf 1500 Metern Höhe in einem der fünf eingerichteten Hauszelte, helfen bei den Arbeiten auf dem Hof mit und genießen die lokalen und vor Ort hergestellten Köstlichkeiten. Fernsehen, Handy und Internet stehen nicht auf dem Programm, dafür jede Menge Walliser Natur.

Im Sommer zeigt Dani den Naturliebhabern die Region. Auf der Wanderung zur Anenhütte erzählt er dabei mit Leidenschaft von seiner Bio-Schafzucht und vom Lötschental, wo er auch aufgewachsen ist. Nach der erholsamen Nacht auf der Hütte führt Dani zusammen mit seinen Hirtenneulingen rund 700 Schafe zurück ins Tal, wo Karin ihre Gäste mit einem ihrer köstlichen Bio-Menüs begrüßt. http://bit.ly/2IRE7D9

Wandern mit Bernhardiner-Begleitung

Das mittelalterliche Hospiz auf der Passhöhe des Grossen Sankt Bernhards zwischen Wallis und Frankreich ist die Heimat der berühmten Bernhardinerhunde. Die Augustiner-Chorherren begannen ihre Zucht, um mit den Hunden Lasten zu transportieren, aber auch um Lawinenopfer zu bergen. Zur Legende wurde der Bernhardiner „Barry“, der über 40 Menschenleben gerettet haben soll.

Das von der Fondation Barry gegründete Barryland in Martigny zu Füßen des Passes erzählt die Geschichte der Hunde in einer interaktiven Erlebniswelt und bietet die Möglichkeit, den gutmütigen Bernhardinern ganz nah ans Fell zu rücken. Im Außengehege können die großen und kleinen Besucher den Hunden beim Tummeln zuschauen und sie streicheln. Für rundherum glückliche Gesichter sorgen die Wanderungen mit Bernhardiner-Begleitung, die von der Fondation Barry angeboten werden: Die Hunde freuen sich über die Bewegung, die Kinder über die Hunde – und die Eltern sind überglücklich, dass der Nachwuchs plötzlich mit Begeisterung wandern geht. www.fondation-barry.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.