CSI 11.22 | Ray – Teil 2

Originaltitel: In A Dark, Dark House (3)

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Nate Haskell hat Raymond Langston zu der Farm gelockt, auf der er aufgewachsen ist. Er hat gegenüber dem Ermittler also einen Heimvorteil. Ray findet seine Ex-Frau und will sie befreien. Da kommt Haskell zur Tür herein und reizt Ray bis aufs Blut…

Als Jim Brass und seine Kollegen kurz darauf in dem Haus ankommen, liegt Haskell tot auf der Treppe. Er ist bei einem Kampf mit Langston durch das Geländer im oberen Stock gekracht und hat sich beim Sturz das Genick gebrochen. Brass entdeckt Spuren einer Fesselung an Haskells Hangelenken und bedeckt diese, indem er dem Toten seine Handschellen anlegt. Dann läuft die Routine an: Sarah und Greg untersuchen den Tatort, Catherine Gloria und Nick Ray. Natürlich schaltet sich auch die Dienstaufsichtsbehörde ein.
Während der Untersuchungen auf der Farm entdecken die Ermittler immer mehr Blut, selbst auf der Tapete von Haskells Kinderzimmer und im Schlafzimmer seines Vaters. Nick gräbt daraufhin den Garten um, findet tote Tiere und schließlich menschliche Leichen. Stück für Stück wird Nate Haskells Lebensgeschichte freigelegt…

In den Berichten gibt es allerdings eine Unstimmigkeit und so stellt die Dienstaufsicht die entscheidene Frage: War es Notwehr oder Mord?

Zitat

„Dann hat der Farmer uns also angelogen.“
„Tut er nie wieder. Liegt oben mit einer Kugel im Kopf.“
Greg Sanders und Jim Brass

Werbung

Hinter der Geschichte

Am Schluss gehen die Autoren dann doch noch recht indifferent mit dem angeblichen „Mörder-Gen“ um, das sowohl Haskell als auch Langston in sich tragen. Es ist ein Psychospiel von Haskell mit Langston, das im Grunde genommen so endet, wie Haskell es sich ausgerechnet hat. Und was letzten Endes daraus wird, muss die nächste Staffel von „CSI“ zeigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.