Erlebnisreicher Sommer im Stubaital

Anzeige
Eisgrotte Stubaier Gletscher  - Bild: Tourismusverband Stubai Tirol / Andre Schönherr
Eisgrotte Stubaier Gletscher – Bild: Tourismusverband Stubai Tirol / Andre Schönherr

Ein Sommer reicht fast nicht aus, um die vielzähligen Angebote im Stubaital ausgiebig erkunden und genießen zu können. Der Stubaier Gletscher sorgt für kühle Sommerfrische und gewährt Einblicke ins ewige Eis. In der Schlick 2000 gilt es Wander- sowie Themenwege und sogar Baumhäuser verschiedenster Art zu entdecken, die Elferbahnen in Neustift bieten actiongeladene Erlebnisse und beim Serlespark der Serlesbahnen in Mieders wird’s nass. Ruhigere Momente können bei den Naturschauplätzen oder an den Ruheoasen am WildeWasserWeg genossen werden.

Den Gletscher von innen und außen erleben
Am Stubaier Gletscher locken strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen zu aufregenden Ausflugs- und Wandererlebnissen. Für coolen Spaß im Hochsommer sorgt ein Besuch der Eisgrotte. Und bei strahlend blauem Himmel reicht der Blick von der Gipfelplattform TOP OF TYROL bis weit an den Horizont.

Mit der neuen 3S Eisgratbahn geht es direkt vom Parkplatz komfortabel in luftige Höhen. Echtledersitze, Panoramaverglasung und gratis WLAN machen bereits die Fahrt auf den Gletscher zum Erlebnis. Oben angekommen heißt es erst einmal durchatmen, die frische Luft und den Blick auf das Gletschereis genießen. Nahe der Bergstation Eisgrat gelegen, bietet die Eisgrotte faszinierende Einblicke in das jahrtausendealte Gletschereis. Bei einem 200 Meter langen Rundgang durch bläulich schimmerndes Gletschereis erfahren die Besucher alles über Gletscherphänomene – und das 30 Meter unter der Skipiste auf knapp 3.000 Metern Höhe!

Zurück an der Gletscheroberfläche schweift der Blick unweigerlich Richtung Gipfel. Neun Meter weit ragt die Gipfelplattform TOP OF TYROL auf 3.210 Metern Höhe über den Fels hinaus. Ein Besuch lohnt sich. Nicht von ungefähr wählte die Zeitschrift GEO die Aussichtsplattform unter die zehn Schönsten weltweit. Der Panoramablick schweift über 109 Dreitausender und gewährt faszinierende Ausblicke auf die umgebende Bergwelt der Stubaier Alpen bis hin zu den Dolomiten. Beim Blick durch das Viscope-Fernrohr erhalten Interessierte zudem Erklärungen zu den unzähligen Gipfeln der Region. Die Kapelle Schaufeljoch am Fuße der Schaufelspitze lädt zum Innehalten inmitten der Gletscherwelt ein. Für kulinarische Verpflegung kombiniert mit atemberaubendem Panorama sorgt die Jochdohle, das höchstgelegene Bergrestaurant Österreichs.

Vom Gipfel in die Wipfel in der Schlick 2000
Im Wanderzentrum Schlick 2000 ist der Name Programm. Über facettenreiche und meist kinderwagentaugliche Themenwege kann das gesamte Gebiet im Reich der Kalkkögel – den Dolomiten Nordtirols – auf Schusters Rappen erkundet werden. Hinauf geht’s mit der Gondelbahn Kreuzjoch auf 2.136 Meter, von dort aus erreicht man über den kunstvoll angelegten Panoramaweg die Aussichtsplattform „StubaiBlick“, die einen traumhaften Fernblick auf die umliegende Bergwelt bietet. Anschließend leiten der Alpenpflanzenlehrpfad, der Naturlehrweg, der Erlebnisweg sowie der rasante Scheibenweg Wanderer bis hin zur Mittelstation Froneben. Der Scheibenweg ist eines der Highlights für Kids. Dort sollen sie mit einer Holzscheibe, die vorher bei den Kassen an der Talstation geliehen werden kann, um die Wette laufen sowie sie über eigens konstruierte Bahnen und knifflige Hindernisstationen hinweg ins Tal rollen.

Zudem hat die neueste Attraktion, der Baumhausweg, in Form von zwei kreativ und lustig gestalteten Baumhäusern im letzten Sommer bereits Gestalt angenommen. Ausgehend von der Mittelstation Froneben können Familien mit Kindern die raffiniert errichteten Häuser besuchen. Das Äußere der Bauten lädt zum Spielen, Kraxeln, Rutschen und Schaukeln ein und im Inneren werden interessante Informationen zum Wald, den Tieren und dem Bergbau im Stubai spielerisch vermittelt. Die nächsten drei Häuser sind bereits geplant und werden am bestens ausgebauten Wanderweg, der hin zur Almeinkehr Vergör führt, aufgebaut. Kinder mit Familien können sich auf neue Abenteuer und Entdeckungstouren also bereits jetzt freuen.

Wassererlebniswelt Serlespark
An der Bergstation der Serlesbahnen Mieders, dem sogenannten Koppeneck, ist ein wahres Kinderparadies mit Wasserbecken zum Plantschen und Spielen entstanden. So findet sich dort beim Speicherteich mit seinen insgesamt vier Becken der Serlespark und seine Wasserwelt.

Neben dem smaragdgrün schimmernden Hauptbecken bilden weitere drei Wasserbecken eine Erlebnis- und Erholungswelt für die ganze Familie. Kinder vergnügen sich in einer flachen Senke des Serleswassers, einem Wasserspielareal mit Zapfen-Schwemmanlage und Wildwasserlauf zum Spielen und Kneippen. In Blickweite entspannen unterdessen die Eltern bei den Ruheoasen der Serlesseen, wo sie die Sicht auf das ringsum liegende Bergpanorama der Serles, der Kalkkögel sowie der Nordkette genießen. Ein riesiger neuer Sandspielplatz und ein Floß mit Ein- und Ausstiegsstelle erweitern das nasse Vergnügen ab diesem Sommer schließlich noch.

Gleich neben dem Serlespark befindet sich die Haltestelle des Serleszuges, der mehrmals täglich von der Bergstation hin zum Kloster Maria Waldrast und wieder zurück fährt. So lassen sich auch die drei Aussichtsstationen namens Koppeneck, Karwendelblick und Serlesblick gut erkunden.

Actionberg Elfer
Der Elfer in Neustift ist der Actionberg des Stubaitals. Schon seit Jahrzehnten pilgern Paragleiter und Drachenflieger auf seinen Rücken und erheben sich von dort aus in schier endlose Höhen. Seit letztem Sommer zieht er zusätzlich noch weitere Adrenalinjunkies an: Downhillbiker, die sich auf dem ersten offiziellen Stubaier Singletrail ins Tal hinunterschlängeln. Dank der Elferbahnen, deren Gondeln Bikes transportieren, ist der Trail einfach und unkompliziert erreichbar. Auch mehrere Abfahrten sind damit kein Problem.

Nichtsdestotrotz fühlen sich Wanderer und Familien mit Kindern ebenfalls wohl am Elfer. Sie können sich beim Spielplatz am Bergrestaurant Elfer austoben und sich bei der Paraglider-Schaukel wie im Himmel fühlen oder auf den Geh-Zeiten-Wegen, die bei der großen Sonnenuhr starten, wunderbare Touren rund um den Neustifter Hausberg vornehmen.

Naturschauplätze und -schauspiele
Zur Ruhe und inneren Einkehr mit traumhaften Ausblicken auf die Stubaier Naturlandschaft hingegen sind die Naturschauplätze des Stubaitals angelegt worden. Sie sind gut verteilt an besonderen Orten des Tales zu finden und laden zum Träumen sowie Verweilen ein. Jeder einzelne Naturschauplatz ist kunstvoll und an die Landschaft angepasst angelegt worden. Acht dieser wertvollen Orte kann man bereits besuchen, 2017 gesellt sich dann der neunte Platz dazu. Er befindet sich nahe der Pfarrachalm, oberhalb von Telfes im Stubaital.

Ein wahres Naturschauspiel eröffnet sich Besuchern wiederum am WildeWasserWeg, der die Urgewalten von strömenden Wassermassen auf jeder einzelnen der drei Etappen eindrucksvoll unter Beweis stellt. Zusätzlich zu den markanten Stellen wie dem Ruetz Katarakt, dem Grawa Wasserfall oder dem Sulzenau Ferner wird diesen Sommer ein Nebenarm des Weges ins „Langetal“ und weiter hin zur Talstation Mutterberg am Stubaier Gletscher ausgebaut.

Quelle: Tourismusverband Stubai Tirol

Werbung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.