Archiv für den Tag: 10. Juli 2017

CSI 12.02 | Zu viele Geständnisse verderben den Mord

Originaltitel: Tell-Tale Hearts

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein junges Paar vergnügt sich in einem Auto, als auf dem Grundstück, neben dem sie geparkt haben, der Rasensprenger angeht. Doch statt Wasser verteilt er Blut. Die Polizei findet im zugehörigen Haus vier Leichen, die übel zugerichtet wurden: eine alte Dame, ein Ehepaar und deren junge Tochter. Bei der Tochter fällt auf, dass jemand sie gesäubert, umgezogen und sie mit einem Kuscheltier ins Bett gelegt hat. Eine Spur an Blutstropfen führt zum Nachbarhaus, wo die Beamten einen Mann festnehmen, der gerade dabei zu sein scheint, ein blutiges Nachthemd zu beseitigen. Brass setzt ihn im Verhör hart unter Druck, so dass er schließlich gesteht. Doch die Freude über den abgeschlossenen Fall währt nicht lang, denn eine Frau kommt auf die Polizeiwache und behauptet, sie habe die Familie getötet. Brass‘ anfängliche Skepsis weicht sehr schnell, denn die Frau weiß Details der Morde, die nur der Täter wissen kann. Selbst den Fundort der Tatwaffe beschreibt sie sehr genau. Weitere Spuren zeigen, dass der festgenommene Mann zwar das Mädchen nach seinem Tod hergerichtet hat, aber es war tatsächlich noch jemand anderes vor ihm da – der wahre Mörder. Das CSI kommt hinter das Geheimnis der biederen Familie. Neue Spuren führen zu einem neuen Verdächtigen – doch auch hier ist schon wieder jemand vor Ort, der das Verbrechen auf sich nehmen will. Wer ist der richtige Mörder?

Zitat

„Familienrat!“
D.B. Russell ruft sein Team zusammen

Werbung

Hinter der Geschichte

D.B. spielt auf die Lösung des Falles mit einem Kinderlied an: „Who killed Cock Robin?“ Die in dieser Folge dargebrachte deutsche Übersetzung ergibt leider gar keinen Sinn: „Wer erschoss Robin?“ Aus dem Zusammenhang des Textes wird klar, dass „Robin“ ein Tier sein muss und dank „Batman & Robin“ gibt es auch Leute, die wissen, dass „Robin“ auf Deutsch ein Rotkehlchen ist. „Cock Robin“ entpuppt sich in dem Fall eine Art „falscher Freund„. Wenn man den Begriff als Bezeichnung nimmt, heißt dieses Tier im Deutschen „Kappensäger„, was ein Entenvogel wäre. Gemeint ist „cock“ hier aber als Attribut des Rotkehlchens.

In dem deutschen Text gibt es weitere Anpassungen, so zitiert D.B. die zweite Strophe mit der Frage „Wer sah ihn sterben?“ und als Antwort: „Ich, sprach der Floh.“ Im Original steht hier die Fliege, aber „Floh“ passte besser zu den Lippenbewegungen von „fly“. Der komplette Text des Liedes mit Illustrationen findet sich beim →Projekt Guttenberg.

In dieser Folge finden wir ein neues Gesicht im Vorspann: Elisabeth Harnois, die Morgan Brody darstellt. Morgan kommt aus Los Angeles zum Team dazu, sie ist Conrad Ecklies Tochter aus erster Ehe. In Los Angeles hat sie beim dortigen Kriminallabor gearbeitet, aber im Zusammenhang mit den Ereignissen um Nate Haskell und Raymond Langston (am Ende von Staffel 11) wurde sie freigestellt. Die Schauspielerin Elisabeth Harnois hatte Gastauftritte in verschiedenen Serien (unter anderem „Prinz von Bel Air“, „CSI: MIAMI“ und „Without a Trace – Spurlos verschwunden“), bevor sie 2011 zum Team von „CSI“ kam.

 

Hochsaison für Zecken: Vor dem Urlaubsstart sollte man prüfen, ob man in ein Risikogebiet fährt

Zecken sind winzig klein - sie leben in Büschen, hohen Gräsern und im Unterholz und warten dort auf einen Träger. Foto: djd/HDI

Zecken sind winzig klein – sie leben in Büschen, hohen Gräsern und im Unterholz und warten dort auf einen Träger.
Foto: djd/HDI

Zecken haben bis Ende Oktober Saison. Sie leben in Büschen, hohen Gräsern und im Unterholz und warten dort auf einen Träger. Auch wer bereits in den Startlöchern für den Sommerurlaub steht, sollte prüfen, ob sein Reiseziel als FSME-Risikogebiet eingestuft ist. Die tierischen Blutsauger können Erreger übertragen, die folgenschwere Krankheiten wie Lyme-Borreliose oder Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) verursachen.

FSME

Nur eine vorsorgliche Impfung schützt vor den FSME-Erregern. Eine medikamentöse Behandlung gegen die Viren gibt es nicht. Sie gelten als Auslöser einer Hirn-, Hirnhaut- und Rückenmarksentzündung, die schlimmstenfalls tödlich verlaufen kann. Für einen länger anhaltenden Schutz sind drei Impfungen in Folge erforderlich. Wer kurzfristig eine Reise in FSME-Risikogebiete plant, für den kann eine Impfung nach dem „Schnellschema“ sinnvoll sein.

Risikogebiete in Deutschland und Europa

Bundesweit besteht in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Thüringen und in Teilen Sachsens ein hohes Risiko, sich bei einem Zeckenstich mit dem Erreger zu infizieren. Auch in Osteuropa – in bestimmten Gebieten Russlands, in Tschechien, Litauen und Polen – ist das Risiko erhöht. Gleiches gilt für Österreich, Ungarn, Kroatien, Schweden und Finnland.
„Krankheiten wie FSME oder Lyme-Borreliose können dazu führen, dass sich das Leben des Betroffenen dauerhaft massiv verändert. Was viele nicht wissen: In einer privaten Unfallversicherung gibt es die Möglichkeit, diese und weitere Infektionen mitzuversichern“, so Dr. Henning Folkerts, Unfallversicherungsexperte bei der HDI Versicherung AG. Im Invaliditätsfall sei dann zumindest eine finanzielle Unterstützung gegeben.

Lyme-Borreliose

Im Gegensatz zu FSME gibt es gegen die Lyme-Borreliose keinen Impfschutz. Die Krankheit kann jedoch mit Antibiotika bekämpft werden: Je frühzeitiger sie diagnostiziert wird, desto wirksamer ist die Behandlung. Bis zu 30 Prozent aller Zecken sind Träger von Borrelien – den Auslösern der Borreliose-Infektion. Diese kann verschiedene Organsysteme betreffen, vor allem die Haut, das Nervensystem und die Gelenke. Bleibt sie unbehandelt, können sich bleibende Gesundheitsschäden wie Lähmungen einstellen. Ringförmige Hautrötungen um den Zeckenstich, Abgeschlagenheit und Fieber sind mögliche Vorboten der Lyme-Borreliose. Da die Krankheitssymptome denen eines grippalen Infekts ähneln, besteht die Gefahr, sie zu verkennen. Allerdings muss die Zecke eine längere Zeit saugen, bevor der Erreger übertragen wird: Nach mehr als zwölf Stunden steigt das Infektionsrisiko. Wird die Zecke schnell entfernt, ist das Übertragungsrisiko gering.

Quelle: djd/HDI