CSI 12.01 | Neue Zeiten

Originaltitel: 73 Seconds

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

In der Tram, die die Hotels des Strip von Las Vegas miteinander verbindet, kommt es zu einer Schießerei. Nick kommt gerade von einer Fortbildung zurück und darf gleich mal den neuen Chef kennenlernen: D.B. Russel, der einen sehr eigenen Stil pflegt. Bei der Schießerei gab es zwei Tote, eine Verletzte und ein Junge, der alles mit ansehen musste. Da die Ermittlungen den Casinobesitzern zu lange gehen und sie die Bahn wieder freigegeben haben wollen, beschließt Russel, dass man einfach den ganzen Wagen einpacken solle. Die Untersuchungen ergeben ein paar Überraschungen: Nur ein Mann starb tatsächlich an Schusswunden, der andere durch einen Messerstich. Also muss es noch einen Täter gegeben haben. Und die verletzte Frau hat eine große Bisswunde am Bein. Der Junge – ihr Sohn – erzählt etwas von einem Alien…

Ein zweiter Mordfall kommt herein: Ein Mann liegt tot mitten in der Wildnis mit einer Stichwunde im Bauch. Es gibt aber kaum Blut am Fundort. Außerdem sieht der Torso des Toten aus wie bei einem alten Mann, während er vom Gesicht her noch recht jung wirkt. Greg hat eine Idee, was hier passiert sein könnte…

Die Sache mit Raymond Langston und Nate Haskell hat weitreichende Konsequenzen gehabt: Nicht nur dass Catherine degradiert wurde und man ihr D.B. Russel vor die Nase setzte, auch die Tochter von Conrad Ecklie, die in Los Angeles gearbeitet hat, bekam die Auswirkungen zu spüren: Morgan muss sich nach einer neuen Stelle umsehen und hat sich beim CSI Las Vegas beworben…

Zitat

„Sie sind der Boss, da sollte meine Meinung unwichtig sein.“
„Ich freu mich, dass wir das geklärt haben.“
Catherine Willows und D.B. Russel

Werbung

Hinter der Geschichte

In dieser Geschichte wird wieder einmal der Satz „Jemand ging mit einem Messer zu einer Schießerei“ benutzt, ein Gag, der sich leider nich vollständig ins Deutsche übertragen lässt. „To bring a knife to a gun fight“ ist eine Redewendung im Englischen für jemand, der sich mit falschen Mitteln in eine Konfrontation wagt, natürlich ist hier eine verbale Konfrontation gemeint.

Mit dieser Episode gibt es einen neuen Supervisor: Diebenkorn „D.B.“ Russel. Conrad Ecklie hat ihn ins Team geholt, damit mehr mit Verstand und weniger mit Herz gearbeitet wird, letzteres hat dem Labor die Probleme um Langston und Haskell eingebracht. D.B. ist etwas merkwürdig und hat ungewöhnliche Methoden, aber er ist auch sehr ruhig und abgeklärt. Außerdem – und das sieht man schon in dieser Folge – weiß er ein Team zu führen.

D.B. Russel wird dargestellt von Ted Danson. Seine bekannteste Rolle dürfte die von Sam Malone, dem Wirt der Bar in der Serie „Cheers“ sein. Damals hatte er mit Rüdiger Bahr (unter anderem Ed O’Neill als Al Bundy in „Eine schrecklich nette Familie“) allerdings noch eine andere Synchronstimme. Bei „CSI“ ist es Bernd Rumpf, der in mehreren Filmen Liam Neeson gesprochen hat (unter anderem „Star Wars Episode I: Die dunkle Bedrohung“).

Mit dieser Staffel wurde der deutsche Titel der Serie geändert. War er bisher offiziell „CSI – Den Tätern auf der Spur“, so nannte man sie nun „CSI: Vegas“ (in Anlehnung an die Ablegerserien „CSI: Miami“ und „CSI: NY“).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.