Auf geht’s zum Wandern: Diese Dinge gehören in den Rucksack

Anzeige
Bei einer längeren Wanderung packt man am besten eine Verpflegung in den Rucksack, die nicht viel wiegt. Foto: djd/Brandt Zwieback-Schokoladen/Getty
Bei einer längeren Wanderung packt man am besten eine Verpflegung in den Rucksack, die nicht viel wiegt.
Foto: djd/Brandt Zwieback-Schokoladen/Getty

(djd). Deutschlands schöne Ecken wollen zu Fuß erkundet werden. Schöne Streckenvorschläge gibt es zum Beispiel unter www.wanderbares-deutschland.de. Mit gutem Schuhwerk und einem sinnvoll gefüllten Wanderrucksack ist man bestens vorbereitet für die Tour. Diese Utensilien sollte man bei einem längeren Fußmarsch unbedingt dabeihaben:

Landkarte
Bei der Orientierung zum Streckenverlauf helfen topografische Wanderkarten – entweder digital auf dem Smartphone oder traditionell im Rucksack.

Regenschutz
Schirme sind unhandlich und Knirpse halten meist dem Wind nicht Stand. Deshalb ist eine Funktionsjacke oder ein faltbarer Regenponcho die bessere Wahl. Auch an eine wasserdichte Umhüllung für den Rucksack sollte man denken.

Mütze/Handschuhe
Wanderungen im Herbst gehören wegen der Farbenpracht zu den besonders eindrucksvollen Erlebnissen. Allerdings können die Temperaturen jetzt schon recht kühl werden. Mütze und Handschuhe bieten Schutz gegen Kälte und Wind.

Ersatzsocken und Pflaster
Die zu Hause noch so bequemen Socken ziehen Falten im Wanderschuh? Gut, wenn man dann ein paar Ersatzsocken dabei hat. Bei längeren Touren kann es auch angenehm sein, in ein paar frische Socken zu wechseln. Und sollte sich bereits eine Blase entwickelt haben, helfen spezielle Pflaster aus der Apotheke.

Proviant
Bei einer Wanderung verliert der Körper ungleich mehr Kalorien, Mineralien und Vitamine als bei einem normalen Büro-Tag. Proviant, das nicht schwer wiegt und auch noch gute Energie für einen langen Zeitraum liefert, ist das Knäckebrot. Die flachen Vollkornscheiben enthalten Vitamine und Kohlenhydrate, der hohe Eiweißanteil und die vielen Ballaststoffe geben dem Körper anhaltenden Schwung. Besonders beliebt sind die Sorten Burger Sesam und Urtyp. Auch Obst wie Äpfel oder Bananen lassen sich gut im Rucksack verstauen und können jederzeit als Energie- und Frischelieferant gegessen werden.

Getränke
Je nach Temperatur sowie Länge und Schwierigkeitsgrad der Tour müssen Wanderer bis zu drei Liter Flüssigkeit für den Tag einkalkulieren. Reines Wasser, Schorlen oder Tee bieten sich am besten als Durstlöscher an. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sollte in regelmäßigen Abständen eine Trinkpause eingelegt werden.

Nützliches
Der Inhalt eines Wanderrucksacks bestimmt sich natürlich auch nach den Gewohnheiten seines Trägers. Vogelfreunde beispielsweise sollten ein Fernglas griffbereit haben. Eine Kamera hält die schönsten Momente in Bildern fest. Und ein Taschenmesser ist für die meisten Naturburschen ohnehin unverzichtbar.

Vollkorn sättigt länger
Vollkornprodukte stellen eine ideale Basis an Nahrungsmitteln für unterwegs dar. Weil das Getreide im Ganzen verarbeitet wird, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Schale wie Vitamine, Mineralstoffe, Öle und Ballaststoffe erhalten. Traditionell werden die Knäckebrote von Burger ohne Hefe gebacken. Die Ballaststoffe sorgen dafür, dass ein längeres Sättigungsgefühl vorhält. Ein weiterer, positiver Aspekt besteht darin, dass Vollkornprodukte die Darmflora regulieren und die Blutfettwerte senken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.