Glanzlichter an der Straße der Romanik: In und um Halberstadt wird das Mittelalter lebendig

Anzeige
Auf dem Halberstädter Domplatz können gleich zwei romanische Bauten besucht werden: die Liebfrauenkirche sowie der Dom St. Stephanus und St. Sixtus. Foto: djd/Halberstadt Information
Auf dem Halberstädter Domplatz können gleich zwei romanische Bauten besucht werden: die Liebfrauenkirche sowie der Dom St. Stephanus und St. Sixtus.
Foto: djd/Halberstadt Information

(djd). Wer die imposante Liebfrauenkirche in Halberstadt betritt, begegnet den zwölf Aposteln, Maria und Christus in Lebensgröße: Ihre Stuckreliefs an der berühmten Chorschranke aus dem 12. Jahrhundert wirken lebendig und nahbar, sie wenden sich einander zu und tragen Gewänder mit lockerem Faltenwurf. Die Liebfrauenkirche ist das älteste Bauwerk am Halberstädter Domplatz und ein Höhepunkt an der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt. Diese beliebte Ferienroute feiert im Jahr 2018 ihr 25. Jubiläum. In und um Halberstadt sind besonders viele bedeutende Zeugnisse romanischer Baukunst zu bewundern, denn der Bischofssitz am Nordrand des Harzes war bereits zu Anfang des 9. Jahrhunderts ein Machtzentrum des Mittelalters.

Dom und Domschatz

Weltweit berühmt sind der Dom und der Domschatz zu Halberstadt: In den Fenstern des Domchores leuchten 290 mittelalterliche Glasmalereien, das hohe Kirchenschiff wird von einer monumentalen mittelalterlichen Triumphkreuzgruppe beherrscht. Der Domschatz ist einer der umfangreichsten und kostbarsten der Welt, in dem beispielsweise prachtvolle romanische Bildteppiche, Goldschmiedearbeiten und Elfenbeinschnitzereien zu bewundern sind. Ein weiterer herausragender Sakralbau an der Straße der Romanik liegt in dem schönen Fachwerkstädtchen Osterwieck westlich von Halberstadt: Hier begrüßen die romanischen Doppeltürme der Stephanikirche die Besucher schon von weitem. Und im Inneren der 50 Meter hohen Türme zeigen sich die typischen Rundbögen und erhabenen Säulen im romanischen Stil. Weitere Informationen, Bilder und die wichtigsten Links sind im Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de unter www.rgz24.de/strasse-der-romanik zu finden.

Klosterburg und Wasserschloss

Vor den Toren Halberstadts liegt die mächtige Huysburg in einem hügeligen Waldgebiet, das auch zum Spazieren oder Wandern einlädt. Das Benediktinerkloster ist bis heute in Betrieb, die Mönche laden zu Besichtigungen, zu einer besinnlichen Auszeit oder auch zu Führungen in ihre dreischiffige romanische Basilika aus dem 12. Jahrhundert ein. Und auch die Westerburg nordwestlich von Halberstadt ist einen Besuch wert: Dieses Kleinod an der Südroute der Straße der Romanik ist eine der ältesten und am besten erhaltenen Niederungsburgen in Deutschland. Das mehr als tausend Jahre alte Wasserschloss wird heute als Hotel genutzt, es gibt aber auch öffentliche Führungen.

Anzeige

Broschüre und App

Die Übersichtskarte „Glanzlichter der Straße der Romanik“ verzeichnet alle 80 historischen Kunstschätze an der beliebten Ferienroute, die sich in Form einer Acht durch Sachsen-Anhalt zieht. Unter dem Motto „Das Mittelalter erleben“ nennt sie auch eine Auswahl der Veranstaltungen zum 25. Jubiläum der Straße der Romanik, viele weitere Tipps und Kontakte. Sie ist zu bestellen bei der Halberstadt Information, Telefon: 03941-551815, E-Mail: halberstadt-info@halberstadt.de. Für die mobile Reiseplanung gibt es auch eine detailreiche App, die unter www.strassederromanik.de kostenfrei heruntergeladen werden kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.